Studie von der Polytechnischen Universität von Valencia

Bio-Paprika haben mehr Vitamin C und phenolische Verbindungen als herkömmliche Paprika

Bio-Paprika enthält mehr Vitamin C (Ascorbinsäure) und einen höheren Gehalt an phenolischen Verbindungen, einem natürlichen Antioxidant, als konventionell angebaute Paprika. Dies wurde von Forschern der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) in einer Studie gezeigt, die sich auf Paprika konzentriert, obwohl ihre Ergebnisse auf andere Kulturen wie Tomaten und anderes Gemüse übertragen werden könnten.

Die Ergebnisse der Studie, an der La Unió de Llauradors mitgewirkt hat, und in der Dutzende von Sorten analysiert wurden, wurden in der Zeitschrift PLoS One veröffentlicht, wie aus Quellen der Universität berichtet wurde.

Was gezeigt wurde, ist, dass, wenn nur wenige Inputs verwendet werden, „eine Reaktion von Geweben, Blättern und Früchten von Pflanzen erfolgt, die es ihnen ermöglicht, Antioxidatien anzureichern.“ Adrián Rodríguez Burruezo, Koordinator der Studie und Forscher am Institut für die Verbesserung und Erhaltung der valencianischen Agrodiversität (COMAV) an der Polytechnischen Universität Valencia, erklärte dies EFE.

Laut Rodríguez Burruezo haben sie während der Untersuchung auch überprüft, „wie die Unterschiede zwischen Vitamin C und phenolischen Verbindungen gegenüber konventionellen Kulturen mit der Reifung der Früchte zunehmen.“

Die Studie ist Teil der Doktorarbeit von Ana María Ribes, Doktorandin am COMAV des UPV, wie aus den selben Quellen hervorgeht. Die Feldarbeit wurde in verschiedenen Versuchsfeldern des Marjal dels Moros in Sagunto (Valencia) durchgeführt. Zwei Jahre lang analysierten die Forscher bis zu 37 Sorten, die konventionell und ökologisch kultiviert wurden.

„Es ist die bisher umfangreichste vergleichende Studie, die mit Paprika aus verschiedenen Teilen der Welt durchgeführt wurde und sich auf diese ökologische vs. konventionelle Dualität konzentriert“, betonte Ana María Ribes. Die Studie hat es ermöglicht, neue Details über eine Reihe von Paprikasorten zu erfahren, darunter die Sorten Valencia, Ibarra, Largo de Reus, Piquillo, Del Bierzo, Riojano, Arnoia oder Gernika, sowie andere heimische Sorten.

Es hat auch dazu beigetragen, mehr über einige ausländische Herkunftsbezeichnungen wie den italienischen Di Senise, und andere exotische Paprikaschoten, die in Amerika von großer lokaler Bedeutung sind, wie Jalapeños, Bergchilis und Ajjapfeffer, zu erfahren.

María Dolores Raigón, Forscherin des COMAV-UPV und Mitautorin der Studie, erklärte, dass der biologische Landbau hauptsächlich auf der Anwendung von Dünger basiert, ohne den Einsatz von Pestiziden, entweder synthetisch oder sogar in der ökologischen Produktion. Der konventionelle Anbau basiert inzwischen auf dem Einsatz von Kunstdünger und konventionellen Pestiziden, so die Forscherin.

Um die unterschiedlichen Beiträge der Nährstoffe in beiden Kulturarten zu bestimmen, griffen die Forscher auf potentiometrische und spektrophotometrische Verfahren zurück. „Diese Werkzeuge ermöglichen es, die Werte vieler Nährstoffe, die in großen Sortensammlungen (Tausende von Proben) vorhanden sind, einfach, schnell und präzise zu bewerten und zu vergleichen“, sagt Raigón.

Für die Forscher der COMAV der Polytechnischen Universität Valencia werden die Ergebnisse dieser Studie einen Mehrwert für die biologische Produktion darstellen: „Wir könnten den Landwirten sogar helfen, eine bedarfsgerechte Auswahl der traditionellen Sorten vorzunehmen, die unter ihren spezifischen Bedingungen, sowohl in Bezug auf die Produktion als auch auf die Qualität, die beste Leistung erbringen, wenn sie unter ökologischen Gesichtspunkten angebaut werden“, so Rodríguez Burruezo abschließend.

Quelle: Efeagro.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet