Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Katastrophale Auswirkungen der Blockaden auf die kleinen und mittleren Unternehmen

Frankreich: "Der Bananenmarkt erstickt"

"Das Bananenimportgeschäft ist keine exakte Wissenschaft. 'Katastrophal' ist nur ein harmloses Wort, um die aktuelle Situation des europäischen Bananenmarktes zu beschreiben", sagt Thomas Besnard-Schwerdlin von ABCD de l'Exotique, Kommissionär-Vermittler und Importeur mit Sitz in Rungis, Frankreich. "Die Auswirkungen der Bewegung der 'gelben Westen' auf den französischen Markt sind der letzte Tropfen auf einem heißen Stein." Laut Thomas verteidigen in dieser Protestbewegung alle ihre Seite und niemand versteht die Auswirkungen der Blockaden auf die kleinen und mittleren Unternehmen. "Einige Kunden können die gekauften Bananen nicht abholen, weil die Lastwagen nicht an die Standorte liefern können."

Psychose
"Das Problem in Frankreich ist, dass sich die ganze Presse auf Paris konzentriert. Deswegen kommen die Demonstranten der 'gelben Westen' in die Hauptstadt, nämlich da, wo die Kameras sind", erklärt Thomas. "Die Medien sprechen 24 Stunden am Tag über die 'gelben Westen'. Das erzeugt eine Psychose. Die Leute haben Angst, weswegen sie vor den Tagen, an denen große Proteste stattfinden, einkaufen, wie am Samstag, den 8. Dezember 2018."

In Rungis gibt es große Lieferprobleme. "Die Lastwagen kommen zu spät und ihre Sendungen werden von den Kunden abgelehnt, was zu enormen Verlusten führt." Der Transport wird durch den Mangel an Benzin an Tankstellen im Pariser Becken noch schwieriger werden, da die Bewegung weiter wächst.

Thomas stellt fest, dass sowohl die Reformen der derzeitigen Regierung als auch die der früheren Regierungen in Frage gestellt werden. "Es ist die Wut von allen Seiten, die in Paris zusammenkommt. Die kleinen und mittleren Unternehmen sind die ersten, die von dieser Bewegung betroffen sind, obwohl sie diejenigen sind, die in Frankreich Arbeitsplätze schaffen. Sie erleiden große Verluste. Diese Unternehmen werden keine Wahl haben; sie müssen eher Menschen entlassen, als Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Bewegung verschlimmert die Situation nur noch."

Stillstehender Konsum
Die Bewegung der 'gelben Westen' ist bei weitem nicht das einzige Problem auf dem Bananenmarkt. "Die Importmengen steigen von Jahr zu Jahr, während der Konsum in Europa zum Stillstand kommt. Der Markt ist absolut gesättigt. In meinem Beruf ist alles verhandelbar geworden und Verträge garantieren keine Stabilität mehr."

Weniger Klimaprobleme
"Seit Jahren wird der Markt durch große Klimaprobleme wie die Hurrikane in der Karibik oder die Überschwemmungen in Mittelamerika reguliert. Da diese Probleme in letzter Zeit kaum aufgetreten sind, kam es in diesem Jahr zu einem Überangebot an Waren. Das Importieren so vieler Bananen ist unnötig, aber die Importeure tun dies weiterhin, angetrieben von Erzeugern, die von ihren Investitionen durch höhere Erträge profitieren müssen."

Streik in Costa Rica
"Wir hatten eine Protestbewegung in Costa Rica und seit letzter Woche auch noch einen Trucker-Streik in Kolumbien. Diese Streiks verursachten hier in Europa erhebliche logistische Probleme. Wir haben keine Ahnung, ob die Bananen auf die Schiffe verladen werden oder wann sie ankommen werden. Es handelt sich um sehr empfindliche und verderbliche Produkte. Die Importeure und Supermärkte arbeiten unter Vertrag, so dass, sobald etwas schief geht, die gesamte Branche betroffen ist."

Thomas Besnard-Schwerdlin      
ABCD de l'éxotique
Tel: + 33 1 46 87 21 32
Mobil: + 33 6 86 14 82 60
thomas@bananier.com
www.bananier.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet