Übersicht Weltmarkt Melonen

Der europäische Sommer hatte keinen guten Start. Das Wetter im Mai und Juni ist allgemein grau gewesen. Wenn es ein Produkt gibt, das unter grauen, regnerischen Sommern leidet, dann sind es die Wassermelonen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wassermelonenmarkt schlecht. Die Produkte auf dem europäischen Markt kommen derzeit vorwiegend aus der spanischen Region Almería. Es gibt auch Produktion aus Marokko und Italien. Griechenland startet langsam, ebenso wie die spanische Region Murcia. China baut Melonen für den eigenen Markt an und das Produkt in den USA stammt sowohl aus dem eigenen Land (Kalifornien und Oregon) als auch aus Mexiko. Im Spätsommer geht auch die brasilianische Saison los. Wenn die anderen Märkte in Produktion gehen, sinkt der Preis aufgrund des Angebots auf dem Markt.

Niederlande: Zu wechselhaftes Wetter für den Verkauf von Wassermelonen
"Jeder Grad extra verursacht einen besseren Absatz von Wassermelonen", sagt ein niederländischer Melonenimporteur. Bei den hohen Temperaturen im letzten Jahr wurde ausgeteilt, in diesem Jahr ist das Wetter zu wechselhaft. Auch der Preis der Wassermelonen zeigte einen Abwärtstrend. Die Preise für die anderen Melonentypen sind sehr gut. Derzeit stammt das Angebot an Wassermelonen größtenteils aus Almería, von wo aus jetzt die letzten Lieferungen stattfinden. Darüber hinaus gibt es Produkt aus Marokko und Italien, und Griechenland steht kurz vor dem Start. Die frühe Ernte in Murcia war aufgrund des ungewöhnlichen Niederschlags im April kleiner. Bei den Galia-Melonen berichten die Unternehmen von einer 30-35% geringeren Ernte, bei den Cantaloupe-Melonen von 25% und bei den Wassermelonen und gelben Melonen von 5-10%. Gleichzeitig nimmt der Verkauf von Mini-Wassermelonen in den Niederlanden weiter zu. Hinsichtlich der brasilianischen Saison erwartet ein niederländischer Importeur große Mengen.

Belgien: Nachfrage und Angebot aufgrund des Wetter im Gleichgewicht
Die Melonensaison in der spanischen Region Almería neigt sich allmählich dem Ende zu und die Region Murcia nimmt langsam Fahrt auf. "Die Almería-Saison war nicht so einfach", sagt ein belgischer Händler. "In den letzten Wochen gab es viele kleine Galias auf dem Markt. Die beliebten größeren Größen 5 und 6 waren in letzter Zeit etwas seltener. Da die Melonen aus Almería die ersten Melonen sind, seien sie, was Qualität und Geschmack betrifft, weniger gut als die Melonen aus Murcia. Chipiona sei eine aufkommende Region für frühe Galia-Melonen und in Bezug auf Geschmack und Größe viel besser als die Galias aus Almería. Laut dem belgischen Händler geht die Nachfrage nach Galia-Melonen jedes Jahr leicht zurück. "Charentais, gelbe und grüne Melonen, schneiden hingegen jedes Jahr besser ab. In der Vergangenheit war die Galia-Melone die mit Abstand beliebteste Melone, aber da die Qualität der frühen Galia-Melone abnahm, ist auch die Beliebtheit zurückgegangen. Für Wassermelonen gilt das Gleiche wie für die Galias. Es gibt immer noch Wassermelonen aus Almería auf dem Markt, aber die ersten Volumina kommen aus der Region Palomares. Die griechische Wassermelonensaison beginnt ebenfalls, sie hat sich jedoch um ein oder zwei Wochen verzögert. Da das Wetter jedoch unbeständiger und daher die Nachfrage geringer ist, sind Nachfrage und Angebot ausgewogen.“

Deutschland: Umsatz verbessert sich stetig
In Deutschland hat der Absatz von Melonen aufgrund der höheren Temperaturen, insbesondere im Süden, spürbar zugenommen. Die spanischen Wassermelonen standen hier und da in Konkurrenz zu italienischen und marokkanischen Produkten, wobei Marokko im Allgemeinen etwas billiger war als die anderen Herkunftsländer. Der Kilopreis bewegt sich derzeit im Durchschnitt zwischen 0,80 und 1,20 € / kg, wobei kernlose spanische Melonen die umsatzstärksten Produkte darstellen, berichten Großhändler.

Neben den Wassermelonen sind auch Galia- und Honigmelonen im Großhandel sehr gefragt. Auch diese Sorten werden hauptsächlich aus Spanien importiert, bestätigt ein Händler. Aufgrund des hohen Marktanteils türkischer Unternehmen im deutschen Handel besteht zudem eine große Nachfrage nach den Sorten, die dort angebaut und exportiert werden. Mitte Mai beispielsweise wurden bereits die ersten Kirkagac-Melonen aus der Türkei importiert.

Auch in Deutschland verbessere sich der Absatz von Melonen, mit jedem Grad Außentemperatur, so ein Händler auf dem Frankfurter Großmarkt.

Italien: Qualität von Melonen ist ausgezeichnet
Wenn das Wetter es zulässt, sind die Erwartungen an die Melonen und Wassermelonen gut. Die sizilianische Saison hat mit einer guten Nachfrage sowohl in Italien als auch im Ausland begonnen. Produktion aus Lazio und Campania ist ebenfalls erhältlich. Die mittelhohen Preise für gelbe Melonen sind durch die hohe äußere Qualität der Früchte gerechtfertigt. Die Wassermelonensaison beginnt in einigen Regionen. In anderen Regionen kommt es jedoch zu einer Ernteverzögerung von 15 bis 20 Tagen, beispielsweise in Kalabrien.

Die Saison für gelbe Melonen in Sizilien begann um den 15.-20. Mai mit begrenzten Mengen. Der Flächenertrag ist im Vergleich zum Vorjahr stabil und die Erzeugerpreise sind derzeit mit 0,60 € / kg ausgezeichnet. Die Konkurrenz kommt hauptsächlich aus dem eigenen Land mit Ware aus Apulien und Kalabrien. Ende Juni / Anfang Juli dürften die Preise durch ein größeres Angebot sinken. Im Vergleich zu den spanischen Melonen sind die italienischen Melonen im Durchschnitt 20-25% teurer. Die Preise für die Cantaloupe steigen derzeit aufgrund des Mangels an spanischen Produkten.

In diesen Tagen findet in Norditalien der Übergang im Melonenanbau vom Gewächshaus zum Freiland statt. Der Ertrag der Honeymoon Smooth Melone in der Provinz Ferrara ist durch das Wetter im Mai sehr gering. Die Qualität der Melonen ist ebenso gut wie die Preise (1,50 bis 2 € / kg). Die Ernte hat auch in Sardinien begonnen. Die Qualität der Melonen ist gut und der Brix-Wert der Melonen liegt bei 16-17 und für die Wassermelonen bei 13-14.

Die Nachfrage nach Wassermelonen scheint derzeit in ganz Europa lebhaft zu sein, und die Nachfrage nach Wassermelonen aus Italien steigt. Derzeit stammen die Wassermelonen aus Sizilien und einigen italienischen Regionen im Südwesten des Landes (Latina/Sabaudia, Battipaglia und Metaponto).

Spanien: Übergang von Almería nach Murcia
Die Saison in Almería, der Region, die in Spanien am frühesten mit Melonen und Wassermelonen beginnt, ist so gut wie vorbei. Die Erzeuger wechseln von den Wassermelonen aus den Gewächshäusern zu Wassermelonen vom Freiland in Murcia. Dieser Übergang wird auch bald für die anderen Melonen kommen. Die Saison in Spanien ist aufgrund des kalten Wetters in den Verkaufsregioinen des spanischen Produkts bislang schwierig. Infolgedessen blieb die Nachfrage unterdurchschnittlich. Laut spanischen Erzeugern sind die Preise in Almería die niedrigsten seit vier Jahren. Die Fläche der Wassermelonen in Spanien wächst jedoch weiter. Bei anderen Melonen bleibt die Fläche stabil und nimmt sogar ab.

