UPOV zeichnet ein Video über die Sorten Santa Catalina, Santa Clara und Santa Teresa auf

Chilenische Himbeeren schüren Interesse in der EU

Eine Gruppe von Vertretern der International Union for the Protection of New Varieties of Plants (UPOV) der europäischen Union besuchte Chile, um ein Video zu drehen, durch das die Menschen in Europa die chilenischen Himbeersorten Santa Catalina, Santa Clara und Santa Teresa kennenlernen können, welche die ersten Himbeersorten sind, die in Chile entwickelt wurden und bei heimischen und ausländischen Produzenten großen Erfolg erlangt haben.

Diese Sorten wurden vom ASOEX Fruit Technology Konsortium entwickelt, durch ihr Raspberry Genetic Improvement Program (Raspberry PMG), das die Unterstützung der Corfo, der Katholischen Universität Chile, inne hat.

Die europäischen Vertreter interviewten Fachleute des ASOEX Fruit Technology Konsortiums, der katholischen Universität und nationale Produzenten zu ihren Erfahrungen in der Entwicklung, sowie der Kultivierung.

Sergio Maureira, Manager des Fruit Technology Konsortiums, sagte: „Es ist sehr ermutigend, zu erfahren, dass die Behörde, die die Sorten in der europäischen Union beschützt, unser Land besuchen wird, um über die Arbeit des Raspberry Genetic Improvement Programms und des Konsortiums zu lernen wegen der Resultate, die unsere Himbeeren in Europa erreicht haben, vor allem in Spanien, ein Land mit einer langen Beerentradition. Die Vorbereitung dieses Materials wird diesem Organ der europäischen Union erlauben, die Fruit Genetic Improvement Programme zu publizieren, die in weitentfernten Ländern, wie Chile, ausgeführt werden und die entwickelten Sorten, sowie die Erfahrungen der Produzenten unseres Landes ausführlicher kennenzulernen.“

Doktorin und Agronomin Marina Gambardella, die auch die Direktorin des Raspberry PMGs und eine Forscherin an der katholischen Universität Chile ist, sagte: „Das ist das Ergebnis unserer Teilnahme als Redner bei einem Seminar zu neuen Sorten und geistigem Eigentum in Europa, wo wir von einer Vertretergruppe des UPOVs angesprochen wurden, die an den Entwicklungen, die in Chile gemacht wurden, interessiert waren, vor allem an unseren Himbeeren, die bereits in Europa angebaut werden. Wir glauben, dass das eine gute Möglichkeit ist, die Anstrengungen, die in Chile unternommen werden, zu publizieren. Das bedeutet, dass wir mehr sind, als nur ein wichtiger Exporteuer für Frischobst weltweit; wir sind auch ein Land, dass Genetik in die Welt exportiert.“

Die Aufzeichnungen wurden in dem Testgelände des Genetic Improvement Programms des ASOEX Fruit Technology Konsortiums in Santo Domingo und auf den Obstplantagen der kleinen Landwirte in Teno gemacht.

Quelle: simfruit.cl 


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet