Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Meinung der Bio-Händler

Frankreich: Keine Mehrwertsteuer mehr auf Bioprodukte: Ist das eine gute Idee?

In einem Interview für die Zeitung "Le Parisien" Mitte März schlug Michel Edouard Leclerc vor, "die Mehrwertsteuer auf Qualitätswaren wie Bioprodukte zu streichen, um sie für weniger wohlhabende Kunden zugänglicher zu machen. Sie sollten nicht den Reichen vorbehalten sein." Ein Vorschlag, der eine starke Reaktion bei der Regierung und den Fachleuten des Sektors ausgelöst hat.

"Bioprodukte sind nur dann überteuert, wenn sie in Plastik verpackt sind"
Jean-Luc Charbonneau, Direktor von Biogaronne, erklärte: "Die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Bioprodukte soll die Verbraucher glauben lassen, dass Bioprodukte genauso billig sind wie herkömmliche. Das ist falsch. Meiner Meinung nach sind herkömmliche Produkte, die an die Verbraucher verkauft werden, nicht teuer genug. Wenn alle Verschmutzungskosten der konventionellen Produktion berücksichtigt würden, wären konventionelle Produkte teurer als biologische. Es gibt eine solche Verbreitung konventioneller Produkte, dass die Preise gesenkt werden, genau wie die Transportkosten, die Produzenten aber werden nicht angemessen bezahlt. Dies ist einer der Gründe, warum viele Produzenten auf den Bio-Landbau umsteigen. Bioprodukte sind nicht teuer, aber sie sind für den Produzenten lukrativer. Sie sind nur dann überteuert, wenn sie in Kunststoff verpackt sind oder wenn die Transportkosten hoch sind. Außerdem dürfen wir die Produktionskosten nicht vergessen. Der biologische Landbau ist sehr arbeitsintensiv, zumindest für Obst und Gemüse. Zu getrockneten, verarbeiteten oder sehr frischen Produkten kann ich nichts sagen."

Beseitigung der Mehrwertsteuer keine Priorität
"Sagen wir, es ist nicht das erste, was wir tun würden, um Bioprodukte zugänglich zu machen", sagt Stéphanie Pageot von der National Federation of Organic Agriculture (FNAB). "Wir glauben, dass wir zunächst das Angebot vervielfachen sollten, was bedeutet, den biologischen Landbau in Frankreich weltweit zu entwickeln, aber auch für alle Produktionen in allen Gebieten des Landes, um ihn lokal und fair zu gestalten. Und wenn wir nach der Entwicklung die Abschaffung der Mehrwertsteuer fördern wollen - was interessant sein könnte, um die positiven Auswirkungen von Bioprodukten auf den Schutz öffentlicher Güter wie Wasser, Boden und Biodiversität zu erkennen -, dann würden wir auf der Verpflichtung der Hersteller bestehen, bei Preisen und Margen transparent zu sein. Denn wenn wir die Mehrwertsteuer senken, ohne zu zeigen, wie die Preise festgelegt werden, können wir nicht wissen, ob die Verbraucher davon profitieren werden. Dies kann nur auf der Grundlage von Transparenz und fairem Handel erreicht werden."

"Nochmals, wir fordern, dass die Regierung die Situation anders handhabt"
"Ich bezweifle, dass dies eine gute Idee ist", sagt Christophe Piquet von der Firma Vivy Fruits. "Wenn sie zuerst ihre eigenen Kosten senken würden, wären Bioprodukte besser zugänglich. Nochmals, wir fordern von der Regierung, die Situation anders zu handhaben. Denn meiner Meinung nach müssen die Margen für Bio-Produkte viel größer sein als für konventionelle Produkte."

"Eine steuerliche und soziale Ketzerei"
Landwirtschaftsminister Didier Guillaume hat sich klar zu dem Vorschlag des Einzelhändlers geäußert. "Es ist eine steuerliche und soziale Ketzerei. Ich bin entschieden gegen die 0%-Mehrwertsteuer auf Bioprodukte", erklärte er gegenüber den Landwirten der National Federation of Agricultural Holders' Unions (FNSEA). "Wer glaubt, dass keine Mehrwertsteuer gut für die Produzenten sein wird? Niemand. Es kommt dem Einzelhändler zugute. Es geht nicht darum, die Bauern reicher zu machen, sondern nur die Einzelhändler."

"Wir können nicht erwarten, gesünder und immer billiger zu essen"
Was den FNSEA-Präsidenten betrifft, so hat Christiane Lambert ihre Ablehnung deutlich zum Ausdruck gebracht. "Wir alle wissen, wohin das Geld fließen wird. Objektiv gesehen gibt es viele Beihilfen für die Umstellung auf den biologischen Landbau. Obwohl sie sich oft verzögern, gibt es Beihilfen für die Aufrechterhaltung von Steuergutschriften, jetzt müssen wir den Verbraucher auch für den Verzehr von Bioprodukten bezahlen? Das darf so nicht sein! Grüner bedeutet teurer. Die Franzosen wollen lokale Produkte. Lebensmittel haben ihren Preis. Wir können nicht erwarten, gesünder und immer billiger zu essen."

Gemischte Reaktion von François de Rugy
Auf CNews erklärte François de Rugy, Minister of Ecological Transition: "Ich bin mir nicht sicher, ob M. Leclerc die beste Person ist, um über die Preise in den Geschäften zu sprechen, weil er dazu neigt, die Produzenten zu unterdrücken. Aber ich hoffe auf Unterstützung für alles, was gut für die Ökologie, das Klima und die Umwelt ist. Manchmal sind öffentliche Beihilfen erforderlich, um einen Sektor aufzubauen. Ich wünsche mir auch niedrigere Steuern und die Möglichkeit, die Besteuerung zu modulieren."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet