Yvan Gomel, Hafen von Dünkirchen:

Frankreich: "Den Brexit muss man als Chance sehen"

Der Hafen von Dünkirchen bereitet sich auf den Brexit vor. „Für uns ist es wirklich das große Thema“, sagt Yvan Gomel, Geschäftsentwicklungsmanager. „Wir haben bereits viele Investitionen getätigt, beispielsweise einen Parkplatz mit 200 Stellplätzen und eine Fläche von 2 Hektar, auf der schwere Lastkraftwagen ihre Zollformalitäten erfüllen können, wenn sie in Frankreich ankommen.“

In Dünkirchen kommen Produkte aus aller Welt an und unterliegen einer Vielzahl von Kontrollen. „Unsere Grenzkontrollstelle (BIP) ermöglicht physische Kontrollen“, erklärt Yvan. Der Hafen investiert auch in die Einstellung neuer Zollbeamter und informiert Fachleute und Einzelpersonen über das Brexit-Verfahren.

In Bezug auf den Brexit besteht die größte Herausforderung darin, dass niemand die Spielregeln kennt. „Wir bereiten uns seit zweieinhalb Jahren vor, ohne zu wissen, wie es enden wird“, sagt Yvan. „Wir bleiben jedoch optimistisch. Wir werden den Brexit zu einer Chance machen.“ Yvan identifiziert unter anderem Chancen für Irland. „Irland ist immer noch Englands größter Markt. Wir könnten direktere Verbindungen zu diesem Land aufbauen.“ 

Mit einem Verkehr von mehr als 15 Millionen Tonnen, der 600.000 Lastkraftwagen und 700.000 Personenkraftwagen entspricht, ist der Hafen von Dünkirchen eines der natürlichen Tore von und nach Großbritannien.

Yvan Gomel und Vincent Brunet während der MedFEL 2019

Für weitere Informationen:
Dunkerque Port
mebogucki@portdedunkerque.fr

www.dunkerque-port.fr


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet