Rückstände aufgrund von Wind, Mangel an Plug-In-Punkten und Containern

Anlin Shipping: Breakbulk funktioniert am Coega Hafen für Ostkap-Zitrusfrüchte besser

Rückstände beim neuen Coega Hafen, 25km nördlich an der Küste entlang vom Port Elizabeth, sind das Ergebnis einer Vielzahl von Faktoren: starke Winde in den letzten drei Wochen (obwohl es momentan besser ist) verhindern, dass Lagerbestände geleert werden, und unzureichende Plug-In-Punkte verhindern die Beladung. Es gibt einen chronischen Mangel an Containern und Niedriglöhnerunruhen nach einem abgewendeten Streik an diversen Häfen im letzten Monat.

Wenn sich die Bedingungen nach Tagen des heftigen Windes verbessern, liegt die Priorität auf den Schiffen, die bereits anlegend sind statt die Stapel für alle freizugeben und manche Reedereien entscheiden sich dann, Port Elizabeth zu überspringen, um den Zeitplan beizubehalten.

Der Wind am Hafen von Port Elizabeth (der jetzt hauptsächlich für die Fahrzeug- und Bergbauindustrie genutzt wird) bedeutet, dass mehr Schiffe den Coega Hafen benutzen, als beim Bau angedacht war, was zu Kilometer langen Schlangen an LKWs führt, die warten, dass sie den Hafen befahren dürfen und den Verkehr behindern. Die Fernfahrer haben auch noch andere Herausforderungen neben stundenlangem Warten: es gab Brandanschläge auf LKWs auf Nationalstraßen, um gegen die vermeintliche Einstellung von Nicht-Südafrikanern bei Fuhrunternehmen zu protestieren.

„Wir sind die andere Option“

„Wenn die Situation heikel wird, entscheiden sich manche großen Reedereien einfach, Port Elizabeth zu überspringen“, sagt Charles Gantz von Anlin Shipping, Südafrikas Vertreter für Seatrade und Baltic Shipping (zusammen bilden sie die Reefer Alliance). „Aber wir müssen trotzdem nach Port Elizabeth. Jeder jammert über die Situation am Hafen, aber wir sind die andere Option, um die Containerroute zu reinigen.“

Er merkt an, dass es ihr erstes Jahr ist, in dem sie an den neuen Coega Hafen liefern, wo sie wöchentlich Schiffe für Russland und Europa beladen. „Coega läuft gut für uns. Die Lagerareale sind näher an der Ladefläche und man muss den Hafen nicht durch die Stadt anfahren.“

Er fährt fort: „Breakbulk funktioniert hier besser als Container, weil es eine räumliche Einschränkung für Container gibt. Mit unserem Breakbulk unter Deck mit Containerkapazität können wir das System und die großen Engpässe überwinden. Unsere Schiffe werden nicht in der gleichen Gegend beladen wie die Containerschiffe.“

Außerdem sagt er, dass sie versuchen, unvorhergesehene Umstände am Hafen zu umgehen (wovon es viele gibt), und sich flexibler an die Situation anzupassen. „Wir können ein bisschen mit den Volumina spielen und unsere Schiffe können zwischen ihnen den Ausfall ausgleichen.“

Für mehr Informationen:
Charles Gantz
Anlin Shipping
Tel: +27 21 914 3979
Email: Charles@anlin.co.za
http://www.anlin.co.za/ 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet