Preissenkungen für Valencia's Artischocken

Der extreme Import von peruanischen Artischocken in Spanien schadet dem heimischen Sektor

LA UNIÓ de Llauradors (Verband der landwirtschaftlichen Erzeuger) der Region Valencia hat den Rückgang der Preise für frische Artischocken angeprangert, die seit Anfang des Jahres um 44% gesunken sind, was auf den massiven Import peruanischer Artischocken für die Verarbeitungsindustrie zurückzuführen ist.

Der von den lokalen Erzeugern erzielte Preis wurde gegenüber der Vorsaison halbiert und sank von Monat zu Monat auf 0,20-0,30 Euro/kg für Artischocken für die verarbeitende Industrie und auf 0,35-0,45 Euro/kg für frische Artischocken.

Der Import von Artischocken zur Verarbeitung aus Peru führt dazu, dass die traditionell für die Industrie bestimmte lokale Produktion auf den Frischmarkt verlagert wird, was zu einem Überangebot und sinkenden Preisen führt.

Diese Situation hat dazu geführt, dass die Verbraucher von Artischocken in Konserven nicht die Möglichkeit haben, in den Supermärkten Produkte einheimischen Ursprungs zu kaufen, was auch von den valencianischen Artischockenherstellern kritisiert wird. Diese Praktiken sind zwar legal, aber katastrophal für die lokalen Erzeuger, die die Produktion in der Regel am Ende der Saison der Verarbeitungsindustrie zuweisen, die dies aber aufgrund der Marktsättigung nicht mehr tun können.

Diese Situation ist nicht neu. Tatsächlich ist dies der Normalzustand seit einigen Jahren. Laut LA UNIÓ schadet der Import von Auslandsprodukten, die direkt mit denen der Region Valencia konkurrieren, dem Sektor erheblich.

LA UNIÓ möchte den Verbrauchern eine Botschaft zukommen lassen, in der sie aufgefordert werden, die Herkunft der Artischockenkonserven in Geschäften und Supermärkten zu überprüfen und die der spanischen und valencianischen Produktionsgebiete zu bevorzugen. Die Organisation ist der Ansicht, dass "wir dem Mythos ein Ende setzen müssen, dass landwirtschaftliche Produkte aus Drittländern, wie beispielsweise Artischocken aus Peru, billiger sind, weil das in den meisten Fällen nicht der Fall ist. Außerdem erreicht der Gewinn durch den Verzehr unserer Produkte unsere Landwirte und bleibt in unserer Region."

Quelle: agroinformación.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet