Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Fall Creek Nursery sieht großes Blaubeerpotenzial in ganz Afrika

Fall Creek Nursery hat beschlossen, der afrikanischen Industrie näher zu kommen, indem sie eine Tochtergesellschaft im Western Cape gründen, mit einem anfänglichen Schwerpunkt auf Südafrika, Namibia, Simbabwe und Eswatini (Swasiland).

Zurechtrücken von Blaubeerpflanzen im spanischen Gewächshaus von Fall Creek (Copyright: Fall Creek Nursery) 

Die Heidelbeerensorten von Fall Creek sind in Südafrika nicht unbekannt, wo die Pflanzen des amerikanischen Unternehmens zu den ersten Heidelbeeren gehörten, die vor rund zwanzig Jahren eingeführt und über einen lokalen Partner vertrieben wurden. Fall Creek Nursery beteiligte sich an der Einführung von Heidelbeeren in das Land und arbeitete an den phytosanitären Protokollen für den Import neuer Sorten sowie an den Anbautechniken, um die Kultur kommerziell nutzbar zu machen.

Mit der Reife der südafrikanischen Heidelbeerindustrie ist "die Sonne über dem geschlossenen Modell, an dem wir beteiligt waren, untergegangen", sagt Burgert van Dyk, der im Mai dieses Jahres nach fast 26 Jahren beim SAPO Trust, der südafrikanischen Plant Improvement Organisation, zum Regionaldirektor ernannt wurde.

Im Western Cape wird eine Baumschule für Fall Creek-Sorten eingerichtet (der genaue Standort ist noch nicht festgelegt).

"Wir werden in Südafrika das gleiche einheitliche Geschäftsmodell einführen, mit dem wir seit 42 Jahren den Rest der Branche bedienen, nämlich ein offenes Verfügbarkeitsmodell, das auf zwei Säulen basiert: Die erste sind die offenen Katalogsorten aus verschiedenen von Fall Creek verwalteten Programmen, einschließlich der eigenen, von denen einige eine einmalige Lizenzgebühr beinhalten, aber keine nachgelagerten Vermarktungsverpflichtungen haben. Die zweite Säule besteht aus der Fall Creek Collection, einer Auswahl neuerer Sorten, deren Vermarktung von Fall Creek weltweit standardisiert ist. Es wird auf einer Serviceplattform mit verbessertem technischen Support und zukünftigem Zugang zu Sortenleitungen angeboten, die aus unseren globalen Initiativen für angewandte Forschung hervorgeht."

Fall Creek Nurserys Anlage in Pleasant Hill, Oregon, USA (Copyright: Fall Creek Nursery)  

Fall Creek strebt danach, Risiken bei der Einführung neuer Sorten zu reduzieren
"Neue Sorten bringen neue Risiken mit sich und die Landwirte stehen unter erhöhtem Innovationsdruck und beschleunigen die Einführung neuer Sorten", sagt er. "Es besteht die Gefahr, dass nicht alle Sorten leicht anzubauen sind und nicht alle Sorten für jeden Züchter oder jede Region geeignet sind."

"Wir sind bestrebt, Risiken bei der Einführung neuer Sorten für die professionellen Züchter der Industrie durch dieses Modell zu reduzieren. Die Bedingungen sind fest und beitragsbasiert. Die Betriebskosten und Lizenzkosten sind standarisiert und die nachgelagerten Lizenzgebühren sind festgelegt und liegen unter den Kosten anderer üblicher Gartenbauinputs wie Düngemittel und Chemikalien", erklärt Burgert. "Unsere oberste Priorität ist es, die wachsende Industrie und die Verbraucher von Heidelbeeren auf der ganzen Welt zu bedienen."

Er stellt fest, dass Fall Creek in anderen Gebieten ein Programm hat, das mehr an das erinnert, was man in Baumfrüchten und Trauben sieht, die auf Marktwertschöpfung und Sorten aufgebaut sind. "Es ist eher auf Züchter-Vermarkter ausgerichtet. Wenn und wann es Zeit ist, kann dies auch nach Südafrika kommen, aber diese Möglichkeit liegt noch weit in der Zukunft."

Luftaufnahme der Fall Creek Anlagen in Spanien (Copyright: Fall Creek Nursery)  

In Mexiko und Spanien entwickelte Sorten mit Null- und Niedrigkälteeinheiten
Dazu wird das afrikanische Angebot der Fall Creek Nursery hauptsächlich Sorten ohne und mit niedrigem Kältebedarf umfassen, die in ihren mexikanischen und spanischen Zuchtstationen entwickelt wurden. "Null-Kälteeinheiten-Heidelbeeren eignen sich für das Klima des Nordkaps und Namibias, die ähnliche Umweltbedingungen wie Spanien und Baja California aufweisen und für Hochgebirgsregionen im hohen Norden Südafrikas, die Zentralmexiko ähnlich sind." 

"Das Interesse an unseren Heidelbeersorten von südafrikanischen Bauern ist groß, vor allem aus zwei Gründen: Der erste besteht darin, eine Risikoverteilung in einem landwirtschaftlichen Betrieb sicherzustellen und den zyklischen Charakter der Erträge einiger Rohstoffe auszugleichen. Beeren präsentieren sich zunehmend als lukrative Gelegenheit, ihre Erträge sehen gut aus und sie sind weltweit ein wachsendes Gut. Der zweite Grund, warum die Landwirte sich Heidelbeeren ansehen, ist die optimale Nutzung ihrer Arbeitskräfte und Einrichtungen in der Nebensaison."

Darüber hinaus weist er darauf hin, dass Blaubeeren mit niedrigem Kältebedarf früh reifen, was dem südafrikanischen Erzeuger aus Marketing-Sicht sehr gefällt.

Im Gewächshaus von Fall Creek im mexikanischen Bundesstaat Jalisco (Copyright: Fall Creek Nursery)  

Fall Creek bedient derzeit Nord- und Südamerika, Europa, den Nahen Osten und Nordafrika mit seinem Modell. "Wir tun dies aus hundertprozentigen Betrieben in den USA, Mexiko, Peru, Spanien und den Niederlanden sowie aus unterlizenzierten Partnerschaften in Kanada, Chile, Kolumbien, Argentinien und Ägypten."

Für weitere Informationen:
Burgert van Dyk
Fall Creek Nursery
Tel: +27 82 454 2285
Email: burgertvd@fallcreeknursery.com 
https://www.fallcreeknursery.com/


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet