Mark Tweddle - Jupiter Group

Vom Traktorfahrer zum CEO - Was kommt als nächstes für Jupiter?

Die in Großbritannien ansässige Jupiter Group hat in den letzten 12 Monaten viele wichtige Schritte unternommen, um zu einem sehr großen Player im globalen Fruchtmarkt zu werden. Nach der Ankündigung vom Februar, die exklusiven ARRA-Produktions- und Vermarktungsrechte von Grapa Varieties in Indien zu erhalten, gab Jupiter Anfang dieses Monats seinen ausgewählten Wachstumspartner als Sahyadri Farms bekannt.

Indien ist das zweitgrößte Weinbauland der Welt und Jupiter das einzige Unternehmen, das dort neue Sorten produziert. "Indien produziert 20% der gesamten Tafeltraubenmenge, hat aber keine neuen Sorten", erklärt Jupiter CEO und Group MD Mark Tweddle. "Black Seedless läuft bis zur letzten Märzwoche auf dem lokalen Markt, mit den neuen Sorten, von denen wir glauben, dass sie den lokalen Markt bis Juni versorgen können."

"Man kann 15.000 Hektar allein für den Inlandsmarkt bebauen, die Möglichkeiten hier sind riesig. Der Schwerpunkt liegt auf dem Export, da derzeit nur 6% der indischen Trauben exportiert werden. Indien kann fantastisch Crimson züchten, hat es aber nie wirklich geschafft, da der lokale Markt schon immer eine Vorliebe für schwarze und grüne Trauben hatte. Es hat auch den Vorteil, dass es sich auf der Nordhalbkugel befindet, aber zeitgleich zur Traubenproduktion der Südhalbkugel arbeitet. Das führt aufgrund der niedrigeren Temperaturen zu einer fantastischen Färbung."

Mark und Yvonne Tweddle

Wachstumsplanung
Jupiter Marketing hat eine lange Geschichte hinter sich, angefangen als sehr kleiner Obsthändler aus Südafrika bis nach Großbritannien, sie sind zu einem großen Produzenten von, unter anderem, Zitrusfrüchten, Trauben, Kiwis, Kirschen und Heidelbeeren mit Verkaufsbüros auf der ganzen Welt geworden.

Nachdem er während der Semesterferien als Traktorfahrer angefangen hatte, bekam Mark Interesse am Frischwarengeschäft. Er arbeitete auch bei UniVeg und Minor Weir & Willis während seiner Zeit an der Uni.

Jupiter wurde im April 2003 gegründet und zog 2004 an seinen heutigen Standort in Newport, Shropshire, um. Im Jahr 2008 begannen sie mit dem Verkauf außerhalb Großbritanniens, als Teil einer Erzeugergruppe in Südafrika hatten sie Obst in Großbritannien verkauft und suchten jetzt nach weiteren Absatzmärkten.

Im Jahr 2009 wurde die Nancy Tweddle Foundation gegründet, die Gruppen in den Ländern unterstützt, in denen Jupiter Interessen hat. Die Stiftung wurde zum Andenken an Marks verstorbene Großmutter gegründet und finanziert Sportmannschaften, Gemeinschaftsgruppen und Vereine jeglicher Art von Erwachsenen oder Kindern, Behinderten oder körperlich gesunden Menschen. Klicken Sie hier, um mehr über die Menschen und Gruppen zu erfahren, denen die Stiftung geholfen hat.

Foto: Mark und Yvonne erhalten 2019 den Track 200 Award

Im Jahr 2010 eröffnete das Unternehmen ein Büro in Kapstadt und erwarb eine eigene Exportlizenz für den Beginn des Exports von südafrikanischem Obst, im Jahr 2013 erhielt es auch eine Lizenz für den direkten Export aus Chile.

2012 betrat Jupiter den Markt für frisch zubereitete Lebensmittel mit Jupiter Prepared, das Unternehmen wie Costa und Café Nero beliefert.

2014 erlebte das Unternehmen eine echte Veränderung, als es die ersten neuen Traubensorten in Indien einführte. Auf einer 57 Hektar großen Farm wuchs die größte Traubenmenge Indiens zu dieser Zeit, mit 17 Hektar Crimson, während es in ganz Indien nur 19 Hektar Crimson-Anbaufläche gab.

Das Jupiter-Team auf der Fruit Logistica 2019, Mark konnte aufgrund einer Sportverletzung nicht teilnehmen, stattdessen brachten sie eine Pappfigur von ihm mit

Das Jahr 2015 war ein großes, in dem sich Jupiter mit der Lizenzierung von Sorten beschäftigte, die mit der Maylen® in Chile begann. 2016 ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit einer 300 Hektar großen chilenischen Traubenfarm ein und wurde Mitglied von AnaChile, einem Zuchtprojekt für Maylem®.  Sie erhielten die Masterlizenz für ARRA in Griechenland, die sie exklusiv anbauen, sowie 300 Hektar Weinplantagen im Land. Ebenfalls 2016 erhielt Jupiter die erste ARRA-Lizenz in Indien, die kürzlich auf Exklusivität umgestellt wurde. Im Jahr 2017 eröffneten sie Einkaufsbüros in Argentinien und Chile.

Jupiter erwarb 2018 das südafrikanische Unternehmen Bonaire, das heute Jupiter SA Farming heißt und ihnen in Südafrika insgesamt 2500 Hektar Zitrusfrüchte zur Verfügung stellte. Ebenfalls in diesem Jahr erhielt das Unternehmen eine exklusive Traubenlizenz bei einem Lieferanten in Spanien, die Rechte an einer kernlosen Zitronensorte und eröffnete Vertriebsbüros in Hongkong und Russland.

Bisher hat das Unternehmen im Jahr 2019 ein Joint-Venture-Projekt für eine 1000 Hektar große Traubenfarm in Marokko durchgeführt, die nur neue Sorten anbaut. Erst letzten Monat gab Jupiter die Übernahme des niederländischen Unternehmens Cool Fresh bekannt, das der Gruppe Produktkompetenz bei Ananas, Melonen und Limetten bringt.

Jupiter baut heute Trauben in 7 verschiedenen Ländern in großem Umfang an, Ziel ist es, innerhalb von zwei Jahren 12 eigene neue Traubensorten liefern zu können.

Starke Werte
Jupiter wächst zwar sehr schnell und hat Investitionen auf der ganzen Welt, aber die Kernwerte bleiben innerhalb des Unternehmens stark. "Wir haben als Unternehmen sehr starke Werte und folgen unserem Leitbild sehr genau", sagte Mark. "Vom Erzeuger über die Mitarbeiter des Packhauses bis hin zur Führungsebene sehen wir das Unternehmen als ein Team mit einer Vision, nicht als einzelne Abteilungen. Es geht darum, hart zu arbeiten und das Leben zu genießen, Erfolge zu erkennen und aus Fehlern zu lernen."

"Unsere Werte werden unabhängig von der Größe des Unternehmens gleichbleiben, wir wollen nach besseren Standards wirtschaften und gleichzeitig die Gemeinden verbessern. An den Orten, an denen wir Landwirtschaft betreiben, haben die Gemeinden nicht die Möglichkeiten, die wir haben, deshalb ist es wichtig, dass wir ihnen eine Ausbildung und einen guten Lebensstandard bieten. Es geht darum, den Menschen Gleichheit und die Möglichkeit zu geben, zu wachsen und sich zu entwickeln, aber auch um Erhaltung, nachhaltige Produktion und die Verbesserung der Umwelt."

Jupiter ist ein schnell wachsendes Unternehmen mit vielen verschiedenen Produkten, das versucht, die Technologie zur Verbesserung auf jeder Ebene der Kette einzusetzen und dabei gleichzeitig sein Familienethos beizubehalten, und Mark ist sehr erfahren darin, die Unternehmenswerte an jeden Mitarbeiter weiterzugeben und ihn im Unternehmen willkommen zu heißen. "Wir wollen am Anbau unserer Produkte beteiligt sein, nicht nur am Handel mit Rohstoffen."

Mit Blick auf die Zukunft 
Mit Blick auf die Zukunft will Mark das Unternehmen weiter ausbauen, sei es durch Akquisitionen, vollständiges Pflanzenmanagement oder weitere Wertschöpfung durch Zentralisierung der Aktivitäten und Maximierung der Effizienz und Investitionen in neue Sorten in den Bereichen, in denen die Gruppe Produktexperte ist.

Wenn wir uns den globalen Traubenmarkt ansehen, sehen wir einen enormen Anstieg der Produktion in Ländern wie Peru, wird es noch Raum für eine globale Expansion geben?

"Wenn man eine Traube nach Standards produzieren und daraus eine Marke machen kann, werden die Verkaufszahlen ansteigen. Man betrachte die Nadercott, ein so großartiges Stück Obst, dass sie einen neuen Markt geschaffen hat. Wenn wir diese neuen Sorten perfektionieren können, dann können wir das auch für Trauben tun und deren Konsum fördern. Betrachtet man die südamerikanische Produktion, so ist dies nur ein kleiner Teil der globalen Produktion, sie konzentrieren sich auf Europa und Nordamerika, die Gesamtbevölkerung Europas und Amerikas zusammengenommen entspricht nur der Hälfte der Bevölkerung Indiens. Das Potenzial ist also riesig. Jupiter, obwohl mit Sitz in Großbritannien, beliefert viele Märkte auf der ganzen Welt und Europa ist nur ein kleiner Markt für unsere Produkte. Wir haben Verkaufsbüros auf der ganzen Welt, um die verschiedenen Märkte zu beliefern."

Jupiters jüngste Übernahme von Cool Fresh kam zustande, nachdem eine Firma, die im Namen von Cool Fresh arbeitete und das Geschäft verkaufen wollte, an sie herangetreten war: "Das Angebot kam zu dem Zeitpunkt, als wir den Deal mit Bonaire in Südafrika schlossen, also haben wir es bis zum Abschluss auf Eis gelegt. Mit unserem Wachstum in der Landwirtschaft müssen wir unseren Umsatz weltweit steigern, das haben wir sehr schnell getan, aber die Geschwindigkeit des Umsatzwachstums hat nicht mit unserem Produktionswachstum Schritt gehalten, auch die Produktspezialgebiete von Cool Fresh waren Bereiche, in denen wir nicht spezialisiert waren, wie Ananas, Melonen, Limetten, Avocados, Knoblauch und Ingwer, so dass sie die Gruppe diversifizierter machten und uns den Zugang zu viel mehr Kunden ermöglichten."

"Überall dort, wo wir Produktexperten sind, werden wir Erzeuger werden. Wenn wir mit anderen Erzeugern sprechen und ihnen das Ausmaß an zusätzlicher Unterstützung und Expertise, das wir ihnen bieten können, darlegen, wollen sie Jupiter-Anbauer werden. Es ist aber wichtig, dass sie selbst entscheiden."

Für weitere Informationen: 
Kirsty Fleetwood
Jupiter Group
Email: KirstyF@jupitermarketingltd.com
Tel: +44 (0)1952 822 200
www.jupitermarketingltd.com 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet