Hein Deprez: ‘Es ist keine Schande, einen Schritt zurück zu gehen'

Der fallende Gewinn und der Schuldenberg brachten das multinationale Obst- und Gemüseunternehmen Greenyard in Schwierigkeiten. Hein Deprez, Eigentümer von Greenyard, möchte die Probleme gemeinsam mit Co-CEO Marc Zwaaneveld lösen. Zum ersten Mal seit der Ernennung des Co-CEO geben sie ein Interview in 'de Tijd'. 


Marc Zwaaneveld und Hein Deprez

Schuldenquote
Zwaaneveld spricht voller Lob, wie Deprez sein Unternehmen, das als Pilzzuchtunternehmen begann, zu einem multinationalen Unternehmen entwickelt hat. Er ist allerdings kritisch über die Übernahmen. "Aufgrund des Wachstums sind Schulden in das Unternehmen eingegangen. Zu viel, wir müssen ehrlich sein. Jetzt bauen wir an einer folgenden Phase."

Laut Deprez ist die Schuldenquote aufgrund der Dürre des letzten Sommers und der Listerieninfektion so angestiegen. "Wir haben keine Kunden verloren. Trotzdem haben wir bestimmte Dinge nicht gut angepackt und damals genommenen Schritte übereilt."

CEO
Nach Ansicht der beiden Herren kommt die Ernennung von Marc zum Co-CEO nicht aus dem Nichts. "Einer unserer Mitarbeiter hat Marc angezogen. Als Team haben wir uns entschieden, mit Marc zu sprechen", sagt Hein.

Auf die Frage, ob Deprez bereit ist, die Hälfte der von ihm kontrollierten Aktien aufzugeben, antwortet er, dass alles vorrangig im Interesse des Unternehmens geschieht, ebenso wie die weitere Umsetzung der Strategie.

Klicken Sie hier für den gesamten Artikel in De Tijd (niederländisch).


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet