Ananas: Wann werden die Preise auf dem Spotmarkt steigen?

Seit April 2017 sind die Preise für Ananas auf dem Spotmarkt deutlich gesunken und es sieht nicht so aus. als würde sich die Situation verbessern. Jean-François Vallet, Vertriebsleiter bei SIMM, hat dafür eine logische Erklärung. "Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass es in der Produktion keine Regulierung gibt. Wir können die Erzeuger nicht davon abhalten, Pflanzen anzubauen, wenn sie Lust dazu haben. Und das Besondere an der Ananaszucht ist, dass es eine zeitliche Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, an dem Ananas gepflanzt werden und dem Zeitpunkt, an dem sie geerntet werden können, gibt. Die kürzeste Option entspricht 15 Monaten und die längste 27 Monaten. Ein Produzent, der von Grund auf neu beginnt, hinterlässt nach der Ernte Ausschuss auf seinen Feldern. Das Grundstück wird für einen Zeitraum von 6 Monaten, mehr oder weniger, brach liegen und dann werden die Felder bearbeitet, um den Ausschuss zu pflanzen. Schließlich müssen zwischen dem Auspflanzen und der Ernte 15 Monate vergehen."   

Dieser Kultivierungsweg führt zu einer kreisförmigen Produktion. "Wir hatten zwei Jahre in den Jahren 2015 und 2016, als die Ananaspreise gut waren. Infolgedessen begannen viele Produzenten mit dem Anbau in Costa Rica und diese zusätzliche Produktion gab schließlich im April 2017 den Ausschlag für den Markt. Wir befanden uns dann in einer Situation der Überproduktion, die zu einem Wertverlust des Produkts führte, obwohl die Nachfrage hoch blieb und der Verbrauch sowohl in den USA als auch in Europa stetig zunahm", erklärt Jean-François. Tatsächlich war 2018 das Rekordjahr für die Vermarktung des Produkts in Europa. Wenn der geplante Markt nicht zu sehr unter der Situation leidet, haben die außer-vertraglichen Produzenten Schwierigkeiten, ihre Ware zu verkaufen, die in der Regel von sehr durchschnittlicher Qualität sind."

Im Falle der Ananas, wenn die Erzeuger wegen der schlechten Preise die Wiederbepflanzung einstellen, werden alle früheren Felder noch immer geerntet und exportiert. "Die aktuellen Preise für Ananas decken die Lieferkette nicht ab. Bei solchen Preisen können wir den Produzenten, den Exporteur, die Fracht, den Importeur oder den Vertrieb nicht bezahlen."

Wann werden die Ananas-Preise wieder steigen?
Jean-François teilt seine Analyse zu diesem Thema. "Intuitiv wissen wir, dass sich die Situation in etwa 4 Monaten umkehren sollte. Tatsache ist, dass die Reihe schlechter Preise dazu führen wird, dass sich die anfälligsten und außer-vertraglichen Erzeuger verlangsamen, was zu einem Rückgang der Mengen führen wird. Und wir haben einen sehr sensiblen Spotmarkt: Ein Rückgang des Angebots um 10% kann die Preise beeinflussen und um 2 bis 3 Euro steigen, was enorm ist. Im Moment befinden wir uns also wirklich an dem Punkt des Zyklus, an dem wir die Überschussmengen der Jahre 2015 und 2016 ansammeln." Derzeit werden die Waren von durchschnittlicher Qualität auf dem Spotmarkt zu einem Preis von etwa 4 bis 5 Euro pro 12 kg Box und bei 9 bis 10 Euro für die qualitativ hochwertigen Vertragswaren verkauft.

Ein nicht betroffener Nischenmarkt 
Die Sorte Extra Sweet nimmt 99% des Marktes ein, der mit dem Boot ankommt, hauptsächlich aus Costa Rica, dem Vorreiter-Produzenten mit 2 Millionen Tonnen pro Jahr. Eine sehr beschäftigte Position, da der zweitgrößte Produzent Ecuador mit 80.000 Tonnen ist. Während das Sortiment von SIIM die Sorte Extra Sweet aus Ecuador umfasst, hat sich das Unternehmen auch auf die Nischensorten spezialisiert, wie die seltene biologische Ananas "Pain de sucre", die in Benin produziert und per Luftfracht importiert wird. "Die 'pain de sucre' ist eine Sorte, die lang, ziemlich schmal und die Form eines Zuckerhutes hat. Die Frucht ist grün, kann in der Natur gefunden werden und ihr weißes Fleisch ist sehr süß und köstlich. Wir importieren seit einigen Jahren und nur von kleinen Plantagen. Wir haben uns dafür entschieden, es auf Grund seiner eher einfachen technischen Anforderung vollständig biologisch anzubauen. Es bedarf auch keiner Entgrünung."

Obwohl die grüne Farbe dieser Sorte, die normalerweise mit einer noch nicht reifen Frucht in Verbindung gebracht wird, den uninformierten Verbraucher zunächst verwirren kann, erklärt Jean-François, dass das Unternehmen SIIM von dieser Wahl überzeugt ist. "Unser Produkt ist organisch, so originell im Geschmack, Aroma und es ist biologisch. Zwei Vorteile in nur einem Produkt."

Finden Sie SIIM auf der Fruit Logistica in Berlin Halle 23, Stand D11, Ecuador.

Mehr Informationen:
Jean-François Vallet
SIIM (Société Internationale d'Importation)
Tel.: +33 (0)1 45 12 29 60
Fax: +33 (0)1 45 60 01 29
jef@siim.net 
https://siim.net 

 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet