Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ein perfekter Sturm für südafrikanische Navels

Im Westkap ist es ein gutes Navel-Qualitätsjahr, aber leider haben viel Wind Ende letzten Jahres sowie gute Wachstumsbedingungen nach mehreren Dürrejahren zu ungewöhnlich großen Größen geführt. Die Navel-Saison befindet sich in den letzten zwei Wochen und es ist ungewiss, ob die südafrikanische Industrie die geschätzten 24 Millionen 15 kg äquivalenten Exportkartons erreichen kann.

Während die Größenverteilung im Citrusdal-Bereich normalerweise bei 72, 64, 88 liegt, sind es in diesem Jahr 70% der Früchte, die 64 und größer sind und es gibt Navels „mit der Größe von Straußeneiern - 36 und sogar etwa 32“, sagt Gabrie van Eeden, Vorsitzende von Goede Hoop Fruit.

„Der europäische und der US-amerikanische Markt wollen eine Verteilung von 70%, bestehend aus 72 und weniger Exemplaren bis hin zu 105 Exemplaren, aber diese Saison steht in keinem Verhältnis zu dem, was der Markt will. Kanada wird große Früchte nehmen, aber es ist ein kleiner Markt, also hat man im Grunde nur den Fernen Osten, der größere Früchte nimmt, wenn auch eher in Richtung mittlere Größen und dann Russland und Europa, bis zu einem gewissen Grad.“

„Im Westkap haben wir sehr niedrige Exportpakete wegen Windschäden, genau wie im Ostkap, was schade ist, weil die innere Qualität sehr gut ist. Außerdem neigt eine größere Frucht dazu, eine rauere Schale zu haben als eine kleinere Frucht.“

Die Vermarktung von Großfrüchten führte zu einigen unüberlegten Entscheidungen
Die Vermarktung von Großfrüchten führte zu einigen unüberlegten Entscheidungen. In der breiteren südafrikanischen Industrie hat der Druck, der durch die Größenverteilung der Saison erzeugt wurde, dazu geführt, dass viele Navels, die nicht den hohen Standards des chinesischen Marktes entsprechen, selbst Klasse-2-Früchte, dennoch dorthin geschickt wurden. Es ist ein Markt, der an sehr wettbewerbsfähige Produkte gewöhnt ist und eine perfekte Frucht verlangt. Ursprünglich wurde erwartet, dass es sich um einen starken Markt handeln würde.

„Der chinesische Markt hat einen guten Preis für ein gutes Produkt, aber es gibt keinen Preis für ein schlechtes Produkt. Es ist eine Sechs oder ein Nix“, erklärt Gabrie. „Der Effekt ist, dass es die Marktstimmung negativ beeinflusst und die Preise senkt. Sie sitzen mit Australien so nah bei ihnen und wir schaffen auf diese Weise eine Chance für Australien. Man legt einfach keine minderwertigen Früchte in China ab, was eine harte Lektion ist, die einige Händler in dieser Saison lernen.“

Was den europäischen Markt betrifft, so verweist er auf die schwierige Saison der spanischen Landwirte. „Und dann kommt die südafrikanische Ernte, mit spanischem Obst, das noch auf dem Markt ist, sowie qualitativ hochwertigen ägyptischen Valencia, die noch bis spät in die Saison erhältlich sind. Die Anziehungskraft auf unsere Navels aus Europa war wirklich schleppend. Der europäische Markt war nie ganz bereit für uns und nie hungrig nach unseren Früchten.“

Der russische Markt steht unter großem Druck, zum Teil wegen der gleichzeitigen Ankunft von Sendungen, die bei den Ankunftszeiten verheerend wirkten. Es ist ein Markt, der große Dimensionen annimmt, aber die Nachfrage nach Zitrusfrüchten wurde durch den besonders heißen Sommer gedämpft. Händler, die ohne vorherige Bestellung Obst nach Russland geschickt haben, haben zum Überangebot des Marktes beigetragen.

Valencia Ausblick positiver
Die Valencia-Saison wird voraussichtlich eine Verbesserung gegenüber der Navel-Saison darstellen, beginnend mit Woche 33 oder 34. Nicht nur, dass Valencia tendenziell kleiner ist, sondern auch, dass die Obstgärten von Valencia weniger stark vom Wind im vergangenen November betroffen waren, weil die Frucht kleiner war als die Navels zu diesem Zeitpunkt, sodass die Auslastung wahrscheinlich besser sein wird. Auch weil die Frucht für die Entsaftung bestimmt ist, neigt der Markt dazu, Windschäden etwas mehr zu vergeben. „Wir freuen uns wirklich auf den Start der Valencia-Saison.“ Die neueste Exportschätzung für Valencia liegt bei 49,3 Millionen 15kg äquivalenten Kartons.

Logistische Probleme
Goede Hoop Fruit, zu dem auch Goede Hoop Citrus gehört, bietet nicht nur Zitrusfrüchte an, sondern schickt auch noch Äpfel und Birnen. Die Anlagen des Cape Town Harbour wurden durch Zitrusfrüchte aus dem Ostkap unter Druck gesetzt, die dort ankommen, um die Probleme in Port Elizabeth Harbour zu vermeiden.

„Die Käufer betrachten die Situation mit unseren Häfen mit Sorge. Es gibt immer noch Schiffe, die Häfen überspringen, um den Zeitplan aufrechtzuerhalten.“

Es war wirklich schwierig, alle Verpflichtungen des Programms rechtzeitig zu erfüllen. Er sagt, dass es vorgekommen ist, dass Schiffe Großbritannien übersprungen und nur in Europa angedockt haben, was den südafrikanischen Exporteuren die schwierige Entscheidung über Obst für Großbritannien überlässt. „Lädst du jetzt in Europa ab und bringst es mit dem LKW zurück nach Großbritannien? Lässt du es auf dem Schiff, damit es auf der Rückreise nach Großbritannien geliefert werden soll? Und denk daran, nichts steht irgendwo umsonst. Außerdem wurden die Unterlagen für Großbritannien und nicht für die EU erstellt, was die Situation sehr kompliziert macht.“

Er ist sehr besorgt über die Auswirkungen, die dies auf den Ruf Südafrikas haben könnte, wenn es darum geht, Produkte pünktlich liefern zu können und über die Möglichkeit, dass Käufer anfangen, sich anderswo nach alternativen Anbietern, zum Beispiel aus Südamerika, umzusehen.

„Die Situation in Port Elizabeth muss korrigiert werden. Für die kommenden Jahre wird ein starkes Zitruswachstum erwartet und der Agrarsektor ist ein wichtiger Schöpfer von Beschäftigungsmöglichkeiten und Fremdwährung für die Wirtschaft. Wir können es uns nicht leisten uns selbst wegen logistischer und arbeitsrechtlicher Herausforderungen zu disqualifizieren.“

Mehr Informationen:
Gabrie van Eeden
Goede Hoop Fruit
Tel.: +27 83 269 8617
gabrie@ghfruit.com
http://www.ghcitrus.com/


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet