Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 24)

Die kühleren Temperaturen und Wolken verzögern etwas die Kartoffelernte

Europäische physische Märkte
Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien
Fiwap/PCA Marktbotschaft:

Einige Industrielle kaufen immer noch, hauptsächlich Fontane, Challenger, und einige Bintje (je nach Qualität). Andere Industrielle haben aufgehört zu kaufen, ihre Planungen wurden bis zur Ankunft der frühen Kartoffeln festgelegt. Das Angebot wird aufgrund der geringen Lagerbestände immer seltener.

Fontane und Challenger: 30,00 bis 32,00 €/q, stabiler Markt;

Bintje: Nachhaltiger Markt: „Qualität für's Frittieren“: max. 15% bei 1.060 g/l und PSE min. 335 g/5 kg, ausreichend Kaliber und gute Kochfarbe: 25,00 bis 28,00 €/q für die Industrie. Meistverkaufter Preis bei 25,00 €/q. Weniger Käufer, auch unter den Schälern, von denen sich einige anderen Sorten zugewandt haben.

Auktionspreise/Verschleierung von Roeselare (Quelle: REO via PCA): 10. Juni: Gewichteter Preis (rot und weiß) für handverlesene Kartoffeln: 0,25€/kg (90,00 €/q) ohne MwSt. ca.: 31 Tonnen.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria etc., 40 mm+, min 60% 50 mm+:

Niederlande
Für die Industrie gibt es fast keine freien Kartoffeln mehr, die alte Ernte dauert noch mindestens fünf Wochen. Die Fabriken arbeiten im Rahmen von Verträgen, ergänzt durch die (wenigen) verbleibenden Extras. 75% der heimischen Frischmärkte haben sich den neuen Kartoffeln zugewandt. Die alte Resternte wird aufgrund der relativ hohen Preise für importierte Frühkartoffeln (55 bis 70 €/q) noch verkauft. Der Export neigt sich dem Ende zu, mit nur wenigen Lieferungen nach Polen mit 32 bis 38 €/q, kalibriert, Export in großen Tüten. Auf den Feldern kam es in der vergangenen Woche zu Regenfällen von 25 auf 60 mm im Nordwesten der Niederlande, bei denen sich die Wachstumsbedingungen erheblich verbesserten. Im Südosten des Landes begrenzen jedoch mehrere „waterschappen“ die Bewässerung und andere Verwendungen von Gräben aufgrund der Dürre.

Frankreich
Sehr wenige Transaktionen beobachtet. Lager und Kühlschränke sind in allen Regionen fast leer. Die Nachfrage ist ebenfalls sehr gering, so dass die letzten verfügbaren Tonnen manchmal schwierig zu verkaufen sind. Dies wirft viele Fragen hinsichtlich des Übergangs zur neuen Ernte und der Notwendigkeit von Regen auf den Feldern auf, trotz der wenigen Stürme, die in den letzten Wochen aufgetreten sind. In den Hauptregionen wird derzeit mit der Bewässerung begonnen.

Ungewaschene Industriekartoffeln, lose, Export, ohne Mehrwertsteuer, Nord-Seine, €/qt, min-max (Durchschnitt)(RNM):

Deutschland
Die Frühkartoffeln aus Rheinland-Pfalz wurden bei 73 €/q für die weichen Fleisch-/Rundsorten und bei 75 €/q für die festen Fleisch-/Salatsorten notiert. Die kühleren Temperaturen und Wolken verzögern etwas die Ernte. In einigen Unterregionen musste letzte Woche bewässert werden. Was die Kartoffeln für die Industrie (Pommes Frites) betrifft, so sind die Angebote stabil, aber fest und für die Frittierqualität unverändert:  

Agria zwischen 32,00 und 33,00 €/q

Fontane zwischen 31,00 und 32,00 €/q.

Großbritannien
Durchschnittlicher Erzeugerpreis (alle Märkte) Woche 22: 27,16 €/q (gegenüber 26,29 €/q in Woche 21).

Die Inlandsnachfrage bleibt stabil. Die frühen Kartoffeln nehmen ihren Platz ein, und die ersten lokalen Ernten sind fast erschöpft (Cornwall, Kanalinseln). Die Lieferung wird für die Frittierqualität immer schwieriger. Die alte Ernte ist nicht mehr von guter Qualität, was den Großhandel verlangsamt. Die neuen Kartoffeln fürs Frittieren werden in den kommenden Wochen erwartet. Die Durchschnittspreise steigen angesichts des reduzierten Angebots für die alte Ernte und der hohen Preise für die importierten Frühkartoffeln weiter an. Die Industrie bezieht ihre Lieferungen hauptsächlich auf Vertragsbasis. Der Export verlangsamt sich, wobei einige Lieferungen in die Tschechische Republik, Irland, die Niederlande und Polen erfolgen. Auf den Feldern ist der Zustand der Kulturen im Allgemeinen gut, aber weitere Regenfälle wären wünschenswert. Die Bewässerung zur Bekämpfung von Schorf ist im Gange.

Exportrekord im März: Mit mehr als 20.000 exportierten Tonnen im vergangenen März wurde der Rekord für diesen Monat übertroffen. Belgien ist das erste Ziel, gefolgt von Polen, den Niederlanden und der Tschechischen Republik.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet