Romain Cools über den Pommeskrieg mit Kolumbien

"Europa muß seine Zähne zeigen und wenn nötig, beißen"

 

Die belgische, niederländische und deutsche Kartoffelindustrie ist besorgt, dass es immer schwieriger wird, tiefgefrorene Pommes Frites auf den südamerikanischen Markt zu exportieren. Kolumbien hat die Einführung von Antidumpingzöllen auf gefrorene Kartoffelprodukte aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland angekündigt.

“Die Bedrohung im Fall Kolumbiens ist eher begrenzt. Auf dem kolumbianischen Markt gibt es ein relativ begrenztes Volumen, auf das im Jahr 2017/2018 insgesamt 47.000 Tonnen importiert wurden. Belgien exportiert 27.000 Tonnen, die Niederlande 11.000 Tonnen, die USA 3.600 Tonnen, Kanada 2.200 Tonnen und Deutschland 1.400 Tonnen. Und genau hier liegt das Problem", sagt Romain Cools von Belgapom. "Das Verfahren wird von der örtlichen Erzeugerorganisation Fedepapa durchgeführt, die mit dem lokalen Verarbeitungsunternehmen zusammenarbeitet. Darüber hinaus richtet sich das Dossier nur an Belgien, die Niederlande und Deutschland. Nicht gegen die USA und Kanada, die volumenmäßig wichtiger sind als Deutschland."

Was wir auch in der Kolumbien-Akte sehen, ist, dass man sich auf Südafrika und Brasilien bezieht, die bereits ein solches Verfahren eingeleitet und abgeschlossen haben. Und unsere dritte Sorge ist, dass die Akte sogar "Äpfel" mit "Zitronen" vergleicht. Man vergleicht die Margen der Pommes Frites, die die Niederlande und Belgien auf den lokalen Markt bringen, mit den Margen des auf dem kolumbianischen Markt verkauften Produkts. Dies sind völlig unterschiedliche Produkte, aber trotz des wiederholten Druck aus Europa wird dies in den Dossiers nicht berücksichtigt."

Domino-Effekt
Die Prozentsätze sind noch nicht bekannt, aber es wird erwartet, dass sie auf der niedrigen Seite liegen. "Dies zeigt, dass es sich auch um ein politisches Thema handelt. Die Bauernorganisation, die das Dossier eingereicht hat, hat die nationalistische Geige gespielt, um politische Unterstützung zu erhalten", sagte Cools. "Am meisten beunruhigt uns, dass es bereits das dritte mal in Folge ist und wir bereits Signale erhalten haben, dass Nachbarländer auch dazu aufgefordert werden. Die Gefahr ist, dass Sie einen Folgewirkung bekommen, und deshalb haben wir die Europäische Kommission gebeten, diesen Praktiken ein endgültiges Ende zu setzen.

Wir schlagen vor, dass Europa eine Beschwerde bei der WTO einreicht. Wenn Kolumbien verurteilt wird, bedeutet dies auch ein Ende für alle anderen Länder, die dies vorhaben. Diese Länder gehen davon aus, dass Europa nur bellen, aber nicht beißen wird. Wir wollen, dass Europa seine Zähne zeigt und wenn nötig zubeißt."

Südafrika & Brasilien
Laut Cools geht es nicht nur um den Fall Kolumbien, sondern um alle möglichen Fälle. Die südafrikanischen Entscheidungen datieren aus dem Jahr 2014 und 2019 muss entschieden werden, ob dies verlängert wird. "Es ist wahrscheinlich, dass dies noch einmal verlängert wird. In Brasilien sind wir direkt vor Gericht gegangen, aber das Gericht schaut sich den Fall nicht einmal an. In Südafrika führten die Zölle tatsächlich zu einem (vorübergehenden) Rückgang der Importe und in Brasilien blieb das Volumen unverändert, nur die Lieferanten haben sich verändert. Die Abgaben werden einem einzelnen Unternehmen zugewiesen, und jedes Unternehmen erhält eigene Kosten", sagt Romain. "Warum richtet man sich gegen Europa? Ich denke, dass es einen politischen Unterton gibt."

Schützende Maßnahmen
Es ist wichtig, dass die Methodik zum Erliegen gebracht wird und dass andere Länder hierdurch nicht inspiriert werden. "Wir haben bereits Laute  aus Peru und Argentinien gehört, aber nach dem Brexit könnte dasselbe passieren und das Vereinigte Königreich ein Verfahren einleiten. Die Auswirkungen auf die gesamte Kartoffelkette in Europa sind nicht zu unterschätzen. "Und ein kleines pikantes Detail: Am Ende ist der örtliche Verbraucher Opfer der Steuern. Die Margen steigen und der örtliche Konsument muss für seine Pommes mehr zahlen."

Für weitere Informationen:
Romain Cools
Belgapom
Sint-Annaplein 3
9290 Berlare
Belgien
Romain@fvphouse.be  
www.belgapom.be  


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet