Die Türkei erlaubt Zwiebelimporte, da die Preise in die Höhe schnellen

In den letzten beiden Saisons haben schlechte Entscheidungen bei der Pflanzung und Ernte die Zwiebelproduktion gesenkt. Normalerweise werden die Zölle für Zwiebeln auf 49% festgelegt. Mit der Entscheidung, Zwiebeln zu importieren, kündigte das türkische Handelsministerium an, dass die Zölle für Zwiebeln bis zum 28. Februar auf Null gesetzt werden. Das Ministerium erläuterte den Schritt als Reaktion auf die zunehmend höheren Preise auf dem Inlandsmarkt und als Versuch, die Preise zu stabilisieren. 

Ali Ekber Yildirim, Agrarschriftsteller, sagte, dass die Probleme bei der Zwiebelproduktion bekannt sind und dass der Anteil der faulen Zwiebeln derzeit zu hoch ist. Yildirim betonte, dass die Länder Zwiebeln nur für ihren eigenen Bedarf produzieren und dass es schwierig ist, einen Exporteur zu finden.

Usbekistan, Kasachstan und der Iran gehören zu den Ländern, die Zwiebeln möglicherweise in die Türkei exportieren können. Es ist jedoch schwierig, eine beträchtliche Produktion von Zwiebeln in diesen Ländern abzuschätzen.

Zwiebeln kosten seit langem mindestens 5 Lira (0,83 Euro) pro Kilo und gehen bis zu 12 Lira (2 Euro) pro Kilo. Da der Zwiebel keine Zeit zum Trocknen gelassen wird, und beim Säen falsche Techniken angewendet werden, sind viele dieser Zwiebeln verfault. Rote Zwiebeln sind bekanntlich haltbarer, aber niedrige Produktion und hohe Preise sind nicht vielversprechend, um die aktuelle Nachfrage zu decken.

Wenn die Türkei keinen geeigneten Exporteur findet, könnte es zu einem Mangel an Zwiebeln kommen, der bis April anhalten würde.

Ali Ekber Yildirim behauptet, dass die Ursache des Problems in der Produktion und nicht in der übermäßigen Lagerung liegt: "Die Ernten der Zwiebel erfolgen im Juli-August und werden dann für den Winter ins Lager gebracht. Während es ein Problem in der Produktion selbst gibt, wären die Lager-Durchsuchungen keine Lösung, um die Preise zu senken."

"Wir denken, dass Importe nicht die Lösung sind. Wir müssen über eine bessere Planung der Produktion sprechen", fügte Yildirim hinzu.

Quelle: Milliyet (Duygu Erdogan), Bloomberg (İrfan Donat)


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet