Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Romain Cools, Belgapom:

“Kartoffelsektor kann keine extrem hohen Preise gebrauchen gerade"

"Obwohl die Kartoffeln noch nicht aus dem Boden sind, gibt es in den Medien bereits viele Berichte über die neue Kartoffelsaison. Manchmal liest man über katastrophale Situationen und dann wieder über erwartete gute Erträge", sagt Romain Cools von Belgapom. "Was die Situation in Belgien betrifft, war die Vorsaison recht erfolgreich. Wir können nicht von einer ausgezeichneten Saison sprechen, aber auch nicht von einer schlechten. Derzeit besteht jedoch eine begrenzte Nachfrage nach freien Kartoffeln, was zu einem raschen Preisverfall führt. Letzte Woche lag der Preis bei 100 Euro pro Tonne, was deutlich unter dem Vorjahreswert liegt. Ab dieser Woche werden auch freie Lagersorten wie Bintje, Fontane und Challenger gehandelt, was die frühen Sorten unter Druck setzt.“

Kartoffelanbaufläche gestiegen
Da der Kartoffelmarkt ein spekulativer Markt ist und jeder Botschaften verbreitet, kommt Romain zu dem Schluss, dass die Situation in diesem Jahr viel besser ist als in der letzten Saison. "Vergleicht man dieses Jahr jedoch mit den Jahren, in denen wir Rekordverkäufe erzielt haben, ist das Glas zur Hälfte leer. Die Hitze und Dürre haben dafür gesorgt, dass wir eine durchschnittliche Ernte mit vielen Unterschieden zwischen den Parzellen erzielen werden. Eine weitere wichtige Erkenntnis ist, dass die Kartoffelanbaufläche in Belgien und den Nachbarländern seit dem letzten Jahr zugenommen hat. Dies wirkt sich auch auf das Gesamtbild aus. Wenn wir in der Branche davon ausgehen, dass wir einen Durchschnittsertrag erzielen und das an die Erweiterung der Fläche koppelt, verleiht dies eine gewisse Stabilität. Die meisten Betreiber vermuten, dass wir auf eine korrekte Saison mit korrekten Preisen rechnen können."

Extreme Hitze
"Obwohl wir die Situation viel positiver sehen als letztes Jahr, müssen wir warten, bis die Kartoffeln den Boden verlassen haben. Wenn die Erntebedingungen nicht optimal sind, kann dies zu zusätzlichen Überraschungen führen. Es ist auch fraglich, ob auf den meisten Parzellen noch viel Wachstum zu erwarten ist: Durch die Dürre und Hitze wird es auf vielen Flächen zum Stillstand kommen. Ein auffälliger Unbekannter ist die längerfristige Auswirkung der extremen Hitze im Juli auf die Knollen. Im Fall von Bintje wissen wir, dass die Sorte Hitze hasst, aber die Fläche von Bintje ist in diesem Jahr stark zurückgegangen. Die Auswirkung extremer Hitze auf die Lagerung ist jedoch niemandem bekannt. Außerdem höre ich viel von Zwiewuchs und das kann sicherlich auch einen Einfluss haben."

"Ich denke, dass ein positives Gefühl des Optimismus auf dem Markt in diesem Jahr angebracht ist. Wenn wir auf dem freien Markt eine korrekte Saison mit korrekten Preisen bekommen, wäre das sehr schön. Die Branche braucht keine hohen Preise aus dem letzten Jahr. Zu hohe Preise wirken sich negativ auf unsere Wettbewerbsposition aus. Aber auch die extrem niedrigen Preise von vor 2 Jahren nützen dem Markt nichts. Denken Sie daran, dass die Vertragspreise für die aktuelle Saison in vielen Unternehmen im Vergleich zu 2018-2019 stark gestiegen sind. Trotz der Panik aufgrund der Hitze und der Dürre können wir dieses Jahr sagen, dass das Glas halb voll ist", sagt Romain abschließend.

Für weitere Informationen:
Romain Cools
Belgapom
Sint-Annaplein 3
9290 Berlare - Belgien
Romain@fvphouse.be
www.belgapom.be  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet