Jeroen Buyck (Calsa) über 5 Jahre Russland Boykott:

"Deutschland ist der wahre Chef in Europa, dort ist man nicht besonders besorgt über den Export nach Russland"

Russland hat vor fünf Jahren einen Boykott für (unter anderem) Obst und Gemüse aus der EU, den USA, Australien, Kanada und Norwegen eingeführt. Der Importstopp galt ab Donnerstag, dem 7. August 2014 für die Dauer eines Jahres, wurde jedoch bereits viermal verlängert. Wir fragen belgische und niederländische Exporteure nach den Konsequenzen. Heute Jeroen Buyck von Calsa.

"Die Folgen des Boykotts waren für Calsa ziemlich groß. Wir hatten gerade ein neues Lager gebaut, weil wir durch den Verkauf auf dem russischen Markt gewachsen waren. Als das Lager zwei Monate stand, kam das Embargo. Zum Glück sind wir immer sparsam gewesen und waren vorsichtig, und hatten keine verrückten Dinge getan, so dass wir diese Schläge aushalten konnten. Der Schock blieb jedoch groß, da ein großer Teil unseres Umsatzes vom russischen Markt abhing", blickt Jeroen zurück.


Foto's von Gemüse und Obst in Russland. Mandarinen aus China, Römersalat und Paprikas aus Iran. 

Auf die Frage, ob der Boykott Calsa dazu veranlasst habe, nach neuen Märkten zu suchen, antwortete der Exporteur: "Aufgrund des Boykotts mussten wir unseren Kurs ändern und begannen, nach neuen Märkten zu suchen, um die Umsatzeinbußen auszugleichen. Da es kein anderes Land mit 140 Millionen Einwohnern und einer Hauptstadt, die mit dem Lkw leicht zu erreichen ist und für das Import auch erforderlich ist, gibt, haben wir uns entschieden, unsere anderen aktiven Märkte weiter zu vertiefen. Gleichzeitig haben wir begonnen, neue Märkte für Kernobst zu erschließen, beispielsweise Exporte in ferne Länder wie Indien, China und Japan. Unser Team, das auf dem russischen Markt aktiv ist, ist auch viel kleiner als zuvor."

"Schließlich ist es uns gelungen, unseren Umsatz auf dem gleichen Niveau zu halten, mit dem wir sehr zufrieden sind. Jetzt exportieren wir noch in begrenztem Umfang nach Russland, dann aber Re-Exportgüter, also alles, was nicht aus Europa oder den USA kommt. Das ist natürlich nur ein Bruchteil der Vergangenheit. Wir sehen bei jedem Russlandbesuch, dass andere Länder die Rolle Europas übernommen haben. Insbesondere der Iran, China, die Türkei, Aserbaidschan und Serbien sind auf dem russischen Markt sehr aktiv, aber auch die eigene Produktion in Russland hat in Bezug auf Menge und Qualität stark zugenommen."


Fotos von Obst und Gemüse in Russland. Kirschtomaten aus Marokko und Strauchtomaten aus dem Iran.

Ob er noch Hoffnung hat, dass der Boykott aufgehoben wird? "Wenn wir realistisch sind, ist es klar, dass die Zeiten vorbei sind. Dies ist besonders traurig für die niederländischen und belgischen Birnenerzeuger, die nirgendwo hin können. Und es scheint, dass Politiker wenig Verständnis für ihre Situation haben und wie sie da hinein gekommen sind. Auch die Tomaten- und Paprikaproduzenten sind vom Boykott betroffen. Im April / Mai war Russland ein großartiger Kunde, der bereits zu Beginn der Saison einen guten Preis bezahlte. Darüber hinaus haben vor allem die spanischen Erzeuger im Winter viel Handel an die Marokkaner verloren, und der spanische Steinobstsektor, der in den letzten Jahren ebenfalls stark gewachsen war, hatte seit dem Embargo große Probleme mit den Preisen", fährt Jeroen fort.

"Wenn man die Politik gut analysiert, wird man feststellen, dass wir fast zurück in den 70er / 80er Jahren sind: Es gibt keinen tatsächlich Kalten Krieg, aber die NATO und Russland sind nicht wirklich Freunde. Darüber hinaus verlagert sich die Macht Europas und der USA nach Asien, und diese Realität bedeutet, dass Russland sich gegen die asiatischen (Nachbar-)Länder profilieren will. Die Hoffnung auf ein besseres Verhältnis zwischen Europa und Russland bleibt bestehen, aber das wird nicht schnell geschehen. Deutschland ist der wahre Chef in Europa, und dort ist man nicht besonders besorgt, dass weniger Obst und Gemüse nach Russland exportiert wird. Im Gegenteil, ihre Importe sind noch billiger geworden und damit besser für ihre Handelsbilanz. Wenn die deutschen Wagen morgen nicht mehr in Russland einfahren würden, käme eine Lösung sicher früher", sagt Jeroen abschließend.

Für weitere Informationen:
Jeroen Buyck
Calsa 
Roeselaarsestraat 9b
8850 Ardooie, Belgien
+32(0) 51 74 73 74
jeroen@calsa.be   
www.calsa.be  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet