AU: Einige Zwiebelexporteure der südlichen Hemisphäre nutzen Knappheit in Europa aus

Die Tasmanische Fruit & Vegetable Export Facilitation Group sagt, dass die Preise für die von der südlichen Hemisphäre importierten Zwiebeln in Europa und Großbritannien deutlich gestiegen sind.

Ian Locke, Export Facilitator, sagt, dass der Mangel von 1,2 bis 1,5 Millionen Tonnen Zwiebeln so groß ist, dass das Angebot aus Australien nicht ausreichen wird.

"Der Mangel an Zwiebeln in ganz Europa und Großbritannien ist beträchtlich", sagt er, "aber man darf nicht vergessen, dass wir von einem Mangel an harten braunen Zwiebeln sprechen. Weiße, gelbe und rote Zwiebeln sind nicht so stark betroffen und Lieferungen aus Ländern wie Spanien, Ägypten und China werden die Lücken schließen. Harte braune Zwiebeln, wie sie in Tasmanien und Neuseeland angebaut werden, sind in diesem Jahr sehr gefragt, was auf den Mangel und die Notwendigkeit von harten braunen Zwiebeln zurückzuführen ist, die die Lieferung gut überstehen und lange haltbar sind. Das alte Sprichwort in der produzierenden Industrie, dass eine 10-prozentige Änderung von Angebot oder Nachfrage zu einer 40-prozentigen Änderung der Preise führen wird, hat sich in dieser Zwiebelsaison bewahrheitet."

Jedes Jahr veröffentlichen AUSVEG und Hort Innovation Exportstatistiken für Zwiebeln, die rückläufig sind, es wird aber gehofft, dass dieses Jahr ein Wendepunkt für die Branche sein wird.

"In den letzten Jahren sind die Exporte von harten braunen Zwiebeln - insbesondere aus Tasmanien - recht dramatisch zurückgegangen", sagte Locke. "So sehr, dass einige Exporteure aufmerksam wurden. Dieses Jahr wird jedoch ein Wendepunkt sein, ich gehe davon aus, dass die Exportvolumina nun steigen werden, das sind gute Nachrichten."

Herr Locke sagt, dass der Markt auf der Nordhalbkugel für harte braune Zwiebeln von der Südhalbkugel seit Mitte der 80er Jahre in Betrieb ist und es in den letzten 30 Jahren gute und schlechte Jahre gegeben hat - aber die Nachfrage hielt an.

"Der europäische Markt ist ein wichtiger Faktor beim Zwiebelanbau", sagte er. "Europa will im Allgemeinen Größen von 40/60 oder 50/70, während Asien die Größen 65/75, 75/85 und mehr bevorzugt. Es gibt nur wenige Zwiebelexporteure, die sich rein auf Zwiebeln spezialisiert haben, nicht nur in Australien, sondern in den meisten Ländern der Welt."

Obwohl das Ziel wichtig ist, sagt die Tasmanische Fruit & Vegetable Export Facilitation Group, dass beim Liefern von Zwiebeln auf ein Gleichgewicht zwischen Qualität und Transitzeit bis zum Markt geachtet werden muss.

"Einige Märkte beginnen früh, andere später", sagte Herr Locke. "Gute Exporteure balancieren all diese Angebotsüberlegungen und Marktanforderungen. Lukrativ ist ein Begriff, der in der produzierenden Industrie, insbesondere im Export, nicht sehr häufig vorkommt. Exportieren bedeutet, den Märkten Jahr für Jahr ein Angebot zu machen, dieses kontinuierliche Engagement wird durch Merkmale wie Qualität, Ernährungssicherheit, Nachhaltigkeit, Zuverlässigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Flexibilität und Markenbekanntheit untermauert."

Während die Saisons für die tasmanischen und neuseeländischen Landwirte variieren (bezogen auf Wetter und Qualität), sagt Locke, dass der Käufer aus Übersee die beiden Quellen nicht unbedingt voneinander trennt, da sie beide Lieferanten aus der südlichen Hemisphäre sind.

"Neuseeland ist ein bedeutender Exporteur von harten braunen Zwiebeln", fügte er hinzu. "Je nach Jahr exportiert Neuseeland etwa das 4-fache des Volumens Australiens. Man kann sagen, dass Tasmanien und Neuseeland ähnliche Qualität exportieren."

Die Gruppe betrachtet neue Exportmärkte als den Schlüssel zu einer wachsenden Nachfrage nach allen tasmanischen Produkten, nicht nur nach Zwiebeln. Mit Unterstützung von Bund und Ländern sowie wichtigen Industrieunternehmen arbeitet die Gruppe mit Interessengruppen zusammen, um das Bewusstsein für Exporte bei den Landwirten zu schärfen, Wertschöpfungspotenziale zu identifizieren und Fragen des Marktzugangs anzugehen.

"Unser Premierminister ist jetzt Tasmaniens Handelsminister, dieses Wochenende leitet er eine Handelsmission nach Japan", sagte Herr Locke. "Neben der Reise mit dem Premier werde ich auch an der Foodex in Zusammenarbeit mit Taste Australia, der tasmanischen Regierung, AUSVEG, Hort Innovation und Fruit Growers Tasmania teilnehmen. Japan ist seit langem zuverlässiger Käufer von tasmanischen Zwiebeln und anderen Nahrungsmitteln. Dieses Jahr wird keine Ausnahme sein. Erst vor wenigen Wochen hatten wir eine Gruppe aus Japan zu Besuch, der von AUSVEG organisiert wurde, wieder einmal war das Interesse an tasmanischen Gartenbauprodukten groß."

Für weitere Informationen
Ian Locke
Tasmanian Fruit & Vegetable Export Facilitation Group
Phone: +61 438 911 319
ian.locke@tasfruitveggroup.com.au


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet