Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gute Nachfrage für die Kartoffel, die Preise bleiben jedoch niedrig

In diesen Tagen wird für den Kartoffelmarkt ein diskreter Austausch bei den Volumen verzeichnet. Das was fehlt, sind die Preise. Das gewöhnliche Produkt erzielt Preise von 14-17 Cent pro Kilo für den Produzenten. Etwas besser geht es für die DOP und die "Spezial"- Produkte, wie die Selenella. Die Betreiber erwarten eine Änderung.



Michele Filippini, Vorsitzender der Agripat bestätigt einen Austausch, aber die erzielten Preise sind nicht zufriedenstellend. "Die Kartoffeln, die sich unterscheiden, sind nicht weit von den Listenpreisen des letzten Jahres entfernt, d.h. mehr als anständig. Ich denke da an die Kartoffel aus Bologna und die der Marke Selenella. Für die herkömmliche Kartoffel gilt das nicht, sie haben es schwierig".

Die Absatzmärkte, z.B. die Großhandelsmärkte, leiden unter der ausländischen Konkurrenz, während die Großhandelsketten besser damit umgehen und etwas mehr abrechnen können.



Der Vorsitzende hat keine Erklärung für diese Situation, aber er nennt eine Reihe von Ursachen. Als erstes die Präsenz ausländischer Produkte zu Niedrigstpreisen. Andere Betreiber berichten, italienischen Kartoffeln haben ein Qualitätsproblem, das gilt nicht für die ausländischen, besonders für die französischen Kartoffeln.



Filippini erklärt, dass die Agripat in ein paar Monaten ein Instrument zur Identifizierung der Kartoffelherkunft haben wird. Es wird ein kleines Stück der Knolle herausgeschnitten und analysiert, wodurch das auf dem Etikett angegebene Herkunftsgebiet verifiziert werden kann. Das Gerät ist sehr sinnvoll und wurde wissenschaftlich getestet, um zu garantieren, dass eine Kartoffel z.b. als DOP verpackt auch tatsächlich aus dem Gebiet kommt, sowie deklariert.

"Die Nachvollziehbarkeit auf dem Papier ist gültig, aber die Kontrollen müssen wirksamer und wissenschaftlich unwiderlegbar sein. Mit diesem System, dass sich auf die Analyse der Atome beruft, gelingt es uns mit Sicherheit zu sagen, ob eine Kartoffel auch im deklarierten Herkunftsgebiet produziert wurde".

Das Prinzip und das Isotopenverhältnis im Kompost haben in der Natur andere Werte, abhängig von der Herkunft (Breitengrad, Längengrad, Entfernung vom Meer), dem Klima (Temperatur, Feuchtigkeit, Niederschlag) und der geologischen Merkmale des Herkunftsgebiets, der angewendeten Düngung (organische/mineralische Düngung) und der Pflanzenart. Diese natürlichen Variationen sind Konsequenzen diverser chemisch-physischen Eigenschaften der Isotopen eines Elements, auf Grund seiner unterschiedlichen Masse und des Kernspins.

Kontakt:
Agripat
Via Tosarelli 155
40055 Villanova di Castenaso (BO), Italien
Tel.: +39 051 782170
Fax: +39 051 782356

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet