Slyce stellt eine visuelle Suchlösung für Lebensmitteleinzelhändler vor

In den letzten Jahren ist die visuelle Suche als Werkzeug, um Mode von Promis und schwer beschreibbaren Dekor zu finden, bekannt geworden. Jetzt ist die Kameratechnologie bereit für den nächsten Sektor: Einzelhandel. Bei der 2019 Shoptalk Einzelhandelskonferenz in Las Vegas stellt Slyce vor, wie die visuelle Suche in der Lage ist, eine Menge Probleme für Supermarkteinzelhändler und -kunden zu lösen.

Slyce, die momentan eine visuelle Suche für 60 Einzelhändler betreiben, verkündeten, dass multiple Lebensmitteleinzelhändler ihre mobile SDK lizenzieren, um eine Listenerfahrung in ihren Apps zu haben. Mit Slyces „Batch Capture“-Modus kann der Kunde eine Liste über gescannte Barcodes, Produktlabel oder Fotos von Produkten ohne Barcodes (wie Obst und Gemüse) aufbauen. Einzelhändler setzen die visuelle Suche ein, um den Kunden beim Aufbau einer Einkaufsliste zu helfen und von zuhause zu bestellen, sowie bei der „Scan and Go“-Selbstbedienungskasse im Laden. Der neuste Partner ist Aldi Süd, die deutsche Supermarktkette mit mehr als 9.000 Geschäften, die Slyce ausgewählt haben, um die In-Store-Kundenerfahrung neu zu erfinden.

Slyce hat auch die Akquisition der Software-Ressourcen von Hiku angekündigt, ein innovatives Startup, das einen sprachgesteuerten Handscanner für den Aufbau von Einkaufslisten zuhause kreiert hat – Hiku war der Vorläufer zu den über Alexa gesteuerten Amazon Dash-Buttons. Während Hiku zunächst die Geräte direkt an Kunden verkauft hat, hat Slyce die Software-Ressourcen akquiriert und möchte die White-Label-Lösung Lebensmitteleinzelhändlern anbieten, die die Technologie über eine mobile App verwenden können oder als Teil eines White-Label-Geräts, das direkt ihren loyalen Kunden bereitgestellt wird.

„Supermärkte sind die nächste Herausforderung für die visuelle Suche“, sagte Slyce CEO Ted Mann. „Die Einkaufslisten auf dem Smartphone zu pflegen, ist schwierig und zeitaufwändig. Mit der visuellen Suche können wir die Zeit, die für die erste mobile Bestellung des Kunden benötigt wird, von 20 Minuten auf weniger als eine reduzieren.“

Das mobile Barcode-Scannen ist eins der Einzelhandelsprobleme, das Slyce auch angeht. „Eine Sache, die uns an Hiku beeindruckte, war, dass ihre Barcode-Erkennung und der Abgleich einwandfrei ist“, sagte Ted Mann. „Wir haben dutzende Lebensmitteleinzelhändler-Apps getestet und die, die Barcode-Scannen anbieten, tendierten dazu, die Produkte weniger als 50% der Zeit richtig zuzuordnen. Es liegt nicht an der Barcode-Erkennung, die versagt, sondern an der Fähigkeit eine exakte oder ähnliche Zuordnung in der Datenbank des Einzelhändlers zu finden. Das ist ein großes Problem und Hiku hat es gemeistert.“ Mann bestätigte, dass die Hiku-Barcodetechnologie, momentan beim online Lebensmittellieferservice Shipt in Verwendung, eine 97%ige Zuordnungsrate beim In-Store-Scanning einbringt – 2-6mal mehr als die anderen Lebensmittelapps, die getestet wurden.

Für mehr Informationen:
Rob Haralson 
Slyce 
rhh@anzupartners.com
Tel: (202) 674-6679 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet