François Moran, Tropibana:

"Das Pariser Becken hat erhebliche Probleme in Bezug auf Versorgung und Qualität."

Die Bewegung der "gelben Westen" ist nach wie vor eine Katastrophe für den Obst- und Gemüsesektor. In den letzten Tagen hat sich die Auslieferung der Produkte erneut verzögert. "Ein großer Teil des Pariser Beckens hat erhebliche Probleme in Bezug auf Versorgung und Qualität. Alle Produkte kommen 3-6 Tage zu spät. Die Bananen, die normalerweise grün ankommen, sind bereits gelb", sagt François Moran von Tropibana, einem Großhändler am Rungis-Markt. Tropibana ist spezialisiert auf Bananen vonn Martinique und anderes exotisches Obst und Gemüse.

François Moran

Gewinnverluste
Verzögerungen erzeugen Spannungen bei Kunden und Lieferanten. "Unsere Lieferanten schickten gute Produkte, aber wenige Tage später finden wir uns mit Waren wieder, die nicht unseren Qualitätsstandards entsprechen. Es ist immer noch möglich, sie zu verkaufen, aber wir erleiden einen enormen Gewinnverlust", erklärt François. "Wenn der Marktpreis bei 0,80€ pro Kilo liegt, müssen wir zu einem Preis von 0,40-0,50€ pro Kilo verkaufen."

Die Kunden wiederum sind es nicht gewohnt, Bananen minderer Qualität zu kaufen. Aber "jetzt beginnen sie zu verstehen, dass die gelbe Westen das Geschäft zerstören", sagt François. "Seit zwei Wochenenden belastet das ihre Arbeit stark."

François hat auch Kunden außerhalb des Pariser Beckens, in den Provinzen. "Es wird immer schwieriger, sie zu beliefern. Die LKWs sind 2-4 Tage unterwegs. Wenn die Ware schließlich ankommt, sind die Kunden mit der Qualität unzufrieden, obwohl sie unter sehr guten Bedingungen verschickt wurden. Es gibt nichts, was ich tun kann, um diese Situation zu verbessern."

Halber Preise für Süßkartoffeln
Zudem sind die Bedingungen im Süßkartoffelmarkt schwierig. "Wir importieren unsere Produkte aus Amerika und der südlichen Hemisphäre. Früher lag der Markt bei über 1,00€ pro Kilo. Aber jetzt sind die spanischen Produkte angekommen. Spanien produziert große Mengen und verschickt viel nach Europa, weswegen wir unsere Preise halbieren mussten. Wir verkaufen für 0,50€ pro Kilo. Nur die Sorte Beauregard, die die meistverkaufte Sorte auf dem französischen Markt ist, verkauft sich zu einem etwas höheren Preis: 0,80€ pro Kilo."

Nicht anders sieht es bei Butternusskürbissen aus. "Früher wurde der südafrikanische Butternusskürbis für etwa 1,00-1,20€ pro Kilo verkauft. Nachdem die spanischen Produkte angekommen sind, liegt der Preis nur noch bei 0,55-0,60€ pro Kilo."

Aggressive Preise für Bananen
Bananen von Martinique bleiben die beliebtesten Bananen im Pariser Becken. Laut François ist es ein Mikroklima. "Die Pariser bevorzugen diese Herkunft, da die Früchte von dort besser, aber auch teurer sind. Der Bananendollar wurde für Werbeaktionen geschaffen und verkauft zu sehr niedrigen Preisen. Der Wettbewerb ist stark und die Preise sind derzeit sehr aggressiv."

Für weitere Informationen: 
Tropibana
François Moran
+33.620.17.20.13
f.moran@atominternational.com  
www.tropibana.fr  
www.atominternational.fr  


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet