Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Zitroneneinkommen deutlich unter dem Hoch von 2016/17

Südafrika: Unvermeidlich sinkende Zitruserträge bei weiter steigendem Volumen

Normale Marktkräfte waren für den Abwärtstrend der Exporterlöse bei allen Zitrusprodukten verantwortlich. In seinem letzten Newsletter weist Justin Chadwick, CEO der Citrus Growers' Association, darauf hin, dass der viel gepriesene Anstieg der Zitrusproduktion der letzten Jahre sinkende Rendite zur Folge hatte.

Die durchschnittlichen Renditen waren bei allen Zitrusprodukten niedriger, bei Zitronen und weichen Zitrusfrüchten jedoch deutlich niedriger.

Nach Angaben des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft und Fischerei stiegen die Exporterlöse für Zitronen in den letzten sechs Jahren um zwei Drittel und erreichten 2016/17 einen Höchststand von 16.500 R (1.027 Euro) pro Tonne. Ein Preis, der in naher Zukunft angesichts des weiter wachsenden Zitronenangebots nicht wiederkehren wird.

Tatsächlich schätzt die CGA selbst, dass sich das Zitroneneinkommen pro Tonne in der vergangenen Saison auf etwa R8.000 (500 Euro) halbiert hat.

Die gesamte Zitronenproduktion hat sich in Südafrika mehr als verdoppelt und lag im vergangenen Jahr bei 473.000 Tonnen, dennoch ist ein großer Teil der neuen Zitronenplantagen des Landes noch nicht in Produktion, während der Anbau fortgesetzt wird.

Weiche Zitrusfrüchte folgen dem gleichen Trend: Sowohl der Ertragsanstieg als auch die Gesamtproduktion haben sich mehr als verdoppelt, viele neue Hektar sind noch nicht in Betrieb. Von allen Zitrusprodukten bringen weiche Zitrusfrüchte derzeit die höchste Rendite pro Tonne, knapp unter R10.000 (622 Euro).

Dasselbe gilt für Grapefruit, die im vergangenen Jahr eine schlechte Saison hatte, diesen Trend aber in diesem Jahr umkehren könnte.

Der stabilere Orangenmarkt verzeichnete einen allmählicheren Rückgang der Erträge, obwohl letzterer für eine Vergrößerung der Auswahl an Orangensaftprodukten auf Verbraucherebene von Vorteil sein dürfte. Die DAFF-Zahlen zeigen einen Anstieg der zur Verarbeitung bestimmten Orangen von 190.000 Tonnen im Jahr 2017/18 auf geschätzte 400.000 Tonnen in dieser Saison.

Die Branche erwartet daher in Abhängigkeit von den Marktprozessen sinkende Renditen, die durch zwei Faktoren gebremst werden können: die Ausweitung des Konsums bei den bestehenden Verbrauchern und die Gewinnung neuer Verbraucher. Wo der Verbrauch weltweit stagniert, übt das einen großen Druck auf die Industrie aus, den Handelsfluss und die Fruchtspezifikation zu überwachen.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet