Zufriedenstellende Mengen an Brokkoli im Februar und März

Der Verkauf von Treibhauskartoffeln hat gerade erst begonnen. Im Februar und März ist der Höhepunkt der Brokkolivermarktung erreicht. Spanien und Marokko sind die Hauptkonkurrenten. Wir haben mit einem Betreiber aus Apulien darüber gesprochen.

"Wir haben gerade erst mit der Vermarktung der ersten begrenzten Mengen von Treibhauskartoffeln aus der Provinz Lecce begonnen. Die Freilandsaison für neue Kartoffeln soll im April beginnen. Wir verarbeiten auch Brokkoli, Blumenkohl und Fenchel (Foggia), Artischocken (Lecce), Tomaten und Rucola. Petersilie, Dill, Scarola und Salat stammen aus Polignano-Monopoli. Erdbeeren von Metaponto sind ebenfalls erhältlich", erklärt Francesco Romano, Manager von Ro.Gr.An.

In Anbetracht der europäischen Situation erklärt Romano, dass die Kartoffelsaison positiv verlaufen sollte. "In Anbetracht der alten Bestände und der geringen Verfügbarkeit ausländischer Produkte sollte die italienische Saison gut laufen. Der Preis für neue Kartoffeln aus Zypern ist hoch, so dass wir große Hoffnungen auf die heimischen Erzeugnisse haben. Während wir darauf warten, dass neue Kartoffeln aus Apulien und Sizilien verfügbar sind, sind auch Produkte aus Marokko erhältlich."

Was Brokkoli und Blumenkohl betrifft, so gab es in Apulien keine Probleme durch das Wetter oder die niedrigen Temperaturen. "Unser Brokkoli ist sehr wettbewerbsfähig in Bezug auf die spanischen Produkte. Momentan ist die Zeit, in der der Verbrauch hoch ist - wir schaffen es, zwischen Februar und März zufriedenstellende Mengen zu verarbeiten. Die Situation ist besser als im letzten Jahr." 

"Wir haben vor 15 Tagen mit dem Verkauf von Rociera-Erdbeeren aus dem Gebiet Metaponto-Policoro begonnen. Im Moment ist die Nachfrage hoch und es sieht so aus, als ob die italienischen und spanischen Mengen nicht ausreichen, um die Nachfrage zu decken."

Spanien und Marokko sind nach wie vor die führenden Wettbewerber, insbesondere bei Tomaten. Ägypten versucht sich auf den italienischen Märkten zu etablieren. Die Preise bleiben stabil und nicht zu hoch. "Marokko bedrängt uns zwar etwas, aber die italienische Qualität ist immer noch besser. Wir müssen sagen, dass der Wettbewerb kein großes Problem darstellen würde, wenn die Herkunft eines Produkts klar angegeben werden würde."

Ro.Gr.An ist hauptsächlich im Ausland in der EU, der Ukraine und Serbien tätig. 

Kontakt:
Francesco Romano (Manager)
RO.GR.AN. Srl
Cell.: +39 335 5374513
Email: rogranitalia@gmail.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet