Dimitros Argentos:

"Neue Zitrusmärkte nicht schwer zu finden"

Eine Gruppe von zehn griechischen Landwirten in der Region Argos beschloss vor vier Jahren, die Kontrolle über ihre eigenen Verkäufe zu übernehmen. In der Vergangenheit wurden die Produkte von Händlern verkauft. "Es ist die vierte Saison für uns, in der wir als Helmi King auftreten", sagt Dimitros Argentos. "Wir haben ganz von vorne angefangen." Das Unternehmen handelt mit Orangen, Mandarinen, Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen.

Die Gruppe konzentriert sich hauptsächlich auf den Export, aber auch auf die Belieferung des heimischen Marktes. "Wir handeln mit den Früchten unserer Mitglieder, aber wir kaufen auch Zitrusfrüchte von Nichtmitgliedern", fährt er fort. Die Gärtner haben oft kleine Flächen von etwa 120.000 Quadratmetern, was jedoch zu einem guten Gesamtvolumen führt. Für diese Saison erwartet Dimitros 10.000 Tonnen Orangen, hauptsächlich Navelina, Navel, Navellate und Valencia, zu verkaufen sowie 3.000 Tonnen an Mandarinen, hauptsächlich Clementine und Nova.

Früchte mit großem Kalbier gehen nach Rumänien
Dieses Volumen verteilt sich auf die osteuropäischen Länder, darunter Polen, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und die Tschechische Republik. "Es ist nicht einfach, neue Märkte zu finden, aber wir wachsen jedes Jahr", sagt Dimitros. "Den Gewinn investieren wir jedes Jahr in Verbesserungen." Diese Investitionen werden mit dem eigenen Geld bezahlt, denn die Bank ist in das Unternehmen nicht mit eingebunden. Obwohl Helmi King noch vor vier Jahren knapp 90 Lastwagen beladen hat, so beladen sie derzeit 150 bis 250 Lastwagen.

Die Erwartungen sind hoch. "Der Regen hat sich vorteilhaft auf die Orangen ausgewirkt und die Größen alles andere als enttäuschend." Die großen Kaliber werden nach Rumänien exportiert. Polnische Verbraucher bevorzugen kleinere Größen. "Der polnische Markt wird immer schwieriger", sagt Dimitros. Die polnischen Verbraucher sehen die spanischen Zitrusfrüchte und passen ihre Erwartungen entsprechend an. Beispielsweise sind Zitrusfrüchte mit Schäden an der Schale nicht mehr erwünscht. Von Osten ist auch eine Konkurrenz zu spüren. "Ägypten und die Türkei ernten in anderen Monaten, aber ich hoffe, dass sie alle ihre Zitrusfrüchte nach Russland exportieren werden", sagt Dimitros mit einem Lächeln im Gesicht.

Ein Mentalitätswechsel ist erforderlich
Der Standort in Koutsopodi, nördlich von Argos, ist mit drei Kühlzellen und einer Sortierlinie ausgestattet. Etwa 30 Personen arbeiten pro Schicht an der Sortier- und Verpackungsmaschine. Weitere 90 Menschen arbeiten in den Obstgärten. "Wir beschäftigen hauptsächlich Griechen, aber wir haben auch einige Albaner."

"Griechenland hat viele alte Bäume. Wir brauchen einen Mentalitätswechsel unter den Landwirten, um in neue Sorten zu investieren", sagt er abschließend. Außerdem findet er, dass die Regierung ein Institut gründen sollte, das sich um die zentrale Förderung von Zitrusfrüchten kümmert.

Für weitere Informationen:
Helmi King
Dimitrios Argentos
Helmikingfruit.gr@gmail.com 
info@helmikingfruit.gr 
http://helmikingfruit.gr/   


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet