Ton van Dalen, Best of Four:

"Strauchtomaten stehen unter großem Druck, Gurkenmarkt erholt sich und Paprikapreise längst auf gutem Niveau"

Der Gewächshausgemüsemarkt lässt für jedes Gemüse sehr unterschiedliche Preiskurven sehen. In der vergangenen Woche hat sich der Preis für grobe Strauchtomaten beispielsweise halbiert, hat der Verlust der spanischen Produktion und das bessere Wetter in Westeuropa zu einer Erholung des Gurkenmarktes geführt und sind Nachfrage und Angebot auf dem Paprikamarkt schon lange im Gleichgewicht. Bei den Auberginen dahingegen gab es vom ersten Tag an eine schwierige Marktsituation. Direktor Ton van Dalen von Cooperative Growers Association Best of Four zieht Bilanz.

Lose Tomaten
"Die Saison für lose Tomaten begann besser als 2018, aber aufgrund des zunehmenden Angebots und des hohen Imports begannen die Preise im Frühjahr schnell zu fallen. In den letzten Wochen haben wir einen leicht schwankenden Preistrend mit Preisen zwischen 0,35 € und 0,55 € pro Kilo gesehen und obwohl wir preislich noch nicht auf dem Niveau von 2017 sind, liegen wir bis einschließlich Woche 27 pro Sorte mit einem Cent vor als im Jahr 2018: 0,60 € für A und 0,57 € für B-Ware", bemerkt Ton.

Strauchtomaten
"Die Strauchtomaten sind ebenfalls besser ins Jahr gestartet als im Vorjahr. Aufgrund des großen Angebots und der enttäuschenden Nachfrage gerieten die Preise im Frühjahr jedoch bald unter Druck. Auch in den Monaten Mai und Juni konnten wir mit Preisen um € 0,40 für die grobe Sorte nur eine geringe Verbesserung verzeichnen, obwohl dies immer noch 0,04 € besser ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres", sagt der Direktor von Best of Four. "Auch in den letzten zwei Wochen sehen wir hohe Produktionen und damit einen Preis, der unter großem Druck steht. Nach einer Wiederbelebung Ende der Woche 26 / Anfang der Woche 27 hat sich der Preis für große Strauchtomaten mit 0,35 € pro Kilo mehr als halbiert."

Gurken
"Nach dem außergewöhnlich guten Jahr 2018 startete die Gurkensaison preislich schlecht. Die Gurkenanbaufläche in den Niederlanden blieb im Vergleich zu 2018 nahezu unverändert, aber da in Spanien viele Gurken gepflanzt wurden (weit mehr als normal) und die tatsächliche Hitze in Spanien lange auf sich warten ließ, mussten wir uns bis einschließlich Woche 26 mit dramatischen Preisen auseinandersetzen", sagt Ton. "Aufgrund des Verlusts Spaniens und des besseren Wetters in Westeuropa, wodurch der Konsum erheblich zugenommen hat, sehen wir jetzt anständige Preise zwischen 0,30 und 0,40 Euro pro Stück. Und da der Produktionswechsel im Sommer derzeit in vollem Gange ist, mit der dadurch entstehenden geringen Anfuhr, können uns mit Zuversicht auf die zweite Saisonhälfte freuen."

Paprika
"Die ersten drei Wochen der Saison waren schlecht, obwohl es besser als 2018 war. Mit anderen Worten, war es damals noch schlechter", bemerkt Ton. "Da sich viele spanische Erzeuger für das 'frühe Segment' entschieden haben, war die spanische Produktion frühzeitig vorbei. Das Produkt, das noch kam, war von sehr schlechter Qualität. Infolgedessen stoppte man früher als normal und dies hat zu einem guten Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Markt geführt. Ab dem Moment stiegen die Preise auf ein gutes Niveau und das ist bis heute so geblieben. Ab und zu sinkt der Preis, wenn es kurzweilig mehr Produkt gibt, aber erholt sich auch schnell wieder. Man kann dann auch davon sprechen, dass Vertrauen in und für das Produkt Paprika besteht."

Aubergine
"Für Auberginen ist es bereits vom ersten Tag an eine sehr schwierige Marktsituation. Mit einer erneuten Erweiterung der Fläche (zu viel) und einer großen Produktion aus Spanien ist der Markt aus dem Gleichgewicht geraten. Es gibt nur wenige Wochen, in denen sich der Preis für eine Weile erholen konnte, um dann wieder nach unten zu rutschen. Normalerweise müssen wir uns in ein paar Wochen in einer bessere Marktsituation befinden. Hoffen wir, dass dies tatsächlich passiert, um noch etwas aus dieser Saison machen zu können", sagt Ton abschließend.

Für weitere Informationen:
Ton van Dalen
Best of Four
Handelscentrum ZHZ 40D
2991 LD Barendrecht, Niederlande
T +31 (0)180 820 084
ton@bestoffour.nl 
www.bestoffour.nl


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet