Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

„Spanien konsumiert 99% der derzeitigen und zukünftigen kanarischen Produktion“

Spanien: „Die hohe Nachfrage nach Avocados treibt die Preise auf ein riskantes Niveau“

Tropische Produkte werden für Importeure immer wichtiger. Die Beliebtheit bestimmter Früchte, wie Avocados, macht es zunehmend schwieriger, mit anderen Importeuren zu konkurrieren, und die Preise tendieren dazu, zu bestimmten Zeiten in die Höhe zu schießen.

Wir haben mit Christophe Laffon, dem kaufmännischen Leiter von Grupo Fernández, über aktuelle Ereignisse und Trends bei der Einfuhr tropischer Produkte sowie über die Reifung und Vermarktung kanarischer Bananen gesprochen.



Grupo Fernández, die bei der neuesten Ausgabe von Madrids Fruit Attraction ihr neues Firmenimage vorgestellt hat, verkauft ungefähr 100 Obst- und Gemüsesorten aus der ganzen Welt, spezialisiert sich aber auf die Reifung und Vermarktung von Bananen von den Kanarischen Inseln und aus Costa Rica, Kolumbien, Kamerun und Suriname sowie auf tropische Produkte wie Avocados aus Spanien, Mexiko und Peru; Mangos aus Spanien, Brasilien und Peru; Ananas aus Costa Rica; Papayas aus Spanien und Brasilien; Yucca aus Costa Rica; Kochbananen aus Costa Rica oder Limonen aus Mexiko, Brasilien usw. Mit Delegationen in Barcelona, Madrid, Alicante, Tarragona, Lleida und Teneriffa betreibt es ein Lager-, Reifungs-, Transport- und Vertriebsnetz im Dienste anderer Großhandelsunternehmen und alle Arten von Einzelhandelskunden, wie Supermärkte, Fachgeschäfte und der HORECA-Kanal.

Christophe sagt: „Immer, wenn die Nachfrage steigt, gibt es Möglichkeiten zu wachsen. Die Tatsache, dass andere Importeure in diese Richtung arbeiten, ist auf dem Markt ganz normal.“ Es ist richtig, dass der gegenwärtige Anstieg der Nachfrage nach Avocados weltweit die Preise auf ein sehr riskantes Niveau treibt, aber wir erwarten, dass sich der Markt bei steigendem Angebot auch tendenziell stabilisieren wird.“

In Bezug auf Wetterphänomene wie El Niño und wie sie sich auf Importe auswirken können, sagt Christophe: „Wir als Importeure suchen das Produkt überall dort, wo es sich rentabel vermarkten lässt. Das Wetter ändert sich ständig und das beste was man machen kann, ist, immer einen Plan B zu haben.“

Außerdem sehen wir immer mehr lateinamerikanische multinationale Konzerne, die aufgrund ihrer logistischen Vorteile Tochtergesellschaften in Europa eröffnen, entweder in den Niederlanden, oder in Spanien, da es, hauptsächlich wegen der Sprache, ein natürliches Tor für die Produzenten in Lateinamerika ist. „Wir denken, dass dieses Phänomen für die Vermarkter, die als Broker agieren, relevanter ist. Unsere Aufgabe, neben der Suche nach der Lieferung der Produkte, ist die Verarbeitung oder Reifung, die die Einzelhändler benötigen, um sie an den Verbraucher verkaufen zu können. Unsere Arbeit ist zunehmend darauf fokussiert, ein Produkt anzubieten, das den Bedürfnissen unserer Kunden entspricht“, sagt er.



Avocados unter der Cuqui-Marke, von Grupo Fernandez

Die Leute neigen dazu, zu denken, dass der spanische Markt konservativer ist, wenn es darum geht, neue Produkte und Geschmacksrichtungen im Vergleich zu anderen nordeuropäischen Ländern zu probieren. Laut Christophe Laffon ist es eher das Gegenteil. „Spanien produziert tropische Früchte wie Bananen, Mangos, Papayas, Avocados usw. Es stimmt, dass diese Produktionen kleiner sind, aber der Verbraucher ist mit diesen Produkten nicht vertraut und der Verbraucher ist sehr offen für neue Produkte.“

Neben Avocados ist Christophe zuversichtlich, dass die Popularität von Mangos und Papayas in Spanien weiter zunehmen wird. „Wir wissen, dass die Produktion dieser Früchte in Spanien auf dem Vormarsch ist, und ihr erster Markt der inländische sein wird“, sagt er.

"Spanien wird 99% der derzeitigen und zukünftigen kanarischen Produktion verbrauchen"
Grupo Fernández verarbeitet rund 70.000 Tonnen Bananen von den Kanarischen Inseln und anderen Ländern. „Bananen werden das ganze Jahr über verkauft und dies gibt uns die Möglichkeit, auch den Rest unseres Sortiments anzubieten. Die Tatsache, dass dies eine Reifung und ein Handling erfordert, das auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten ist, ermöglicht es uns, ein konstantes Serviceangebot aufrechtzuerhalten und andere saisonale Produkte anzubieten“, erklärt er.

Die Statistiken zeigen ein stetiges Wachstum bei importierten Bananen in Spanien. Aber bedeutet dies, dass diese Bananen den Marktanteil von kanarischen Bananen auf dem spanischen Markt übernehmen werden?

„Kanarische Bananen bleiben die erste Wahl. Spanien wird weiterhin 99% der derzeitigen und künftigen kanarischen Bananenproduktion konsumieren, und wir gehen davon aus, dass der Verbrauch von importierten Bananen steigen wird, wenn die Anzahl der Verbraucher dieser Art von Produkten steigt.“ so Christophe Laffon.

Wie es auch in einigen europäischen Ländern der Fall ist, gibt es immer weniger mittlere und kleine Reifer. Christophe Laffon hat festgestellt: „Wie in fast allen Bereichen trägt die Zusammenarbeit dazu bei, allen Kunden einen guten Service zu bieten. Dies gilt auch für die Reifenden, die die Wichtigkeit verstehen, Anstrengungen und Ressourcen zu kombinieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“


Für weitere Informationen:
Montse Montané
Grupo Fernández
T: (+34) 93 262 66 90
M: (+34) 615 506 351
mmontane@grupofernandez.es

www.grupofernandez.es



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet