Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

MSC wickelt den größten Teil der Orangenexporte an den asiatischen Riesen ab

„Spanien könnte sich als einer der wichtigsten Orangenlieferanten Chinas konsolidieren“

Der spanische Zitrussektor sucht, angesichts der in den letzten Jahren beobachteten Anzeichen für eine Marktsättigung und eines Preisdrucks, der die Gewinne oft auf ein Minimum beschränkt, nach neuen Möglichkeiten außerhalb Europas. Kanada und vor allem China sind Destinationen, die für Exporteure immer attraktiver werden. Obwohl Kanada als Exportdestination stärker konsolidiert ist, wird China immer noch entdeckt, was angesichts der langen Distanz, die sehr spezielle Logistikdienstleistungen erfordert, mit größeren Herausforderungen verbunden ist. Dies erklärt Julio Nestar, Reefer Manager von MSC Spanien, der der Auffassung ist, dass es auch notwendig und unerlässlich ist, neue Protokolle zu unterzeichnen, um den Export von Zitrusfrüchten in neue Märkte wie Japan zu ermöglichen.

Julio Nestar, Reefer Manager von MSC Spanien.

„Kanada ist ein wichtiges Ziel für spanische Obst- und Gemüseexporte, die derzeit von der Erhöhung der lokalen Produktionskosten und den höheren Kosten für den Versand von Kalifornien nach Kanada profitieren. Außerdem sind unsere Transitzeiten sehr wettbewerbsfähig. Dies ermöglicht uns, eine breite Palette von hochwertigem Obst und Gemüse in diesen Markt zu exportieren.“

In Bezug auf China erklärt Julio Nestar, dass es sich um einen relativ neuen Markt für spanische Produzenten handelt, auf dem die Fruchtexporte exponentiell gewachsen sind und in der jüngsten Kampagne 20.000 Tonnen überschritten haben. „Das Wirtschaftswachstum des Landes ermöglicht es der Mittelschicht, Jahr für Jahr exponentiell zu wachsen. Es ist zu erwarten, dass sie in den kommenden Jahren über 600 Millionen Menschen erreichen wird. Dieser Faktor zeigt uns, dass der Import von Früchten in China, der 2017 bereits über 4 Millionen Tonnen lag, Jahr für Jahr mit sehr hohen Raten weiter wachsen wird.“ 

„In dieser kommenden Kampagne erwarten wir, dass die Orangenexporte aufgrund mehrerer Faktoren wieder deutlich steigen werden. Einerseits haben die Wetterbedingungen in China die lokale Zitrusproduktion negativ beeinflusst. Andererseits müssen die USA, die mit einer Menge von 68.000 Tonnen im vergangenen Jahr bisher einer der größten Zitruslieferanten waren, derzeit 50% Zölle zahlen. Darüber hinaus müssen wir auch berücksichtigen, dass die wichtigsten spanischen Produzenten eine größere Menge an hochwertigen Orangen erwarten, die von den chinesischen Verbrauchern nachgefragt werden; daher könnten Länder wie Spanien und Ägypten zusammen mit Chile und Australien als wichtigste Orangenlieferanten Chinas konsolidiert werden. Außerdem könnten Chinas Importe im Jahr 2019 400.000 Tonnen übersteigen“, sagt der Experte für Kühltransporte.

„Unser Hauptziel ist es, unseren Kunden bei der Entwicklung neuer Aktivitäten in Märkten zu helfen, in denen die Transitzeiten traditionell zu lang waren, um bestimmtes Obst und Gemüse zu liefern. Die Verbesserung unserer Dienstleistungen, zusätzlich zu den großen Investitionen, die wir ständig in modernste Kühlcontainer wie die Carrier Primeline tätigen, sowie die Verwendung von Systemen mit kontrollierter Atmosphäre, ermöglichen es uns, die Früchte viel länger zu transportieren und das Ziel mit einem Produkt von höchster Qualität, Frische und Festigkeit zu erreichen.“ 

In Anbetracht der Tatsache, dass China ein Ziel mit einer langen Transitzeit und recht anspruchsvollen Qualitätsprotokollen bei der Kältebehandlung ist, sind die Risiken für den Export hoch. Tatsächlich gibt es Exporteure, die viel Geld verloren haben, weil die Frucht nicht in dem von uns erwarteten Zustand angekommen ist.

Welche Erfahrungen hat MSC mit dem Versand von spanischen Orangen nach China gemacht?
Unsere Erfahrungen sind positiv. Wir haben sehr eng mit unseren Kunden, Agronomen, Kältetechnikern und Pflanzenschutzbehörden zusammengearbeitet, um diese Art von Transporten zu optimieren und so den effizientesten Service auf dem Markt mit der höchsten Erfolgsquote anzubieten und unseren Kunden maximale Transparenz durch die Bereitstellung der USDA-Sondenmessungen zu bieten. Darüber hinaus übernehmen wir in bestimmten Fällen alle Kosten, die sich aus dem möglichen Scheitern dieser Kältebehandlung ergeben. Dazu gehört auch die Preisdifferenz, wenn die Ware in einem anderen Land verkauft werden muss, in dem keine Kältebehandlung erforderlich ist", sagt Julio Nestar.

„Es geht nicht nur darum, die Anforderungen der Pflanzenschutzbehörden zu erfüllen, sondern auch darum, die Orangen bei möglichst hoher Temperatur zu versenden, um zu verhindern, dass die Kälte sie beschädigt. MSC konnte den Betrieb seiner Container individuell anpassen, so dass die Protokolle während des gesamten Transports bei Temperaturen von nicht weniger als 1ºC eingehalten werden können. Daher ist MSC derzeit die beste Option für Zitrusexporteure, die nach Fernost liefern, und folglich wickelt die Reederei den größten Teil der Orangen-Exporte nach China ab“, sagt er.

Was die Zitronen betrifft, so sind die spanischen Exporte immer noch sehr gering, da die von den chinesischen Behörden geforderte Kältebehandlung sehr aggressiv ist.

Zitronen sind laut Julio Nestar ein Produkt, das in der Regel eine niedrige relative Luftfeuchtigkeit aufweist und es daher schwierig ist, die von China geforderten Protokolle einzuhalten. Der asiatische Riese bittet darum, dass das Fruchtfleisch 21 Tage lang bei einer maximalen Temperatur von 2,1ºC (oder darunter) transportiert wird. Die Frucht erleidet bei so niedrigen Temperaturen Kälteschäden. „Meiner Meinung nach wäre es notwendig, dass die zuständigen Pflanzenschutzbehörden Chinas ein nachgiebigeres Protokoll durchsetzen und die Temperatur durch eine Verlängerung der Behandlung um einige Tage erhöhen, da die Transitzeiten von Spanien zu den wichtigsten Häfen Chinas es uns immer noch ermöglichen würden, mit der abgeschlossenen Behandlung anzukommen.“

MSC ist ein führendes Unternehmen im Seetransport von verderblichen Produkten, das mit seinen 200 Routen weltweit einen globalen Service bietet. Diese werden von mehr als 490 Schiffen betrieben, die die wichtigsten Häfen der Welt mit den wettbewerbsfähigsten Transitzeiten auf dem Markt erreichen. Im Jahr 2017 transportierte sie mehr als 1,4 Millionen TEU an Waren unter kontrollierten Temperaturbedingungen. Davon wurden 40.000 TEU unter kontrollierten Atmosphärenbedingungen und 20.000 TEU einer Kältebehandlung unterzogen. „Wir investieren nicht nur kontinuierlich in Containerschiffe, sondern auch in Terminals, Lagerhallen und Bodentransporte, um all unseren Kunden einen Tür-zu-Tür-Service anbieten zu können“, sagt der Experte.

„Wir haben mehr als 1.000 Experten für verderbliche Waren. Auf diese Weise können wir eine globale Abdeckung, aber auch einen lokalen Service in mehr als 155 Ländern der Welt anbieten. Im Gegensatz zu anderen Reedereien verfügen wir über eine Abteilung, die sich ausschließlich der Kühlgutfracht widmet und sich auf den Transport von verderblichen Produkten spezialisiert hat, zu der der Verkauf, der Betrieb, der Kundendienst, der Landverkehr und die Dokumentation gehören. Auf diese Weise sind wir in der Lage, jederzeit einen schnellen, flexiblen und persönlichen Service zu bieten, der immer an die Bedürfnisse unserer Kunden und die Besonderheiten der einzelnen Destinationen angepasst ist. Es ist eine Art Fracht, die ganz besondere Aufmerksamkeit erfordert“, erklärt Julio Nestar abschließend.

Für weitere Informationen:
+34 96 335 9100 
esp-reefer@msc.com 
www.msc.com/fruit


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet