Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Greenyard-Schulden steigen deutlich an

Die Schulden von Greenyard sind auf das Siebenfache des Rohertrags gestiegen. Das Unternehmen veröffentlichte seinen Jahresbericht 2018/2019, und obwohl Greenyard versucht, sich zu reformieren, indem es weltweit 422 Arbeitsplätze abbauen will, ist es offensichtlich, dass das Unternehmen ein sehr schwieriges Jahr hinter sich hat.

Co-CEO und Mehrheitsaktionär Hein Deprez erklärte bei der Vorlage des Jahresberichts, dass 2018 das schwierigste Jahr in der Geschichte des Unternehmens war. Als die Gewinne einen Sturz erlitten, stieg die Hebelwirkung von Greenyard. Im Jahr 2017 wurde diese Zahl auf 2,8 festgelegt, jetzt prüft das Unternehmen einen Verschuldungsgrad von 7,2. Greenyard hatte auch mit den Rückrufaktionen des vergangenen Jahres zu kämpfen, die sich auf das Ergebnis des Unternehmens ausgewirkt haben.

Zur Lösung der Schuldensituation sucht Greenyard eine Finanzspritze von 80 bis 120 Millionen Euro. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es neuer Investoren. Es versucht auch, bestimmte Geschäftsbereiche zu verkaufen. Es wurde kürzlich berichtet, dass Greenyard eine seiner Fabriken in Ungarn an Roger & Roger verkauft hat, wie viel dafür bezahlt wurde, ist noch unbekannt.

Hein Deprez, Co-CEO: "Das letzte Geschäftsjahr war ein Übergangsjahr. Wir haben viel Mühe und Zeit investiert, um unser Modell weiter von einem Transaktionsmodell für Obst und Gemüse auf ein echtes Partnerschaftsmodell mit unseren Händlern umzustellen, und dieser Wandel erwies sich als schwieriger als erwartet. Angesichts der unerwarteten Auswirkungen des extrem trockenen Sommers in unseren Segmenten Fresh und Long Fresh, der Rückrufaktion zu Beginn des Sommers in Long Fresh, aber insbesondere des länger als erwarteten Marktdrucks in unseren wichtigsten Fresh-Märkten erlebte Greenyard schwierige Zeiten, die entschlossenes Handeln erforderten. Wir haben Marc Zwaaneveld zum Co-CEO ernannt und gemeinsam mit unseren Kollegen wichtige Entscheidungen getroffen, um Greenyard zum globalen Partner der Wahl für unsere Kunden zu machen. Wir konsolidieren das Unternehmen und nutzen unsere Stärke und Größe, um unsere Effizienz zum Nutzen aller unserer Stakeholder, Kollegen, Kunden, Verbraucher und Aktionäre zu steigern. Bis heute ist es noch ein langer Weg, aber wir sehen die ersten vielversprechenden grünen Triebe des Transformationsplans, die die Ergebnisse allmählich nach oben treiben."

Marc Zwaaneveld, Co-CEO, ergänzt: "Wir haben einen soliden Transformationsplan, den wir heute akribisch umsetzen. Die ersten Ergebnisse des neuen Geschäftsjahres liegen über dem Budget und über dem Vorjahr und zeigen bereits, dass Greenyard über viel Potenzial verfügt. Durch die konsequente Umsetzung des Transformationsplans können wir große ungenutzte Potenziale erschließen, die unsere Effizienz und Rentabilität verbessern. Darüber hinaus laufen verschiedene Desinvestitionen sowie Gespräche mit potenziellen Eckpfeilerinvestoren. Wir konzentrieren unsere Präsenz neu und garantieren unseren Kunden weiterhin das gewohnte Servicelevel. Wir arbeiten mit Nachdruck daran, die Profitabilität unseres Unternehmens mit einer stärkeren Bilanz, die robuster und zukunftsfähiger ist, wieder zu verbessern."

Den vollständigen Jahresbericht 2018/2019 finden Sie hier.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet