Francesco Perri's Ansichten

Die Clementinen-Situation

Quellen aus Coldiretti Calabria haben auf eine schwierige Situation für den Zitrusfruchtsektor hingewiesen, insbesondere im Hinblick auf die Clementine. Das Wetter ist sehr ungewöhnlich für diese Jahreszeit, mit weitverbreiteter Wärme und Feuchtigkeit. Immer mehr Früchte verderben, die die Kunden natürlich ablehnen.

Um die Situation zu verstehen, haben wir uns an den Zitrusspezialisten Francesco Perri gewandt. Er ist Agronom und unterstützt seit Jahrzehnten mehrere Unternehmen.

Perri behauptet, dass Clementine aufgrund der aktuellen klimatischen Bedingungen zu einer Frucht mit sehr eingeschränkter Haltbarkeit geworden ist: "Während der Ernte können Früchte beschädigt werden und diese kleinen "Wunden" führen zu einer schnellen Verderblichkeit. Das Verhältnis zwischen Temperatur und Luftfeuchtigkeit war bisher recht konstant. Diese warm-feuchten Bedingungen sind ähnlich wie bei den Experimenten, die die Universität an Pilzen durchgeführt hat."
Daher ist es notwendig, entsprechend der Situation zu handeln.

Francesco Perri nennt sehr klare Beispiele: "Wir wissen nicht, wie sich das Klima entwickeln wird. Deshalb ist es wichtig, dass wir eine angemessene Nacherntetechnik anwenden. Beispielsweise ist es notwendig, eine professionelle Kühlkette zu implementieren. Sobald die Zitrusfrüchte in den Fabriken ankommen, müssen sie sofort in Kühlzellen gelagert werden, um ihre Innentemperatur zu stabilisieren. Mit anderen Worten, wir sollten anfangen, Clementinen so wie Erdbeeren zu behandeln! Die Produzenten, die das so umgesetzt haben, erhielten nicht viele Beschwerden über ihre Produkte".

Darüber hinaus ist die Desinfektion der Zelle durch Ozon sehr hilfreich, da diese Substanz keine Rückstände hinterlässt. Der Experte führt das Beispiel Spanien an, wo diese Probleme seit Jahren durch den Einsatz von derzeit verfügbaren Technologien gelöst werden. Diese Technologien reduzierten nicht nur die Schäden an den Produkten, sondern schufen auch neue Produktkategorien: "Das ist es, was in einigen spanischen Unternehmen passiert. Sie können aus einer einzigen Sorte sieben verschiedene Produktkategorien erhalten. Dies ist ein Beispiel dessen, was man mit optischen Selektionsverfahren erreichen kann."

Einige kalifornische Unternehmen begannen mit der Ernte, als die Frucht ihren besten Reifegrad erreichte. Dann lagerten sie die Produkte in großen Zellen, um sie vor dem schlechten Wetter zu schützen. So war es ihnen möglich, die Produkte zum richten Zeitpunkt verkaufen zu können.

In Kalabrien ist die Clementinenproduktion gut. Es gibt große Mengen, vor allem in der Region Sibari.

Eines der Probleme ist die Farbe der Frucht. Durch das Klima konnten die Clementinen nicht ihre gewohnte orange Farbe annehmen. "Je größer die thermische Auslenkung, desto heller wird die Haut und das Fruchtfleisch. Clementinen haben keine Probleme mit der Zellstoffpigmentierung. Schlechtes Wetter beeinflusst daher nur die Ästhetik der Frucht. Um ehrlich zu sein, die Frucht ist bereits im Oktober reif. Aber es ist klar, dass das Aussehen wichtig ist und die Marktvoraussetzungen erfüllen muss.

Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit dem schlechten Wetter ist die Überlappung der frühen Clementinen und der eher späten Clementinen: "Diese Überlappung macht die Situation noch komplizierter".

Auf jeden Fall sagt der Experte, dass es sinnlos ist, sich über den regen zu beschwerden, davon würde er auch nicht aufhören. Unternehmen sollten versuchen, Mittel für Investitionen in Technologien zu erhalten. Auf diese Weise können sie auch in Zukunft ihre Saions einfacher verwalten.

Kontakt:
Dr agronomist Francesco Perri
Tel.: (+39) 338 4164800
Email: f.scoperri@libero.it


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet