DAFF schlägt neue Empfehlungen vor, um Lücken und Verstöße bezüglich FCM zu beseitigen

Südafrika unter Druck, FCM und CBS unter Kontrolle zu bringen

Am 24. Oktober gaben Beamte der nationalen Pflanzenschutzorganisation Südafrikas (NPPOZA) des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei und der Vereinigung für Zitrusbauer während der jährlichen Zitruskoordinationssitzung Landwirten, Packhäusern, Spediteuren, Exporteuren und Händlern einen Überblick über die vergangene Saison. Sie begann mit einem Überblick über die Saison in der Europäischen Union.

Tankiso Mpholo, nationaler Koordinator für Zitrusschwarzflecken (CBS) beim DAFF, sagte den Delegierten während seiner Präsentation, dass es in der vergangenen Saison insgesamt 105 lokale Beanstandungen von CBS an südafrikanischen Zitrusfrüchten gab, die bereits zu Beginn der Saison stattfanden. Die meißten Beanstandungen gab es an Valencia aus Limpopo und Mpumalanga , wo ein Rückgang zu verzeichnen war. Bei Zitronen und Grapefruits kam es ebenso zu einer Zunahme der Beanstandungen.

Mehr als tausend Obstgärten wurden freiwillig von der Lieferung an die EU ausgeschlossen, vor allem in Limpopo und Mpumalanga, eine Zahl, die gegenüber dem Vorjahr um etwa hundert gestiegen ist. „Wann immer wir mit der EU verhandeln, argumentieren wir folgendes: Die Landwirte sind nach wie vor die größten Teilnehmer am CBS-Risikomanagement, so dass für uns diese Zunahme der Obstrücknahmen sehr beruhigend ist, da es Verantwortung zeigt.“ 

Referenten bei der Koordinationssitzung: Patrick Magadani (DAFF), Poppie Molebatsi (DAFF), Julie Mokwele (DAFF), Willy Madiba (DAFF), Paul Hardman (CGA), Ernest Phoku (Direktor der Direktion Inspektionsstellen beim DAFF), Liezl Wentzel (DAFF) und Tankiso Mpholo (DAFF)

SA zeigt dramatischen Rückgang der CBS-Beanstandungen in der EU
Es gab zwei CBS-Beanstandungen, die die beste Leistung Südafrikas seit Bestehen der CBS-Maßnahmen sind. Allerdings bemerkte Tankiso, dass diese Zahl hätte höher ausfallen können, wenn die Ausfuhren Valencias in die EU nicht bis zum 22. September gestoppt worden wären.

Er verglich Südafrikas Anzahl mit den Beanstandungen aus anderen Ländern: Bei Sendungen aus Argentinien gab es 17 CBS-Beanstandungen, 12 Beanstandungen bei brasilianischen Sendungen und je drei bei Swasiland und China.

Am 31. März 2019 laufen die Vorschriften aus, die CBS-Maßnahmen vorschreiben, und es ist noch ungewiss, wie und ob sie sich ändern werden.

Südafrika noch nicht vollständig FCM-konform
In der Europäischen Union gab es neun FCM-Beanstandungen, sieben in den Niederlanden und zwei im Vereinigten Königreich, ein enormer Rückgang im Vergleich zu den 68 im Vorjahr, aber immer noch unbefriedigend in einem Null-Toleranz-Umfeld.

Von den neun FCM-Beanstandungen kamen vier aus Limpopo (Valencia), einer aus einem Ostkap (Valencia), zwei aus Limpopo (weiche Zitrusfrüchte) und je einer aus dem West- und Ostkap (Navel).

Er zeigte den Teilnehmern einen Auszug aus einem Brief, den die südafrikanischen Behörden zu diesem Thema von der EU erhalten haben. Darin heißt es, dass Südafrika mehr tun müsse, um eine Wiederholung zu verhindern. „In Gesprächen mit der EU haben sie uns im Grunde gesagt, dass, wenn wir es selbst nicht schaffen, sie es für uns erledigen werden“, sagte er und stellte fest, dass die südafrikanische Industrie unter Druck stehe, FCM vollständig unter Kontrolle zu bringen.

FCM infizierte Frucht

Fruchtsorten- und Regionalprofilierung zur Bestimmung des FCM-Risikos
Vor Ort gab es 130 FCM-Beanstandungen in Packhäusern für Sendungen, die in die EU geliefert wurden. Eine vom DAFF durchgeführte Überprüfung ergab, dass es möglich wäre, Obstsorten pro Region für das FCM-Risiko zu profilieren: Orangen aus dem Westkap, Ostkap und Limpopo, Grapefruit aus Limpopo und weiche Zitrusfrüchte aus Mpumalanga sind Hochrisikogruppen.
Die meisten FCM-Beanstandungen fanden in Limpopo statt, was einen leichten Rückgang zeigt, während die FCM-Inzidenz sowohl im Ost- als auch im Westkap deutlich zurückgegangen ist.

Er stellte zudem fest, dass KwaZulu-Natal ein Risiko für FCM aufweist, das in keinem Verhältnis zu seinem Beitrag zur südafrikanischen Zitrusmenge steht.
Insgesamt gab es unter Berücksichtigung der Zitruslieferungen in alle Märkte insgesamt 604 FCM-Beanstandungen.

Zudem schilderte er mit Entsetzen, dass es Landwirte und Verpacker gibt, die behaupten, dass sie nicht wissen würden, was FCM ist oder was das FCM-Managementsystem (FMS) mit sich bringt. Von ihnen gibt es allerdings nicht viele.

Beamte der nationalen Pflanzenschutzorganisation Südafrikas: Im Vordergrund: Kuben Naidoo, Maanda Rambauli, Salamina Maelane, Rorisang Mahlakoana, Canny Makwaeba, Rejoice Muavhi. Im Hintergrund: Charles Nengovhela und Tshivhidzo Sikhwari

Packhaus-Verifizierung unter Empfehlungen
Die nationale Pflanzenschutzorganisation Südafrikas hat eine Reihe von Empfehlungen, darunter die Aussetzung von Produktionseinheiten und Packhäusern, die sich aus verschiedenen Gründen weigern, überprüft zu werden, sowie eine Aussetzung von PUs und Packhäusern, die betrügerische FMS-Dokumente eingereicht haben.

Vor der Registrierung für die EU muss die Konformität des Packhauses mit dem FMS überprüft werden.

Packhäuser, die für die EU registriert sind, werden auf die schwarze Liste gesetzt, wenn es vier oder mehr FCM-Beanstandungen gibt, unabhängig vom Bestimmungsort der jeweiligen Sendung.

Weitere vorgeschlagene Maßnahmen wären die Einrichtung einer nationalen Datenbank von Unternehmen und Einzelpersonen, die Zitrusanbauer in Bezug auf CBS und FCM beraten, wobei nur die Dienste von Einrichtungen benötigt werden, die von der nationalen Pflanzenschutzorganisation Südafrikas geprüft wurden.  

Die Nummer der Reederei könnte durch die Schlüsselnummer Phytclean im Anhang ersetzt werden, um leicht zu überprüfen, welche Paletten für die EU geladen werden sollen.

Für weitere Informationen:
Tankiso Mpholo
DAFF: National Plant Protection Organisation of South Africa
Tel: +27 12 309 8775 / 8740
Email: TankisoA@daff.gov.za

 

 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet