AU: Die kompostierbaren Beerenbehälter helfen, den Krieg gegen Plastik anzugehen

Richard Clark, Inhaber der Westerway Raspberry Farm in Tasmanien, sah die Verwendung kompostierbarer Verpackungen auf allen europäischen Bauernmärkten. Daraufhin wollte er sie auch zu Hause in Australien einführen.

Seine Suche dauerte ein Jahrzehnt. Er war kurz davor, Verpackungen aus Deutschland zu bestellen, bis er zufällig über die Lösung stolperte - sie lag näher, als er dachte.

Herr Clark war im Restaurant und brauchte einen Container zum Mitnehmen, von dem Karton, der ihm gegeben wurde war er sehr überrascht. Er fand heraus, dass er nicht nur das fettige Essen halten konnte, sondern sogar spülbar war. Die Verpackung wurde von der Firma Biopak aus Sydney hergestellt.

"Es besteht aus einem Zuckerrohr-Bioprodukt und ist ganz wundervoll", sagte er. "Ich habe versucht, ein passendes Produkt zu finden, das ein bisschen Saft verkraften könnte, denn Beeren sind sehr saftig, es musste die richtige Form haben, sich richtige anfühlen, all diese Dinge. Aufgrund der hohen Preise braucht man ziemlich kleine Behälter für Beeren. Sie dürfen nicht zu tief sein, denn sobald drei Schichten Himbeeren auf einer anderen Schicht sitzen, werden die unteren zerdrückt und zu Saft. Wenn also das Curry nach einem Tag nicht durchgesickert ist, wird es auch keine Himbeere schaffen."

Der Familienbetrieb in Derwent Valley hat im Jahr 2017 begonnen, eine sehr kleine Menge ähnlicher Behälter testweise anzubieten, Biopak stellt seitdem den 500-ml-Behälter her.

"Wir haben gleich mit unseren Erdbeeren angefangen, und wir werden ungefähr 75 Prozent der Plastikbehälter auf unserer Farm ersetzen", sagte Clark. "Es ist also ein Übergang. Wir können nicht sofort ganz umschalten, da es einige Kunden gibt, die Kunststoff bevorzuge. Einige Kunden fühlen sich mit Kunststoff wohler.“

Ein wesentlicher Antrieb für die Umstellung auf kompostierbare Verpackungen war eine Fernsehserie, in der die übermäßige Verwendung von Kunststoff in der australischen Gesellschaft dokumentiert wurde. Herr Clark sagt, dass diese Behälter zwar etwas mehr kosten als herkömmlicher Kunststoff, aber es mache nicht viel aus, da man die Kosten leicht mit anderen Effizienzmaßnahmen auf dem Bauernhof auszugleichen könne. Er stellt fest, dass einige andere kleinen Züchter auch bei der Reduzierung des Kunststoffs mitmachen.

"Es gab einen kleinen Biobauernhof, der wahrscheinlich nur ein paar tausend Körbchen pro Jahr produzierte, sein Nachbar stellte aus Schnittresten gewebte Holzkörbchen her", sagte er. "Das ist fantastisch und genial. Es gibt also kleinere Erzeuger, die nicht nur ihren Anbau, sondern auch ihre Verpackung umweltfreundlicher gestalten. Ich würde sagen, die größeren Landwirte sind etwas eingeschränkt durch die Notwendigkeit, supermarktfreundliche Behälter zu verwenden, während wir unabhängiger sind. Es gibt immer mehr Alternativen (zu Kunststoff), wir sind froh, die kompostierbaren und biologisch abbaubaren Behälter, frühzeitig zu nutzen.“

Während die Westerway Raspberry Farm einer der größten Beerenproduzenten Australiens ist, gilt sie immer noch als mittelgroßer Bauernhof mit familienorientiertem Fokus. Neben Himbeeren werden auch Erdbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Silvanbeeren produziert.

Der Großteil der Früchte wird mechanisch geerntet und zur Verarbeitung zu Konfitüren, Liköre, Apfelwein, Eiscreme und Säften verwendet. Die frischen Produkte werden aufgrund der kurzen Haltbarkeit nur in Tasmanien verkauft. Die Früchte halten nur 2-3 Tage nach der Ernte, bevor sie zu verderben beginnen. Herr Clark sagt, das bedeutet, dass sie nicht für das große Supermarktsystem geeignet sind.

"Wir verkaufen hauptsächlich an unsere Kunden direkt in unserem Hofladen", sagte er. "Wir haben rund 200 bis 300 Autos pro Tag hier, aber auch auf Bauernmärkten. Es gibt Widerstand gegen diese kompostierbaren Behälter, Fragen kommen auf. Ist es sicher? Wird es auslaufen? Dank des direkten Kontakts zum Kunden können wir direkt darüber sprechen. Das macht es für den Verbraucher einfacher, diesen Übergang von Plastik zu machen. "

Für mehr Informationen:
Richard Clark
Westerway Raspberry Farm
Phone: +61 438 254 376
westerwayraspberryfarm@hotmail.com
www.lanoma.com.au


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018