Ercument Saka, Enes:

"Deutscher Markt ist immer noch die Basis, aber das Wachstum liegt in anderen Exportländern"

Die Zeit, in der der Handel von Enes nur in Lieferwagen in Richtung deutsches Ruhrgebiet verschwand, ist lange her. "Unser Cash & Carry-Geschäft ist nach wie vor noch sehr lebendig aber unser Kundenkreis ist inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus gewachsen. Wir haben Kunden in Norwegen, Dänemark, Schweden, Großbritannien und Frankreich", sagt Direktor Ercument Saka. "Der deutsche Markt ist immer noch die Basis aber das Wachstum liegt in den anderen Exportländern."

Gemeinsam mit seinem Kompagnon Huseyin Culdur gründete er vor 14 Jahren Enes. Inzwischen leitet das Duo das größte türkische Obst- und Gemüsehandelsunternehmen der Niederlande. Außer deutschen Markthändlern wurden in den letzten Jahren auch sehr viele Großhandelsmärkte, Großhändler und Supermärkte bedient. Seit 2015 ist Enes im ehemaligen Gebäude von Van der Staay, mit einer Gesamtfläche von fast 9.000m2, wovon 5.000m2 Lagerfläche, auf der wirklich alles zu finden ist, niedergelassen. Und der Wegweiser mit 'Kebab' darauf zeigt, dass die Kunden auch nicht mit leerem Magen wieder gehen müssen.

Huseyin Culdur und Ercument Saka

"Unsere Stärke ist das Gesamtsortiment. Der türkische Import ist seit Jahren ein starker Pfeiler unseres Unternehmens aber wir importieren auch aus Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Deutschland und Belgien", sagt Ercument." In den letzten Wochen hatten wir viel mit türkischem Handel, wie beispielsweise Quitten, Santa-Maria-Birnen und Granatäpfeln zu tun. Die führen wir schon seit Jahren aber in letzter Zeit gibt es dafür auch immer mehr Programme. In den letzten Jahren steigt die Nachfrage nach Granatäpfeln. Die türkischen Granatäpfel haben im Vergleich zu den aus anderen Ursprungsländern, eine schönere Farbe. Die Ernte war in diesem Jahr gut. Wir haben in den Zellen ein schönes Angebot und hoffen, dass wir die Saison bis Ende Februar recken können."

Enes weiß in den letzten Jahren aber auch den Weg nach Belgien zu finden. Bei BelOrta, Genossenschaft Hoogstraten und der REO Auktion kauft Enes ein ansehnliches Volumen an Obst und Gemüse ein. "Huseyin kauft gerne groß ein. Manchmal bis zu 80 Paletten pro Tag. Die Herausforderung, hierfür eine neuen Kunden zu finden, liegt dann bei dem Verkaufsteam und mir. Glücklicherweise wissen viele Kunden, dass sie auch für belgisches Gemüse zu uns kommen können. Wie sind mit dem Jahr 2018 sehr zufrieden", sagt Ercument abschließend 

Für mehr Informationen:
Enes 
Venrayseweg 124
5928 RH Venlo
Niederlande
Tel: +31 (0) 77-3961190
info@enesbv.nl 
www.enesbv.nl


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet