Hamburger Importfirma Elbe Fruit setzt auf Hülsenfrüchte aus Guatemala

''Wir hoffen, dass der deutsche LEH bald in den Verkauf der nährstoffreichen Hülsenfrüchte einsteigt''

Zuckerschoten und Knackerbsen findet man derzeit kaum im (west)europäischen Handelsgeschehen. Die Hamburger Firma ElbeFruit hat sich allerdings zum Ziel gesetzt die Hülsenfrüchte aus Guatemala endgültig im hiesigen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) zu platzieren, sowie der dortigen Gastronomie verstärkt anzubieten. Aktuell finden die exotische Gemüsearten bereits ihren Weg zum Großhandel in Großbritannien, Belgien, Frankreich, Spanien sowie den Niederlanden. Nun soll auch der deutsche Endverbraucher die Erzeugnisse kennenlernen.

Diesjährige Saison
Die Firma ElbeFruit verfügt über einen eigenständigen Vertragsanbau in Guatamala wo die Erzeugnisse exklusiv produziert werden. Man gehe davon aus, dass die diesjährige Saison bis Ende November anfängt, wonach die Hülsenfrüchte im europäischen Handel eintreffen werden, schildert Vertriebsleiter Edgar Girón. ''Dieses Jahr gab es kaum Niederschläge in Guatemala und im Zuge dessen rechnen wir ab März-April mit einer knapperen Verfügbarkeit.'' Wie die Preise sich bis dahin entwickeln ist zur Zeit noch ein Fragezeichen: Im Prinzip bildet der Preis in Europa sich nach den Verhältnissen in der USA.

Deutsche Nachfrage
Obwohl der Hauptsitz der Firma ElbeFruit sich in Hafenstadt Hamburg befindet, besteht die Kundschaft vorrangig aus ausländischen Geschäftspartnern. Laut Girón sei noch Handlungsbedarf vorhanden, bevor der deutsche Endverbraucher tatsächlich auf lateinamerikanische Hülsenfrüchte zugreifen wird. ''Wir hoffen, dass die Einzelhandelsketten demnächst groß in den Verkauf der nährstoffreichen und gesunden Produkte einsteigen werden. Mit der Einhaltung der geforderten Umwelt- und Sozialstandards können wir nicht nur eine Top-Qualität garantieren, sondern wollen dem nachhaltigen Handel mit Lebensmitteln gerecht werden.“

Trends für die Zukunft
„Wir sehen ein Zunahme der Nachfrage nach Bio-Erzeugnissen auf dem europäischen Markt.“ Hierzu versucht ElbeFruit auch in Anbaugebieten außerhalb Guatemala Fuß zu fassen und Beziehungen mit Exporteuren u.a. in Kenia, Ethiopien und Zimbabwe, sowie in Peru anzuknüpfen.



Außer dem Handel mit Hülsenfrüchten hat die Firma sich zum Ziel gesetzt, Avocados aus Guatemala am westeuropäischen Mark anzubieten. Denn bisher wurden die tropischen Früchte aus dem dortigen Anbau ausschließlich in die Vereinigten Staaten exportiert. Mit steigender Anbieterzahl nimmt der Konkurrenzdruck zu. Dennoch. sei Girón der Überzeugung, dass guatemaltekische Avocados sich qualitativ von anderen Herkunftsländern abheben. Schließlich hat die Avocado-Frucht dort ihre ursprüngliche Heimat.

Führend in Hülsenfrüchten
Die Firma ElbeFruit mit Sitz in Hamburg wurde 2016 gegründet und gehört zu den führenden Anbietern von Hülsenfrüchten in Europa. Ab nächster Saison wird die Firma den Kunden auch einzige Paletten per Schiff anbieten. Zudem ist das Unternehmen auch auf der anstehenden Fachmesse Fruit Attraction (vom 23.-23. Oktober) in Madrid vertreten.

Weitere Informationen:
Elbe Fruit 
Vertriebsleiter: Edgar Girón
Peter-Marquard-Str. 20
22303 Hamburg
Telefonnummer: + 49-157 5175 1475
Büro: +49 40 2999 64304 opt. 2
edgar@elbefruit.eu
www.elbefruit.eu 


Erscheinungsdatum :
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018