China: wachsendes Angebot von Melonen
Die Wassermelonensaison hat in China begonnen. Seit Anfang Juni kommen große Mengen auf den Markt. Neben Wassermelonen gibt es auch viele andere Sorten. Süße Melonen sind in China besonders beliebt. Da es mittlerweile viel Angebot auf dem Markt gibt, ist auch der Preis gesunken. Der Preis wird in den kommenden Monaten Juli und August weiter sinken, da es mehr Angebot geben wird. Spezielle Sorten können jedoch einen guten, etwas höheren und stabileren Preis behalten, da das Angebot dieser Melonen in der Regel kleiner und die Qualität hoch ist.

Die Anbaugebiete für Melonen sind über ganz China verteilt. Nicht alle Melonen werden auf dem Land angebaut, sondern auch viel in Gewächshäusern. Auf diese Weise können in China das ganze Jahr über Melonen angebaut werden. Das größte Angebot besteht jedoch in den Sommermonaten, in denen die Nachfrage nach Melonen am höchsten ist. In diesem Jahr hat es in den Monaten Februar und März viel geregnet, so dass in einigen Anbaugebieten wie Jiangsu und Anhui die Saison etwas später begann

Vereinigte Staaten: Das Wetter 'erwärmt' die Nachfrage nach Wassermelonen
Sowohl der Lagervorrat an einheimischen als auch an importierten Wassermelonen in Nordamerika ist derzeit gut. "Es gibt gute Bestände an Wassermelonen aus Mexiko und Kalifornien. Mexiko sendet weiterhin Melonen in die USA, und das ist länger als erwartet. Kalifornien bleibt bis August in Produktion und dann beginnt die Saison in Oregon", sagt ein Händler aus Los Angeles.

Die Menge an Melonen ist vergleichbar mit dem Vorjahreszeitraum. "Wir ernten später, aber genauso viel."

Die Nachfrage nach Wassermelonen blieb etwas zurück, obwohl sich dies langsam ändert. "Die Nachfrage war stabil, aber das Angebot war aufgrund der mexikanischen Wassermelonen groß. Das Wetter war auch nicht super heiß. Dadurch befand sich der Wassermelonenmarkt in einer Depression."

Veränderung der Nachfrage
Die Temperatur in Nordamerika steigt und die Nachfrage nach Wassermelonen ist daher auch gestiegen. Es herrscht Nachfrage nach verschiedenen Sorten an Wassermelonen. Vor allem an der kernlosen gelben Wassermelone und der Bio-Wassermelone herrscht großes Interesse. "Es gibt eine starke Nachfrage nach Bio und ich denke, das wird weiter steigen."

Der Preis für konventionelle Melonen kann bisher als fair bezeichnet werden. "Die Preise sind niedriger als ungefähr zur gleichen Zeit im letzten Jahr. Ich habe das Gefühl, dass der Markt stärker wird, besonders wenn die mexikanische Produktion zu Ende geht und weniger Früchte auf dem Markt sind. Ich denke, wir sehen zum 4. Juli (Unabhängigkeitstag) eine gute Marktsituation und hoffen, dass der Markt danach stark bleibt."

Australien: Export von Melonen steigt mit 5%
Die australischen Melonenexporte stiegen 2018 gegenüber dem Vorjahr um 5%. Der Wert der Melonen ist gleich geblieben. Die Branche hat die wichtigsten Exportmärkte in Japan, Malaysia und Singapur mehrfach besucht. Der Gesamtanbau von Melonen in Australien ging jedoch um 7% auf 215.519 Tonnen zurück und verlor 28% an Wert. Die Zuckermelonen sind volumenmäßig sogar um 32% und wertmäßig um 35% gesunken.

Bei Wassermelonen gab es jedoch einen Anstieg der Fläche um 4%, bei einem Preisrückgang von 22%. Nur wenige Melonen werden nach Australien importiert.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet