Werner Freese, ELO Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG:

"Von der Witterung her haben wir bislang noch Glück gehabt"

Heftige Niederschläge und entsprechende Schäden an den Obstbaubetrieben gefährden die Beerenproduzenten in verschiedenen Teilen Deutschlands. Im Gegensatz zu den ost- und süddeutschen Anbaugebieten sei man im Oldenburger Land – eins der wichtigsten Anbaugebiete der Republik - vom Hagel und Starkregen verschont geblieben. „Von der Witterung her haben wir bislang noch Glück gehabt. Im Moment sind die Preise, Qualitäten und Produktionsmengen in Sachen Beerenobst daher in Ordnung“, kommentiert Werner Freese,  Geschäftsführer des dortigen Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG (ELO).


Eine Tunnelanlage im Oldenburger Land.

Die Absatzgenossenschaft gehört bereits seit vielen Jahren zu den größten Vermarktern von Erdbeeren in der Bundesrepublik. Dennoch werden auch andere Beerenfrüchte, wie Himbeeren, mittlerweile in größerem Stil angebaut, so Freese. „Am 26. Mai konnten wir die ersten regionalen Himbeeren der Saison ernten. Ab dieser Woche werden wir nun auch größere Mengen am Markt anbieten können.“ Auch die Preisentwicklung sei akzeptabel, denn Himbeeren liegen derzeit bei 9,50 bis 10,00 Euro/kg. „Das ist etwa 10 Prozent besser als im Vorjahr, denn damals war Spanien noch vollauf am Markt und hat die Preise gedrückt. Insgesamt sind Nachfrage und Absatz recht gut bzw. wie zuvor erhofft. Wenn das Wetter weiterhin entsprechend mitspielen wird, gehen wir zumindest bei den Normalkulturen von einem normalen Erntejahr aus.“


Der Hauptsitz der Absatzgenossenschaft in Vechta-Langförden.

Regionaler Beerenanbau vollauf in Entwicklung
Der Anbau von Beerenobst im Oldenburger-Münsterland sei vollauf in Entwicklung, bestätigt Freese. Bislang wird in Sachen Himbeeren nach wie vor überwiegend die Sorte Tulameen angebaut, doch andere Varietäten werden bereits kleinflächig erprobt. Auch der Tunnelanbau in der Region wird sukzessive erweitert: „Bei den Erdbeeren sind seit letztem Jahr nochmal 6 ha Tunnelanlage dazugekommen. Auch dieses Jahr haben wir wiederum 6 ha Flächenerweiterung geplant.“


Frische Himbeeren aus dem Oldenburger Land.

Darüber hinaus werden Gespräche geführt mit einigen Erzeugerbetrieben die eventuell entweder Himbeeren oder Heidelbeeren ins Sortiment aufnehmen wollen. „Der erste Betrieb ist gerade dabei die Tunnelanlage für Heidelbeeren zu bauen. Allerdings werden wir höchstwahrscheinlich erst nächstes Jahr die ersten Erträge haben.“

Süßkirschen: Ab 2020 erste Produktionsmengen
Eine ähnliche Entwicklung vorwärts sieht man bei den regionalen Süßkirschen: Die bestehende Versuchsanlage auf 3 ha wird derzeit nochmal um 0,5 ha erweitert. „Nächstes Jahr werden auch hier die ersten Produktionsmengen erwartet“, erläutert Freese abschließend.


Ernte und Kühlung der frischen, regionalen Erdbeeren.

Weitere Informationen:
Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG
GF: Christoph Hövelkamp, Werner Freese 
Mittelwand 17, 49377 Vechta-Langförden
Tel. +49 4447.9620.0
Fax +49 4447.9620.190
sekretariat@elo-online.de 
www.elo-online.de  


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet