Modellversuch mit kenianischem Avocadolieferanten

Eosta übernimmt die Führung bei den existenzsichernden Löhnen

Eosta, ein Importeur und Vertreiber von Bio-Obst und -Gemüse, ist eines der ersten landwirtschaftlichen Handelsunternehmen, das in enger Zusammenarbeit mit IDH und Hivos ein Modellversuch zur Lebenserhaltungsforschung durchführt. Ziel des Projektes, das mit einem kenianischen Avocadolieferanten durchgeführt wurde, war es, zu untersuchen, ob mit den existenzsichernden Löhnen die soziale Nachhaltigkeit verbessert werden könnte. Das Pilotprojekt führte zu einem neuen Quick Assessment und zeigte, dass die Fokussierung auf existenzsichernde Löhne zu einem besseren Verständnis des Themas in der gesamten Lieferkette beiträgt.

Im Oktober berichtete der niederländische öffentlich-rechtliche Rundfunk NOS: "Zertifizierungen und Gütezeichen helfen armen Plantagenarbeitern kaum". Untersuchungen der SOMO-Stiftung zeigten, dass Gütezeichen wie Fairtrade, Rainforest Alliance und UTZ wenig Einfluss auf die Arbeitnehmer in Entwicklungsländern haben. Dem Bericht zufolge gibt es in der Praxis derzeit keine Gütezeichen, die einen existenzsichernden Lohn garantieren. SOMO fordert daher mehr gemeinsame Verantwortung in der gesamten Lieferkette.

Unerforschtes Gebiet
Ein existenzsichernder Lohn ist ein Lohn, der die Kosten für Nahrung, Unterkunft, Kleidung, Bildung und medizinische Versorgung einer Familie sowie ein zusätzliches Einkommen für unvorhergesehene Umstände deckt. Obwohl mehrere NROs (Nichtregierungsorganisationen) und Forschungseinrichtungen, insbesondere in der Bekleidungsindustrie, eine ganze Reihe von Forschungen zum Thema existenzsichernde Löhne durchgeführt haben, wird in der Praxis kaum etwas getan. Soziale Zertifizierungen beschränken ihre Analyse in der Regel auf Mindestlöhne, sagt Gert-Jan Lieffering, QD-Manager bei Eosta. "Und diese sind fast immer niedriger als die Lebenshaltungskosten. In der Landwirtschaft sind die existenzsichernden Löhne noch ein eher unerforschtes Gebiet".

Ansatz für kleine und mittlere Unternehmen
Sonia Cordera, Programmmanagerin beim IDH: "Es ist ein Vergnügen mit Eosta bei den existenzsichernden Löhnen zusammenzuarbeiten. Dieses Pilotprojekt bereichert unser Wissen über den Lebensunterhalt, das wir durch andere Partner im Bananen-, Tee- und Blumensektor gewonnen haben. Es ist schön zu sehen, dass ein Unternehmen wie Eosta, das eine breite Palette von Produkten bezieht, bereit ist, das Konzept des existenzsichernden Lohns in seiner eigenen Lieferkette zu untersuchen. Zudem ist es super, dass das Projekt aus der Erfahrung mit der Analyse des konkreten Falles eines Avocadolieferanten in Kenia ein schnelles Bewertungsinstrument entwickeln konnte, das in Zukunft auf andere Lieferanten und Regionen angewendet werden kann".

Position der Frauen
Caroline Wildeman, Programmkoordinatorin bei Hivos, zeigt auf, wie sich der Modellversuch positiv auf die Rechte der Frauen auswirken kann: "In den Entwicklungsländern, insbesondere im Agrarsektor, haben Frauen oft einen schlecht bezahlten Arbeitsplatz. Wenn man an existenzsichernden Löhnen arbeitet, tragt man auch gezielt dazu bei, die Position von Frauen zu verbessern. Wir freuen uns daher auf die Fortsetzung unserer engen Zusammenarbeit mit Eosta in dieser wichtigen Angelegenheit."

Mehr als nur Messen
Für das Pilotprojekt arbeitete Eosta mit einem ihrer Bio-Avocadolieferanten in Kenia zusammen, einem Exporteur mit mehr als 100 Kleinbauern. Eosta will die Ergebnisse nicht nur nutzen, um die sozialen Auswirkungen seiner Lieferanten zu messen, sondern auch, um sie mit Hilfe der True Cost Accounting zu verwalten, zu vermarkten und zu monetarisieren. Eosta's Firmenchef Volkert Engelsman: "Die Einschränkung der Zertifizierungen und Gütezeichen besteht darin, dass sie die Überprüfungen erst später durchführen. Eosta, als Koordinator der Lieferkette, will vor allem am Anfang der Kette proaktiv eingreifen."

Ansätze
Der Modellversuch wurde von Nada van Schouwenburg, Koordinatorin für Nachhaltigkeit bei Eosta, durchgeführt. "Wir haben diese Forschung begonnen, um nicht nur einen generischen Ansatz für die Analyse von existenzsichernden Löhnen zu entwickeln, sondern auch die Situation in unserer eigenen Lieferkette zu analysieren. Es ist ein komplexes Thema, auch weil jede Region einen eigenen spezifischen Orientierungswert hat, der nicht immer klar und verfügbar ist. Darüber hinaus gilt der Begriff "Lohn" nicht für Landwirte. Schließlich ist ein Landwirt ein Unternehmer, der pro Kilo oder pro Stück bezahlt wird. Die Fähigkeiten und Qualitäten des Landwirts bestimmen zum Teil seinen Verdienst. Die Biobauern in Kenia erhalten einen sogenannten Stücklohn, der 50% höher ist als der der konventionellen Bauern. Jedoch kann es eine große Herausforderung sein, qualitativ hochwertiges Obst für den europäischen Markt zu liefern."

Existenzsichernder Lohn als Bindeglied
Gert-Jan Lieffering von Eosta: "Das Problem der existenzsichernden Löhne ist kein Problem, das wir leicht lösen können, aber die Ergebnisse eines Quick Assessment sind ideal, um einen Diskurs zu beginnen. Der Exporteur ist das Bindeglied zwischen den Bauern und dem europäischen Markt, aber die Qualität der Avocados entspricht nicht immer den internationalen Standards. Wir sind keine NRO, das heißt, wenn wir wollen, dass die Landwirte mehr verdienen, müssen wir in der Lage sein, die Produkte zu einem guten Preis auf dem Markt zu verkaufen.

Dennoch erweisen sich die existenzsichernden Löhne als eine gute Möglichkeit, diesen Marktmechanismus besser in den Griff zu bekommen und die verschiedenen Glieder der Lieferkette zu verbinden. Sie bietet sowohl uns, dem Exporteur, als auch den Landwirten eine bessere Handelsperspektive."

Ein Anstoß für True Cost Accounting 
Engelsman sieht den existenzsichernden Lohn als Instrument zur weiteren Verbesserung der Methodik der True Cost Accounting: "Basierend auf unserem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsmodell, der Sustainability Flower, zeichen wir die biologischen und sozialen Auswirkungen der Produktion auf. Aber in unserem True Cost-Pilotprojekt im Jahr 2017 waren die Auswirkungen auf das Sozialkapital noch unerforscht. Lebenslöhne können helfen, diese Lücke bei der Monetarisierung sozialer Auswirkungen zu schließen."

Für weitere Informationen:
Eosta BV
Tel.: +31 (0)180 63 55 00
Fax: +31 (0)180 89 03 98
E-mail: info@eosta.com
Web: www.eosta.com


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet