Griechischer Kiwi-Exporteur Proto SA:

„Wir sind immer noch optimistisch für den Rest der Kiwisaison"

Die Kiwisaison in Griechenland war etwas schwierig. Mit einer Rekordernte im vergangenen Jahr hofft Griechenland, zu expandieren und auf dem Erreichten aufzubauen. Statt der 220.000 Tonnen Kiwis, die im vergangenen Jahr angebaut wurden, sind es in diesem Jahr nur 160.000 Tonnen.

Die Kiwisaison in Griechenland läuft nicht so gut, wie man es sich erhofft hätte. Obwohl die Situation nicht so schlimm ist, wie es klingen mag, ist die Produktion und der Umsatz zurückgegangen, sagt George Kallitsis, Exportdirektor von Proto. „Es war bisher eine seltsame Saison, in der Italien ebenfalls langsamer im Verkauf war. Griechenland hatte im vergangenen Jahr eine Rekordernte, aufgrund von Regen, Wind und Kälte ist die Ernte in diesem Jahr um rund 60.000 Tonnen zurückgegangen. Die Preise sind niedriger und wir verkaufen nicht viel mehr, obwohl wenn der Preis um 30 Cent niedriger ist als im letzten Jahr."

Es gab auch einen Konkurrenten, der den griechischen Kiwiexporteuren das Leben schwer machte: „Ein Problem war die Tatsache, dass Zespri bis Dezember verfügbar war, sie würden normalerweise gegen Oktober aufhören zu liefern. Das hat den griechischen Kiwis im Weg gestanden", sagt Kallitsis. „Für Proto hat sich jedoch nicht viel geändert, da wir eine ähnliche Menge an Produkten im Vergleich zum Vorjahr verkauft haben. Wir haben sogar alle kleinen Größen verkauft. Wegen dieser Anzeichen sind wir für den Rest der Saison immer noch optimistisch. Wir gehen davon aus, dass der Umsatz ab Mitte Februar deutlich anziehen wird, da unsere Qualität immer noch gut ist und wir keine größeren Probleme mit den Kiwis haben."

Mitte Februar ist ungefähr die Zeit, in der die Fruit Logistica zu Ende gegangen ist, was kein Zufall ist. „Die Fruit Logistica ist immer ein Ort, um neue Kunden zu gewinnen. Es gibt jedoch viele Aussteller, so dass es nicht so einfach ist, neue Kunden zu gewinnen. Aber auch in den letzten Tagen hatten wir Kontakt zu potenziellen Neukunden, die uns in Berlin besuchen werden," erklärt Kallitsis.

Die Zukunft ist für Proto vielversprechend, denn es gibt viele Pläne, auch wenn es sich nicht um Kiwis handelt: „Das größte Ziel ist es, weiterhin ein großes Volumen an Kiwis zu liefern. Aber wir müssen auch an die kommende Kirschsaison denken, die auch für Proto ziemlich groß wird. Und dann ist da noch die Traubensaison, die hoffentlich auch einen guten Start haben wird", sagt Kallitsis. „Weitere Ziele sind die Erschließung des skandinavischen Marktes, die wir seit geraumer Zeit anstreben. Bisher war es nicht allzu erfolgreich, aber wir geben noch nicht auf. Wir versuchen, unsere Produkte direkt an die Supermärkte zu liefern, hoffentlich wird der polnische und US-amerikanische Markt auch in Bezug auf die Supermärkte eine gute Wahl sein."

Andere Märkte können interessant sein, aber der Export nach China hat sich als schwierig erwiesen. „Wir haben es nur geschafft, 15 Container nach China zu exportieren. Weitere Märkte sind Indonesien, Malaysia, Indien und Hongkong. Die Mengen in diesen Regionen waren etwas niedriger, aber wir sind immer noch zufrieden mit der Entwicklung unserer Produkte dort. Es ist wichtig, Fuß zu fassen, denn es wird erwartet, dass die griechische Produktion in den nächsten Jahren steigen wird. Normalerweise soll die Produktion bis 2021 rund 300.000 Tonnen erreichen, aber es bleibt abzuwarten, wie wichtig Italien zu diesem Zeitpunkt sein wird."

Proto ist Aussteller auf der Fruit Logistica 2019 in Berlin. Sie finden sie in Halle 2.1, Stand D-01.

Für weitere Informationen:
George Kallitsis
Proto SA
Mobile: +30 6972822060
Email: georgek@proto.gr
www.proto.gr 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet