Landwirte fordern faire Bezahlung

Mittel- und osteuropäische Landwirte demonstrieren vor EU-Rat

Über 100 Landwirte aus Mittel- und Osteuropa protestierten vor dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs und forderten sie auf, ihre Versprechen einzuhalten und geleistete Arbeit entsprechend zu vergüten.

Den Landwirten wurden gleiche EU-Beihilfen versprochen wie bereits 2002 ihren westeuropäischen Kollegen, aber die Staats- und Regierungschefs der EU haben dieses Versprechen nie erfüllt.

Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė unterstützte die protestierenden Bauern und forderte die Bauern auf, stark zu bleiben. „Es ist sehr gut, dass Landwirte aus ganz Mittel- und Osteuropa aktiv werden. Die mittel- und osteuropäischen Landwirte verdienen es, als gleichwertige Mitglieder der EU angesehen und behandelt zu werden. Meine Botschaft an die Landwirte lautet wie folgt: Bleibt standhaft!", sagte sie vor der Ratssitzung und den protestierenden Landwirten.

Die Landwirte aus Litauen, Lettland, Polen, der Tschechischen Republik und der Slowakei kritisierten die Staats- und Regierungschefs der EU dafür, dass sie ihre Versprechen nicht eingehalten haben. Während sich der Europäische Rat den Themen Budgetplanung und der Common Agricultural Policy widmet, machen die Landwirte auf sich aufmerksam.

Arūnas Svitojus, der Präsident der Landwirtschaftskammer Litauens und leitende Organisator des Protestes, sagte: „Wir sind mehr als zwei Tage von Litauen, Polen, Lettland, der Slowakei und der Tschechischen Republik bis nach Brüssel gereist, um sicherzustellen, dass die Ministerpräsidenten ihr Versprechen, alle EU-Landwirte gleich zu behandeln, nicht vergessen. Landwirte aus Mittel- und Osteuropa werden nicht mehr akzeptieren, dass sie weniger Bezahlung erhalten als die Landwirte des Westens!“

Die Landwirte aus Mittel- und Osteuropa haben sich darüber beschwert, dass sie durch den Erhalt von niedrigeren Zuschüssen aus der EU als ihre westlichen Kollegen erheblich benachteiligt werden. Lina Meilute-Datkuniene, eine Landwirtin aus Litauen, die zu dem Protest nach Brüssel gereist ist, sagte: „Meine Kosten steigen ständig, genau wie für die Landwirte im Westen, ich produziere für die gleichen Verbraucher wie die Landwirte im Westen. Was ist mit dem Binnenmarkt, wenn die EU selbst die Landwirte in Mittel- und Osteuropa schlechter behandelt als die Westeuropas? Das ist nicht akzeptabel!“

Die Landwirte fordern die Angleichung der Zahlungen für alle Landwirte, sie streben auch die Gleichstellung der Stützungsmechanismen und die Verringerung des Verwaltungsaufwands für die Landwirte in der EU an und fordern die Regierungschefs der einzelnen Länder auf, die den Landwirten bereits 2002 gegebenen Zusagen endlich zu erfüllen.

Für weitere Informationen:
Ronan Breen
Tel: +32 (0)471 75 30 53
Email: ronan.breen@thisisredflag.com


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet