Niederlande: Arjan Zoutewelle blickt auf 5 Jahre Russland-Boykott zurück:

"Europa ist für den russischen Kunden von untergeordneter Bedeutung geworden"

Vor fünf Jahren hat Russland einen Boykott für unter anderem Obst und Gemüse aus der EU, den USA, Australien, Kanada und Norwegen verhängt. Der Importstopp galt ab Donnerstag, dem 7. August 2014 für die Dauer eines Jahres, wurde jedoch bereits viermal verlängert. Diese Woche fragen wir belgische und niederländische Exporteure nach den Konsequenzen. Heute Arjan Zoutewelle, Generaldirektor von Zoutewelle Import / Export aus Ridderkerk.

"Russland war in seiner Hochphase die drittgrößte Exportbestimmung für niederländische Produkte - nach Deutschland und England - und war für niederländische Exporteure von großer Bedeutung für den Reexport, sicherlich auch für Zoutewelle", sagt Arjan. Auf die Frage, ob er aufgrund des Boykotts schneller nach neuen Märkten suchte, antwortete der Exporteur: "Ja, der Fokus des kleineren russisch-kommerziellen Teams hat sich geändert, und andere Teams wurden erweitert."

Zoutewelle pflegt weiterhin den Kontakt zu russischen Kunden und beliefert diese auch mit importiertem Obst aus Übersee. "Die Möglichkeiten sind jedoch begrenzt. Europa ist für den besseren russischen Kunden von untergeordneter Bedeutung", sagte Arjan. Ob er noch Hoffnung hat, dass der Boykott aufgehoben wird? "Wenn die Hoffnung darin besteht, auf anderen Märkten nicht sehr aktiv zu sein, nein ... Der Boykott wird nicht ewig andauern, aber auf Hoffnung kann man kein Unternehmen führen."


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet