Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

„Wir können nicht sagen, dass die Kaki-Kampagne eine Katastrophe war“

Viele im Kaki-Sektor haben ihre Empörung und ihre Besorgnis über die negativen Auswirkungen einer viralen Erklärung eines Erzeugervereins an die Medien in Spanien zum Ausdruck gebracht. Sie behaupteten, dass die Preise im Ursprung und im Lager unter die Produktionskosten gesunken wären.

„Diese Aussage könnte dazu führen, dass viele eine massive Abwertung der Kakis fürchten und die Erzeuger dazu bewegen, die Früchte zu günstigeren Preisen zu verkaufen“, laut den Quellen aus Fòrum, das von mehr als 500 landwirtschaftlichen Erzeugern von Algemesí in Valencia gegründet wurde. „Wir verurteilen, dass diese Situation die Interessen der wenigen, die die Märkte beherrschen, begünstigen könnte“, fügten sie hinzu.

FreshPlaza konnte einige spanische Hersteller und Exporteure dieser Frucht befragen, die berichteten, dass es zwar stimmt, dass die Preise derzeit nicht ideal seien, da dies in der Regel eine Periode mit einem größeren Angebot ist, wodurch die Preise stärker unter Druck geraten. „Wir können auf keinen Fall sagen, dass die Kampagne eine Katastrophe war, da dies nicht der Fall ist“, sagt ein Vertreter der Kontrollbehörde der PDO Kaki Ribera del Xúquer.

Tatsächlich wurde im ersten Teil der Kampagne „fast die doppelte Menge im Vergleich zur vorherigen Saison vermarktet, und zwar zu sehr akzeptablen und nachhaltigen Preisen, was zeigt, dass die Nachfrage nach diesen Früchten allmählich weltweit am zunehmen ist“, schilderten sie.

Verschiedenen Herstellern und Vermarktern zufolge, zahlen die Verbraucher das gleiche wie in den Vorjahren. Zudem ist die diesjährige Produktion nicht stark genug gestiegen, um solche Aussagen zu motivieren. „Wir glauben, dass, wenn der Käufer das gleiche wie im letzten Jahr zahlt und die Produktion keinen signifikanten Anstieg verzeichnet, es keinen Grund gibt, den Preis noch weiter zu senken.“

„Den Markt zum Sinken zu bringen ist einfach, aber unverantwortlich, da er nach dem Durchbrechen der gesamten Kette, die von den Produzenten abhängt, unabsehbare Schäden verursachen kann. Viele Familien leben von der Arbeit, die dieser Ernte gewidmet ist. Wir verurteilen den Mangel an Maßnahmen seitens der Verwaltung, um diese Situation zu stoppen. Dies könnte ein guter Zeitpunkt für die Erzeuger sein, unsere Strategie zu überdenken, denn wenn wir zusammenstehen, werden wir in einer besseren Position sein, uns diesen Angriffen zu stellen“, schließt der Fòrum-Vertreter.





Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet