William Nannes, J.P. Beemsterboer Food Traders:

"Die Nachfrage nach Zwiebeln wird vor allem aus Europa kommen müssen"

Auf dem Zwiebelmarkt ist es derzeit besonders ruhig. "Es besteht keine Nachfrage und ich weiß auch nicht, wo die kurzfristig herkommen sollte. In Afrika schließt der Senegal am 15. Januar seine Grenzen, die Elfenbeinküste bekommt ihre eigene Ernte und Mauretanien hat kein Geld, um unsere teuren Zwiebeln zu kaufen. Auch für viele andere Teile der Welt sind wir zu teuer, wobei Alternativen zur Verfügung stehen. Die Nachfrage wird also doch vor allem aus Europa kommen müssen", stellt der Einkäufer von JP Beemsterboer Food Trader, William Nannes, fest.


"Es ist zu hoffen, dass Senegal noch einige Zwiebeln nötig hat, bevor die eigene Ernte los geht aber im Moment liegen viele niederländische und ausländische Zwiebeln auf dem Kai. Wenn Anfang dieser Woche keine Nachfragen kommen, werden einige Leute ganz sicher nervös werden. Alles in allem sieht der Markt nicht sehr vielversprechend aus und gerät der Ballenpreis in den Niederlanden, vor allem der der mittleren Sortierung mit derzeit einem Niveau von 47 Cent, unter Druck, wie gegensätzlich es auch scheint, wenn man sich die Vorräte und die Erzeugerpreise anschaut", sagt William abschließend.

Für mehr Informationen:
William Nannes
J.P. Beemsterboer Food Traders
Tel: +31 (0) 226396408
wnannes@beemsterboer.nl 
www.beemsterboer.nl 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet