Andres Ribas von Oosterom, Vientosur / FruitOne Europe:

"Schiffsverspätungen stellen Zitrusimporte vor große Herausforderungen "

Regen in Argentinien, Verzögerungen aus Südafrika und Argentinien und im Juli Temperaturen in Westeuropa zwischen 20 und 40 Grad Celsius:  Der Verkauf von Zitrusfrüchten wird dadurch nicht einfacher. Andres Ribas van Oosterom von Vientosur / FruitOne Europe in den Niederlanden zieht Bilanz.

"Es war zu Beginn der Saison für die argentinischen Zitronen schwierig, da ein großes Angebot aus Spanien herrschte. Danach gab es mehr Platz für die Früchte, aber die Ladungen waren aufgrund der extremen Phytokontrollen und des Regens erheblich geringer", sagt Andres. Darüber hinaus ist die südafrikanische Saison aufgrund von Streiks an den Terminals und der Hafenkapazität mit manchmal drei Verspätungen pro Schiff ein logistisches Drama. Natürlich schafft diese Situation auch Chancen, verursacht aber auch viele Kopfschmerzen bei der Einhaltung der Programme."

"Die südafrikanische Grapefruit kam auf einem leeren Markt an und hat in den letzten Wochen den traditionellen Rückgang eingesetzt. Es wurde jedoch etwas weniger Grapefruit verschickt als im letzten Jahr, was wir in den kommenden Wochen merken werden. Die sich ständig wechselnden Temperaturen in Europa haben den Verkäufen nicht geholfen. Den einen Tag war es Zeit für Melonen und den anderen Tag gab es Suppe", lacht Andres. "Inzwischen sind die Lagerbestände aufgeräumt und der Konsum steigt zum Ende der Schulferien. Die Preise liegen je nach Größe und Qualität zwischen 13 und 15 Euro."



"Lange Zeit war der Verkauf von Mandarinen aufgrund des Klimas eine schwierige Geschichte. Der Verkauf der Netze verlief schwierig. In den Programmen haben wir jedoch viele Tango- und Orri-Mandarinen verkauft. Man sieht, dass viele Leute die besseren Sorten wählen. Die Verkäufe von Mandarinen stiegen, aber der der Orangen, wie Navels, blieben zurück. Man muss sagen, dass die interne und externe Qualität auch nicht makellos war und die alten spanischen Lagervorräte im Weg standen. Ende Juli wird der Markt wieder besser werden."

"Mit Sorten wie Midknight und Valencia Late aus Argentinien und Südafrika erwarten wir ausreichend gute Saftorangenqualität für die Programme. Obwohl prognostiziert wird, dass das Angebot an südafrikanischen Saftorangen deutlich geringer sein wird als letztes Jahr, sagt man eine größere Nachfrage aus Asien voraus."

Für weitere Informationen:
Andres Ribas van Oosterom
Vientosur / FruitOne Europe
Tel: +31 107 630 330
andres@vientosur.nl 
www.vientosur.nl 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet