Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Hersteller müssen ihre Stabilität bei den Eröffnungspreisen berücksichtigen"

Europa hat es eilig, die spanischen Zitronen zu verkaufen

Der Beginn der spanischen Primofiori Zitronen Saison steht vor der Tür, während der Markt noch mäßige Mengen an Zitronen aus der südlichen Hemisphäre, vor allem aus Argentinien, hat. Der Übergang zwischen den beiden Hemisphären fand in den letzten Wochen in aller Ruhe statt, obwohl der Beginn der spanischen Saison in den Startlöchern steht.



"Es ist üblich, dass die Handelsketten uns bitten, den Beginn der Primofriori-Zitronenernte zu beschleunigen. Bei Frugarva versuchen wir normalerweise, darauf zu reagieren, jedoch hat der Entwicklungsprozess im Allgemeinen seine eigene Geschwindigkeit hat. Die Frucht muss noch wachsen, um das richtige kommerzielle Kaliber zu erreichen, und dies wird noch ein paar Wochen dauern. Zu unserem Teil und in Übereinstimmung mit unserem "Spanish Lemon 12 Months"-Programm decken wir diesen Bedarf für diejenigen Kunden ab, die ihren Wert erfassen wollen", erklärt Maite González, Leiter der Geschäftsentwicklung bei Frugarva. Das Unternehmen in Murcia plant, die ersten Chargen innerhalb von zwei Wochen zu vermarkten und ein effizientes, aber komplexes Management der Kaliber zu gewährleisten und richtet sich daher an Kunden, die genau nach diesem Mehrwert suchen.


Der Zitronenmarkt ist zu dieser Zeit stabil, so Maite. "Es gab vielleicht einige Wochen in diesem Sommer, als die Situation etwas angespannt war, obwohl dies auch eher selten vorkam. Nach einer Verna-Zitronen-Saison, bei der wir trotz eines Ernteeinbruchs von rund 40% unsere Mengen halten konnten, können wir sagen, dass es keinen Mangel an Übersee-Produkten gegeben hat. Die Einkaufspreise für diese Frucht haben ein hohes Niveau erreicht, obwohl der Markt stabil ist."



Was die Eröffnungspreise der spanischen Saison anbelangt, werden interessante Niveaus erwartet, da ständig danach gestrebt wird, die Margen zu schützen. "Die Tatsache, dass europäische Einzelhändler die Saison früher starten wollen, wirkt sich nur zwei Wochen lang auf die gesamte Saison aus. Wenn wir eine nachhaltige Rentabilität für alle wollen, muss der Produzent auch an Stabilität denken, statt an früheren Saisons festzuhalten, die unter anderen Umständen abliefen, wie vor zwei Jahren, als das Produktionsvolumen deutlich sank", sagt der Exporteur.



Das murcianische Unternehmen hat knapp 500 Hektar für die eigene Zitronen-Produktion zur Verfügung und vermarktet zudem noch Früchte von anderen Produzenten, sofern diese auch die gleichen Qualitätsparameter haben. Die Hauptziele dieser Zitronen sind der heimische Markt, EU-Länder, skandinavische und östliche Länder und dank ihrer zertifizierten Farmen, auch andere ferne Ziele, wie Kanada, die Vereinigten Staaten, Afrika und Asien.

Für weitere Informationen:
Maite González
Frugarva


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet