Griechischer Exporteur spürt türkische Konkurrenz

Abwertung der türkischen Lira setzt den Zitrusmarkt unter Druck

Die Erwartungen an die griechische Zitrussaison sind hoch. Die Ernte sieht gut aus und, im Gegensatz zum letzten Jahr, hat der Hagel die Frucht nicht beschädigt. Das einzige, das den Exporteuren auf osteuropäischen Märkten Probleme bereiten könnte, ist die Abwertung der türkischen Lira.

Polen ist der größte Exportmarkt für die Zitrusfrüchte. „Der Abstand von Spanien ist ähnlich, aber die Polen kamen für Arbeit nach Griechenland und kennen deshalb die griechische Frucht besser“, erklärt Dimitris von Midea Fruits. Der Balkan ist der zweite Exportmarkt des Unternehmens. Deutschland und Dänemark stehen manchmal auch auf der Liste. Der Großteil der Exporte besteht aus Orangen, ergänzt mit Tangerinen, Aprikosen und Trauben. Die Steinfrucht wird in den Sommermonaten gehandelt, gefolgt von den Trauben und Zitrusfrüchten.

Saison startete früher
Mit diesem Sortiment kann Midea Friuts ihre Mitarbeiter das ganze Jahr über beschäftigen. „Wir haben viele Arbeiter aus den umliegenden Dörfern, ergänzt mit ein paar Ausländern“, sagt Dimitris. „Wir versuchen, lokal Arbeiter zu finden.“ Das Unternehmen liegt in der Zitrusregion Griechenlands: Nafplio. Die Packstation liegt an einer Landstraße, umringt von Zitrusbäumen. Zwischen 60 und 70 Menschen arbeiten an den Packlinien.

“Wir arbeiten mit Supermärkten und Großhändlern“, fährt er fort. Insgesamt verlassen circa 900 volle Lastwagen die Packstation während der Zitrussaison. Die Saison startete am 22. Oktober und dauert bis Juli nächstes Jahr. In diesen Monaten werden Navelina, Navel, Lanelate und Valencia vermarktet werden. „Die Preise waren am Anfang der Saison niedrig, aber die Qualität ist dieses Jahr gut“, sagt Dimitris. Letztes Jahr wurde die Ernte durch Hagel beschädigt, was die Saison schwieriger gestaltete. Dieses Jahr gab es keine außergewöhnlichen Situationen. „Wir begannen ein bisschen früher, also hören wir vielleicht ein bisschen früher auf.“

Türkische Konkurrenz nach Abwertung
„Die Konkurrenz aus der Türkei ist dieses Jahr härter. Aufgrund deren wirtschaftlicher Krise ist die Frucht dort viel günstiger. Wir haben das während der Traubensaison bemerkt und wir sehen es jetzt bei den Zitrusfrüchten.“ Wegen der Abwertung der türkischen Lira hat die türkische Frucht attraktivere Preise auf dem globalen Markt. Während der Traubensaison sahen die griechischen Händler billige Trauben aus der Türkei auf dem Markt auftauchen, was zu einem gesteigerten Wettbewerb führte. „Diese Trauben hatten niedrigere Preise, aber ihre Qualität war auch niedrig.“

Midea Fruits wurde von Erzeugern gegründet, die die Kontrolle über ihre eigenen Verkäufe haben wollten. 2005 begann das Unternehmen einen griechischen Supermarkt zu beliefern. Zwei Jahre später begannen sie mit dem Export und der erste Lastwagen mit dem Fahrtziel Balkan fuhr los. 2008 wurden ein paar neue Exportmärkte ihrem Portfolio hinzugefügt. „Wir haben in dem Jahr auch mit den Aprikosen begonnen. Wir brauchten eine Sortierlinie, um zu wachsen.“ Diese Sortiermaschine wurde gekauft und das Gebäude 2009 erweitert. Die ersten Trauben wurden in dem Jahr verpackt, also wurde immer mehr Raum benötigt. „Der Export ist erheblich gewachsen. Wir starteten mit 10 Lastwagen pro Jahr.“ Sie haben auch Pläne für die Zukunft: Eine Verbesserung der Effizienz und eine dritte Kühlkammer sind auf dem Wunschzettel des Unternehmens für die kommenden Jahre.

Griechische Wirtschaft stabilisiert
„Jedes Exportjahr ist anders. Wir hatten gutes Wetter und die Qualität der Frucht ist gut. Außerdem ist die wirtschaftliche Situation besser“, analysiert Dimitris die Exportsaison. Wenn man alles zusammenzählt, ist er optimistisch, was die Möglichkeiten betrifft. „Für Erzeuger hat sich die wirtschaftliche Situation in Griechenland stabilisiert, der rückläufige Trend wurde gestoppt.“ Das bedeutet aber nicht, dass das Leiden ein Ende hat. Viele Erzeuger haben Zweitjobs.

„Bei den Tangerinen haben wir Clementinen und Nova, das ist schwierig, zu ändern“, erklärt er. „Viele Erzeuger sind zu klein, um ein Feld sofort mit neuen Sorten umzupflanzen. Sie haben nicht das Geld für so einen Wechsel.“

Für mehr Informationen:
Midea Fruits
Dimitris Platanitis
Agia Triada, Argolida 21055 
E: mideafruit@gmail.com
W: www.mideafruit.gr
Tel: 2752043879 
Fax: 2752043018


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet