Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 35)

Die frühe Kartoffelsaison ist (fast) vorbei in Deutschland

Europäische physische Märkte

Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien

Fiwap/PCA-Marktbotschaft:

Frühindustrielle Kartoffeln: stabiler Markt, geringe Nachfrage, sehr begrenztes Angebot. Die Fabriken kaufen nicht viel außer ihrer vertraglich vereinbarten Lieferung. Die Exporte sind aktiv, insbesondere in östliche Länder und nach Polen. Das Angebot (an Frühkartoffeln sowie an Kartoffeln für die Lagerung) bleibt aufgrund der Unsicherheiten über die Enderträge (die hauptsächlich vom Wetter in den kommenden Tagen/Wochen abhängen) gering.

Preis für alle Kartoffeln: 35 mm, min. 60% 50 mm, min. 360 g/5 kg PSE, lose, Qualität für's Frittieren, Export, ohne MwSt., Direktlieferung: hauptsächlich € 10,00/q, mit wenigen beobachteten Transaktionen. 

Auktionspreis/Auktion von Roulers (Quelle: REO via PCA): 26. August: Gewichteter Preis (rote und weiße Sorten) für die handverlesene Produktion: 0,22 €/kg, ohne MwSt. - rund 24 Tonnen.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria etc., 40 mm +, min 60% 50 mm +:

Frankreich
Die frühen Industriekartoffeln versorgen den Markt weiterhin hauptsächlich durch Verträge, so dass auf dem freien Markt (sehr) wenig Raum zum Kaufen bleibt. Die Industrie versucht, auf einer Basis von 10 €/q zu kaufen, aber das Angebot ist zurückhaltend. Auf dem Frischmarkt haben sich die Preise für weiche Fleischsorten bei 20-25 €/q und für festes Fleisch bei 35-40 €/q stabilisiert. Es besteht eine gewisse Nachfrage nach Exporten nach Deutschland und Italien, und auch die osteuropäischen Länder (Polen und Rumänien) zeigen ein gewisses Interesse.

Auf den Feldern ist die Ernte in Beauce und Champagne gut vorangekommen und hat in der vergangenen Woche im Hauts-de-France unter sehr guten Bedingungen begonnen.

Die Einnahmen fallen auf den Durchschnitt der letzten 5 Jahre (Quelle: UNPT/CNIPT). In der 31. und 32. Woche (vor 3 Wochen) betrug der durchschnittliche Ertrag (240 Grundstücke in Nord/Pas-de-Calais, Picardie, Normandie und Champagne/Ardenne) 34,6 t/ha (alle Sorten, alle Regionen, bewässert oder trocken), 1,3 t/ha weniger als der Durchschnitt der letzten 5 Jahre. Der Ertrag stieg in 2 Wochen um 8,8 Tonnen (630 kg/ha/Tag).

Niederlande
Die Preise sanken in der vergangenen Woche um rund 10 €/q, da das Angebot an Frühkartoffeln schwer zu verkaufen war. Es gab nur wenige freie Käufe aus den Branchen, die auf ihre Verträge angewiesen sind. Der Handel mit anderen Sorten (Fontane, Innovator, Challenger) beginnt langsam, zwischen 10 und 14 €/q, je nach Kaliber und Menge. Geringe Exportmengen nach Afrika (Senegal, Mauretanien), zwischen 18 und 22€ (kalibriert, in Säcken für den Export). Rumänien und Polen kaufen ebenfalls für 18-20 €/q. Auf dem Inlandsmarkt werden die weichen Fleischsorten zwischen 20 und 24€/q und das spezifische feste Fleisch zwischen 30 und 33 €/q angeboten.

Die Durchschnittserträge des Aviko-Netzwerks lagen in der vergangenen Woche bei 48 t/ha (alle Industriesorten) und folgen weiterhin der Kurve von 2016. In einer Woche betrug das Wachstum 5 t/ha, was 700 kg/ha/Tag entspricht. PSE war um 368 g/5 kg niedriger. Die Erträge sind im Westen des Landes besser als im Osten.

Deutschland
Die frühe Kartoffelsaison ist (fast) vorbei. Auf dem Frischmarkt lag das feste Fleisch letzte Woche bei 29,17 €/q und das weiche und mehlige Fleisch bei 27,42 €/q. Der Export nach Osteuropa geht weiter, wenn auch langsamer.

Auf dem Verarbeitungsmarkt sind die Preise bei 10,00 und 11,00 €/q für die Frühindustriekartoffeln und Fontane, zwischen 11,00 und 12,00 €/q für Zorba, 11,50 und 12,50 €/q für Innovator stabil. Sehr große Mengen (mehr als erwartet) von frühen/halbfrühen Kartoffeln wurden letzte Woche geerntet und verladen, so dass ein Teil der verbleibenden Mengen früher als erwartet abgewickelt wurde. Ab dieser und nächster Woche werden die Fabriken fast ausschließlich mit Verträgen arbeiten (was normalerweise Ende August der Fall ist). 

Biokartoffeln: Der Preis für Biokartoffeln ist höher als im Vorjahr. Die Preise liegen bei ca. 75,00 €/q. Beachten Sie, dass dies ein Preis für „alle Sorten“ ist, da der „Frischmarkt“ den „Sortenkorb“ weitgehend dominiert.

Großbritannien
Durchschnittlicher AHDB-Preis, freie Märkte, Woche 33 (bis 16. August): 20,00 €/q (alle Sorten, alle Märkte).


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet