Die Branche muss sich ändern, weil es einfach nicht genug Leute gibt, die in der Lage sind, die Arbeit zu erledigen"

Modernste Fruchtsortiertechnik hat zu reichhaltiger Ernte geführt

Es ist kein Geheimnis, dass die Verfügbarkeit von Arbeitskräften für die Landwirte im gesamten Vereinigten Königreich zu einem immer dringenderen Problem geworden ist. Um das Problem etwas anzugehen, hat ein schottischer Obstbauer über eine Million Pfund in die Fruchtsortiertechnik investiert, um seine Abhängigkeit von Arbeitskräften zu verringern.

Ross Mitchell, dessen Familie seit 1992 die Castleton Farm in Aberdeenshire betreibt, traf die Entscheidung zu investieren, weil er sich zunehmend Sorgen um die Verfügbarkeit von Arbeitskräften machte, die er bereits vor dem EU-Referendum 2016 als Thema betrachtete. 

"Jedes Jahr müssen wir 900 Zeitarbeitskräfte einstellen, um die Saison zu überstehen, hauptsächlich Pflücker, aber auch im Packhaus und von Jahr zu Jahr war es schwieriger, Personal für die Arbeit zu gewinnen. Der Brexit hat diese Problem nicht verursacht, obwohl die Abwertung des Pfunds es weniger attraktiv gemacht hat, hierher zu kommen. Die Branche muss sich ändern, um weniger auf einen so großen Arbeitskräftepool angewiesen zu sein, denn es gibt einfach nicht genug Menschen, die in der Lage sind, die Arbeit zu erledigen."

Vor diesem Hintergrund entschied sich Ross, nach alternativen Technologien zu suchen, die es seinem Unternehmen ermöglichen konnten, sine Heidelbeerproduktion zu erweitern, ohne die Mitarbeiterzahl erhöhen zu müssen.

"Wir bauen derzeit 321 Hektar Beerenobst an, darunter Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren und Kirschen, aber es sind die Heidelbeeren, die wir ausbauen", erklärt Ross. "Nicht einmal 20% der in Großbritannien konsumierten Heidelbeeren werden hier angebaut und der Markt wächst mit 10% pro Jahr. Daher ist es sinnvoll, unsere Anbauflächen in diesem Bereich zu erhöhen."

Ross hat einen großen optischen Sortierer investiert, einer von nur drei, die derzeit in Großbritannien arbeiten, der Heidelbeeren und Kirschen in eine Reihe von Sorten sortieren kann, indem er über 40 Bilder von jeder einzelnen Frucht in nur einer Sekunde macht.

Während Ross immer noch von den Mitarbeitern verlangt, die Früchte von Hand zu pflücken, sind sie jetzt um mindestens 30% schneller, da sie die Früchte nicht mehr auf dem Feld sortieren müssen. Stattdessen filtert die Maschine, die stündlich zwei Tonnen Obst beurteilen kann, die Proben in verschiedenen Spezifikationen, indem sie Größe, Weichheit, Farbe sowie innere und äußere Vernarbungen beurteilt.

"Wir brauchen immer noch rund 500 Mitarbeiter, die gleichzeitig auf den Felder arbeiten", sagt Ross. "Aber mit unseren wachsenden Flächen hätten wir in diesem Jahr 50 zusätzliche benötigt, sodass wir eine deutliche Einsparung beiden Personalkosten erzielt haben. Es war eine wirklich lohnende Investition, und ich denke, wir werden im Laufe der zeit mehr davon in Großbritannien sehen, wenn der Preis sinkt."

Mit Blick auf die Zukunft hofft Ross, dass das Pilotprojekt für Saisonmitarbeiter erfolgreich sein wird, da er dies kurzfristig als den besten Weg für die Branche sieht.

"Es wird kontrollierte Migration und nicht Einwanderung sein, also sollte es eine Win-Win-Situation für die Industrie und die beteiligten Arbeitnehmer sein."

Während der Zugang zu Arbeitskräften kurzfristig immer noch die Priorität für Castleton Farm ist, glaubt Ross langfristig, dass neue Technologien und Automatisierungen die Industrie vorantreiben werden - aber dass sie nicht erwarten können, dass alle Veränderungen von anderswo kommen.

"Wir müssen uns ändern, um uns an die neue Technologie anzupassen, die in 15 oder 20 Jahren kommt", sagt Ross. "Es gibt eine erstaunliche Menge an interessanter Forschung im Bereich der automatisierten Ernte und dem Pflücken, aber vielleicht müssen wir unsere Anbausysteme an die Technologie anpassen und nicht umgekehrt."

"AHDB spielt in dieser Zukunft eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, unsere neue Technologie zu testen, zu identifizieren, was funktioniert und diese Informationen an die Landwirte weiterzugeben." 

Mehr Informationen:
AHDB
Tel: +44 24 7669 2051
Email: info@ahdb.org.uk 


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet