Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Agri SA „Der Umfang der Angriffe auf landwirtschaftliche Betriebe muss international anerkannt werden“

Agri SA ist unzufrieden mit Präsident Cyril Ramaphosas Statement, dass es „keine Morde an Landwirten“ in Südafrika gäbe. Er sagte dies in einem Interview bei den Vereinten Nationen in New York als Antwort auf Präsident Trumps kontroversen Tweet im August.

„Angriffe auf landwirtschaftliche Betriebe und Morde an Landwirten, Landarbeitern und ihren Familien sind ein großes Problem, dass anerkannt werden muss“, sagte Dan Kriek, Agri SA Präsident.

Der Polizeiminister, Bheki Cele, veröffentlichte die neusten Zahlen dieser Angriffe Anfang des Monats. Die Kriminalstatistik der Polizei zeigt, dass 62 Farmmorde während 2017/2018 verübt wurden. Agri SA appelliert an Präsident Ramaphosa als Präsident Südafrikas, die nötigen Feinheiten und Fakten zu dieser Angelegenheit bekannt zu geben.

„Das Ausmaß, in welchem Lebensmittelproduzenten und ihre Arbeitskräfte diesen brutalen Angriffen ausgesetzt sind, kann nicht verleugnet werden. Laut dem neusten Bericht von Agri SA verloren Landwirte ungefähr R7,7 Milliarden 2017 aufgrund von Verbrechen auf den Höfen“, sagte Kriek.

Agri SA war in diverse Gespräche unter anderem mit Präsident Ramaphosa, Minister Cele, Landwirtschaftsminister Senzeni Zokwana und internationalen Akteuren involviert. Agri SA wird die äußerste Dringlichkeit der Farmsicherheit auf allen möglichen Plattformen, national und international, unterstreichen.

Für mehr Informationen: 

Dan Kriek
Agri SA 
Tel: +27 82 944 0566
Email: agrisa@agrisa.co.za 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet