"Jetzt, da die Haskap-Beere registriert ist, bekommen wir mehr Exportanfragen"

Es stehen gute Zeiten für die Haskap-Beere bevor, die auch als Geißblatt- oder Honigbeere bekannt ist. Im vergangenen Dezember wurde die Haskap-Beere in Europa registriert und darf nun in andere europäische Länder exportiert werden. Dies bedeutet den Beginn einer spannenden Zeit für eine polnische Firma, die früher nur den lokalen Markt mit Haskap-Beeren beliefern durfte.

Nachdem die Beere ihre offizielle Registrierung erhalten hat, kann sie nun in andre europäische Länder exportiert werden. Für den polnischen Produzenten BlueHaskap bedeutet dies, dass sein Abenteuer endlich beginnen kann. Laut Geschäftsführerin Anna Litwin besteht die nächste Herausforderung darin, die Menschen für diese relativ unbekannte Beere zu begeistern: „Haskap-Beeren sind immer noch nicht sehr bekannt. Das gilt nicht nur für potenzielle Kunden, sondern auch für Produzenten. Wir lernen immer noch etwas über den Anbau dieser Beeren. Die meisten Sorten, die in polnischen Betrieben angebaut werden, eignen sich hervorragend für die Verarbeitung zu Saft oder Marmelade. Aber um besser bekannt zu werden, müssen wir die Haskap-Beere dem Endverbraucher als frische Frucht zum Verzehr vorstellen. Im Moment eignen sich nur ein oder zwei Sorten für den frischen Verzehr. Daher ist es eine große Herausforderung, mehr süße Sorten zu finden, die über weite Strecken transportiert werden können.“


Anna Litwin bewirbt die Haskap-Beeren

Nach der Registrierung verzeichnet Litwin eine stetig steigende Nachfrage. „Es scheint, dass andere Länder sicherlich neugierig auf die Haskap-Beere sind. Seit der Registrierung erhalten wir Anfragen aus Belgien, Österreich, Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich, Skandinavien und Kanada, den USA und sogar Japan. Diese Nachfrageerhöhung bedeutet, dass wir bereit sein müssen, frische und gefrorene Haskap-Beeren zu liefern, was wir auch sind! Wir haben auch Haskap-Beeren mit Bio-Zertifikat zur Verfügung“, erklärt Litiwn.

Obwohl es in Polen einige schwere Frostperioden gegeben hat, die eine große Menge an Heidelbeeren beschädigt haben, werden die Haskap-Beeren keine Probleme mit dem Wetter haben. „Im Allgemeinen sind Haskap-Pflanzen in der Lage, Temperaturen von weniger als -30°C zu überstehen. In Polen erleben wir diese Art von Temperaturen sehr selten, sodass wir uns keine Sorgen machen müssen. Jedenfalls erzählte mit einer der Haskap-Bauern, dass einige der Pflanzen auf seinem Feld diesen Winter gefroren waren, während einiger Tage mit -20°C. Es ist schwer zu sagen, wie das geschehen ist. In meiner Plantage hatte ich noch nie ein solches Problem“, erklärt Litwin. „Wenn wir über Frost während der Blütezeit sprechen, wie es Mitte April dieses Jahres war, als es -7°C war, gibt es auch kein Problem. Es wurde keine der Pflanzen eingefroren. Das einzige Problem bei diesem Frost war ein Mangel an Bienen, die die Blüten bestäuben. Dies kann zu einer geringeren Menge an Beeren führen und einige von ihnen können formlos sein.“

Litwin sieht großes Potenzial in den Haskap-Beeren: „Haskap-Beeren… Sie sind unser Leben. Wir lieben sie, weil ihre Eigenschaften Körper und Geist fit halten, sie tragen zur Gesundheit bei. Wir glauben, dass die Menschen, wenn sie diese Haskap-Beeren einmal probiert haben, sie auch lieben werden und sehen, wie wertvoll sie sind.“

Mehr Informationen:
Anna Litwin
BlueHaskap
Tel: +48 513-648-686
Email: anna@bluehaskap.com
www.bluehaskap.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet