Mexikanische Avocadobauern setzen die Ernte fort

Avocado-Landwirte in Michoacán, Mexiko, begannen am Mittwoch nach einem Streik, bei dem seit Ende Oktober kein Obst mehr geerntet oder in die USA gebracht wurde, wieder zu ernten. Am Dienstag wurde eine Entscheidung über den Streik getroffen, und es wird erwartet, dass die Frucht ab heute oder morgen wieder die Grenze überschreitet. Versender aus den USA sind erleichtert, da es so aussah, als würden den Geschäften an Thanksgiving die mexikanischen Avocados ausgehen. Typischerweise werden die Obstbestände auf einem Niveau gehalten, das eine ausreichende Lagerhaltung für etwa zwei Wochen gewährleistet.

Laut dem Hass-Avocado-Board versandte Mexiko zu dieser Zeit im vergangenen Jahr 40 Millionen Pfund Avocados pro Woche in die USA, was bedeutet, dass der Streik mehr als zwei Wochen andauerte und es auf dem amerikanischen Markt wahrscheinlich einen Mangel von fast 100 Millionen Pfund gibt, obwohl die aktuellen Zahlen unklar sind. Das Bild ist jedoch klar, und die meisten Quellen sagen, dass die Verbraucher erwarten können, dass die mexikanischen Avocados in den nächsten Wochen sehr knapp werden. Nur relativ wenige Händler versuchen mit geringen Mengen aus Regionen wie Chile die Lücke zu schließen.

Denise Junqueiro von Mission Produce sagte, dass das Unternehmen zu dieser Jahreszeit Avocados aus anderen Regionen Mittel- und Südamerikas bezieht,die überwiegende Mehrheit jedoch aus Mexiko stammt. Die Mengen und die Qualität sind vorhanden, es ist nur so, dass niemand sie geerntet hat. „Es gibt viele Mengen in Mexiko, und jetzt, da der Streik beendet ist, werden wir hoffentlich bis zum Ende der Woche wieder Früchte über die Grenze gehen sehen“, sagte Junqueiro. "Es ist derzeit Regenzeit, daher war die Qualität in Ordnung. Aber einige Verlader haben beschlossen, den Reifungsprozess vorerst zu überspringen, um die Wiederauffüllung der Lagerbestände zu beschleunigen.

„Kein Markt“ 
Während der Streik stattfand und die Früchte zum Stillstand kamen, blieb der Markt untätig. Die USDA hat seit Beginn der Streiks keinen mexikanischen Marktpreis gemeldet. Es ist durchaus möglich, dass die Preise nach der offiziellen Wiedereröffnung des Marktes sehr hoch sein werden, aber es ist nicht genau bekannt, wie sie sich danach entwickeln werden.

„Bis jetzt gab es wirklich keinen Markt“, stellte Junqueiro fest. „Da niemand mehr als zwei Wochen lang geerntet hatte, verkauften die Importeure nur die vor dem Streik geernteten Bestände. Im Moment ist es noch zu früh, um vorherzusagen, wo sich der Markt absetzen wird. Die USDA hat seit zwei Wochen keinen mexikanischen Markt mehr notiert.“

„Die Nachfrage nach Avocados ist typischerweise um Thanksgiving herum recht gering und nimmt im Dezember wieder zu“, fügte sie hinzu. „Es ist jedoch schwer zu sagen, was jetzt als Folge der Streiks passieren wird.“ 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet