Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Maersk stellt ersten Ocean-Rail Service von Asien nach Europa vor

Am 07. Augsut 2019 ist Maersks neuer AE19 Service im Hafen von Gdanks eingelaufen. Die Ware wurde nur zwei Wochen vorher in Asien geladen. Der neue Transportservice verbindet kurze Seewege zwischen verschiedenen, asiatischen Standorten mit dem Hafen Vostochnity im russischen Fernen Osten, und den russischen Schienenverkehr, der in nur neun Tagen von dort nach St. Petersburg fährt. Danach werden die Waren über einen weiteren, kurzen Seeweg von St. Petersburg nach Europa transportiert.

"Wir sind sehr froh, dass wir unseren Kunden in Asien, Russland und Europa nun diesen Service anbieten können. Es ist eine praktische und sehr wettbewerbsfähige Alternative zu den konventionellen Dienstleistungen. AE19 vervollständigt unser Portfolio, weil wir unseren Kunden nun eine Lösung mit einer sehr attraktiven Transportzeit bieten können, die sich natürlich vor allem für empfindliche Produkte sehr gut eignet. Dabei hat der Service ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis", so Zsolt Katona, Leiter für den Bereich Osteuropa bei Maersk.

AE19 ist ein Standard Produkt, das über einen Maersk Frachtbrief für gekühlte und trockene Container verfügt. So können Staus an den Grenzübergängen vermieden werden und außerdem haben die Kunden die Möglichkeit, den Transport in Russland via Tracking zu verfolgen.

Der erste AE19 entält eine koreanische Ladung, die in Busan verladen wurde und für den polnischen Markt bestimmt ist. Der Service kann auch Japan und andere asiatische Länder ganz bequem mit europäischen Häfen, die in der Nähe von St. Petersburg sind, verbinden. Dazu gehören beispielsweisen Bremerhaven in Deutschland oder auch Häfen in Skandinavien oder im Baltikum. Dadurch haben die Transportunternehmen einen riesigen Vorteil, weil dieser Weg viel kosteneffizienter ist als der Lufttransport und viel schneller geht als der Standard Seeweg.

Die Gesamttransportzeit (Seeweg und Zugstrecke) von Busan nach Gdansk dauert 18 Tage, das ist mehr als doppelt so schnell wie der konventionelle Seeweg. Der asiatische Teil der Seeweg-Kurzstrecke (bis zum Hafen Vostochniy) wird von Seland Asia betrieben, wobei Sealand Asia für den europäischen Teil zuständig ist. Die Zugverbindung und alle Zollformalitäten werden von Modul geregelt, das ist einer der größten, privaten  Zugbetreiber in Russland. Die Ware kommt im Hafen Vostochniy am Terminal VSC und im Hafen von St. Petersburg im terminal PLP an. Die Verantwortung dort liegt bei einem der größten russischen Hafenbetreiber, Global Ports.

AE19 ist Teil des Asien-Europa Portfolios von Maersk. Damit passt der Service perfekt in das Vorhaben des Unternehmens, fortschrittliche Zugsysteme zu entwickeln. Es gibt bereits eine interkontinentale Zugverbindung zwischen China und Europa. Dazu kommt ein wettbewerbsfähiges Netzwerk aus Inlandsverbindungen und Anbindungen an alle wichtigen europäischen Häfen.

Für weitere Informationen:
Marko Mihajic
Maersk
Tel: +48 695 999 687
E-mail: marko.mihajic@maersk.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet